16359 Biesenthal

Die 16359 Biesenthal

Internetauftritt: www.stadt-biesenthal.de - Bürgermeisterin: Carsten Bruch (CDU). Standort der Stadt Biesenthal im Landkreis Barnim. Auf dem Markt 1 16359 Biesenthal.

Reiseinformation Tourismusverein Biesenthal Naturpark Barnim e.V.....

mw-headline" id="Géomorphologie">Géomorphologie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Im brandenburgischen Stadtteil Barnim im Bezirk Barnim ist Biesenthal eine zum Kreis Biesenthal-Barnim gehörende Kleinstadt. Der Gletschercharakter des Naturschutzgebietes Böhmisches Wasserbecken ist im südwestlichen Teil der Kommune besonders an den vielen Talkesselseen ersichtlich. Das ehemalige Danewitz gehörte zur Ortschaft Biesenthal. 2003 wurde es in Biesenthal eingegliedert und ist heute Teil der Ortschaft. Bis ins letzte Jahrzehnt war das Gebiet um Biesenthal ein von den Askanern erobertes slawisches Siedlergebiet.

3 ] Mit der Marktplatzanerkennung durch Markgraf Johannes VI. am 19. 12. 1315 erlebte die Siedlung einen weiteren Aufschwung und bekam in diesem Jahr auch die Stadtrechte. Im selben Jahr übernahm Johann Georg das Biesenthal und die Burg, die bereits im 30-jährigen Kriege stark beschädigt war. 1375 wurde die Weihrmühle Biesenthal in einer Urkunde als "Weremolle" bezeichnet.

Am Abend des 13. bis 22. Septembers kam es in der Innenstadt zu einem Brand. Es wurden 20 Wohnungen und Wohnungen abgerissen. Im Jahr 1632 brach ein Grossbrand aus, bei dem die Ortschaft bis auf wenige Gebäude vollständig zerschlagen wurde. Das Schloss und die Archive der Gemeinde fielen den Feuern zum Opfer. Für die Bewohner der Festung war es eine große Herausforderung.

Danach tobt die Plage in Biesenthal. Im Jahre 1672 nahm die Ortschaft eine Besatzung auf, die der Gemeinschaft geringen Reichtum einbrachte. Im Jahr 1756 zerstörte ein weiterer Stadtfeuer Biesenthal mit Ausnahme von 10 Häusern, die 1764 einem weiteren Feuer zum Opfer gefallen waren. In den Jahren 1760 und 1761 errichteten die übrigen Bewohner ihre Wohnungen wieder.

Drei Jahre später stand die ganze Welt wieder in Flammen. Im Jahr 1808 wurde Biesenthal durch die neue Stadtordnung wieder selbstverwaltet. Im Jahr 1812 gründete die Gemeinde den städtischen Friedhof und gründete 1837 ein Postamt. In Biesenthal wurde am dritten Tag 1839 der 300. Jahrestag der Reformation begangen. 8 ] Die Öffnung der Eisenbahnverbindung zur Strecke Berlin-Stettin am I. Aug. 1843 sorgte für einen weiteren Schub. Zwei Jahre später lösten die Behörden das Büro Biesenthal auf.

Zugleich wurde in der Stadtverwaltung die Strassenbeleuchtung eingeführt. Im Jahr 1874 konnte die Gemeinde in das neue Bürgermeisteramt einziehen. Seit 1875 war Biesenthal an ein Telegrafen-Netzwerk angebunden. Im Jahr 1884 überreichte die Gemeinde einen Holzaussichtsturm auf dem Schlossberg an die Bevölkerung. 1906 erhält die Gemeinde ihr Stadtwappen. Während des Ersten Weltkriegs starben 129 Biesenthaler. 1923 liessen die Stadtpatres das Bürgermeisteramt wieder aufbauen.

Im Konzentrationslager Biesenthal gab es in den 40er Jahren eine Niederlassung des Konzentrationslagers Saxenhausen. Das Büro des sowjetischen Kommandanten gab die Administration 1947 an die Stadtverwaltung zurück. 1952 wurde im Namen des Landesamtes für Denkmalpflege der Turm auf dem Schlossberg provisorisch repariert. 1965 feiert Biesenthal sein 650-jähriges Geschichte.

Im Jahr 1978 traf ein Blitzschlag den Schlossturm und vernichtete den Aufsatz. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Schlossberg wieder zum Mittelpunkt der Welt. Im Jahr 1993 ließen sich die Hoffsthaler Institutionen in Biesenthal nieder und bauten eine Obstgärtnerei und ein Behindertenwohnheim. Noch im gleichen Jahr hat die Stadtverwaltung den neugestalteten Markplatz an die Bürger übergeben.

9 ] Im Jahr 2006 hat der Heimvereins das Grundstück auf dem Schlossberg gepachtet. Im Jahr 2008 feiert die Hansestadt ihr 750-jähriges Stadtjubiläum. Unter anderem wurde der Schlossberg zu einer "Biesenthalerfahrung" mit EU-Mitteln entwickelt. Verschiedene Infotafeln erläutern die Entstehungsgeschichte des Platzes. Die Stadtverwaltung hat einen Ruheplatz für Gäste und Fahrgäste des Fernradwegs Berlin-Usedom eingerichtet.

Seit 1816 gehört Biesenthal zum Bezirk Oberbarnim im Bezirk Potsdam der preisgekrönten Region Brandenburg. Von 1947 bis 1952 war der Bezirk Teil des Bundeslandes Brandenburg in der SBZ / DDR. 1952 bis 1990 war Biesenthal Teil des neuen Bezirks Bernau im DDR-Kreis Frankfurt (Oder), der seit 1990 im Bundesland Brandenburg weiterbesteht.

Im brandenburgischen Bezirk Barnim ist Biesenthal seit 1993 ansässig. 20 Jahre] 2004 wurde Biesenthal mit dem Titel "Naturparkstadt" ausgelobt. In der näheren und weiteren Stadtumgebung gibt es viele Wander- und Radmöglichkeiten auf den Wegen der Märkischeiszeitstraße. In Melchow, das zum Bezirk Biesenthal-Barnim zählt, gibt es ein Tourismus-Treffen. Das Verzeichnis der Baudenkmäler in Biesenthal und das Verzeichnis der Bodendenkmäler in Biesenthal enthält alle in der Denkmalliste des Bundeslandes Brandenburg registrierten Kulturdenkmäler der Hansestadt und ihres Landkreises Danewitz.

Kaiser Friedrichsturm auf dem Schlossberg, auf dem Überreste einer früheren Askanier-Burg aus dem XIII. warfen. Grosser und Kleiner Wukensee: Das 1925 gebaute Freibad befindet sich am Grossen Wukensee, um das ein Rundwanderweg herumführt. In Biesenthal ist die Gesellschaft NZMO mit ihrer deutschen Niederlassung tätig. Sie ist mit über 130 Beschäftigten der wichtigste Wirtschaftsstandort für ein neues Unternehmen in Biesenthal.

Sie befindet sich an der Bundesstraße L 200 zwischen Bernau und Eberswalde und der L 29 (Wandlitz-Heckelberg-Brunow). An der Strecke Berlin-Stettin befindet sich der seit 1843 bestehende Hauptbahnhof Biesenthal. Darüber hinaus werden einige Räumlichkeiten als Regionalbüro Biesenthal der Neuen Medienschule Bernau wahrgenommen. Die Fernradroute Berlin-Usedom verläuft durch die Innenstadt und durch das Biesthalbecken.

Geschichtsführer, Orte und Denkmäler der Landesgeschichte in den Stadtteilen Potsdam, Frankfurt (Oder). Rudolf Schmidt: Stadtgeschichte Biesenthals, Deutschland. 1987 Urania-Verlag, Leipzig / Jena / Berlin. Der Heimatverein der Städte, auf den am 27. Februar 2015 zugegriffen wurde. 11 Einwohner des Landes Brandenburg nach nicht amtierenden Kommunen, Büros und Kommunen 31. Oktober 2016 (XLS-Datei; 83 KB) (Aktualisierte offizielle Einwohnerzahlen) (Hilfe).

Die Stadtgeschichte, website of the Heimatverein Biesenthals, accessed by 27 May 2015. Hermann Gottfried Gengler: Regenesten und Verrkunden zur Rechts- und Versicherungsgeschichte der englischen Bundesländer im Mittleren alter, Erlangen 1863, pp. 223-224. Information board: Albrecht der Bären und die des Herrschafts der Askaniers, placed on the Schlossberg, Inaugenschein in a April 2015.

Kultursteine Biesenthal, Website des Studios Be, Zugriff am 27. August 2015. 11. August 2015 Die Stadt München (Memento vom 28. August 2012 im Internetarchiv), Website des Förderungkreises Hohe Schule, Zugriff am 28. August 2015. 11. 2010 Infotafel Jubiläumseiche, am Stammbaum befestigt, Inspektion im Mai 2015.

Auch interessant

Mehr zum Thema