A3 Tintenstrahldrucker

Tintenstrahldrucker A3

Der Canon Pixma iP8750Für nur 320 Euro ist der Pixma iP8750 ein preiswerter Fotodrucker mit erstklassiger Qualität im Format A3 und A3+. Inkjetdrucker (A3) Prüfung ? Beste Liste 2018 Weil die meisten A3-Inkjetdrucker multifunktionale Geräte mit Scan- und Kopierfunktionen sind, kommt der Eigenschaft dieser Geräte auch in dieser Vorrichtungsklasse eine große Bedeutung zu. Bei der Vervielfältigung wirken sich die exakten Tintenstrahldruckwerke aus. Ist der A3-Druck wesentlich aufwendiger?

Bei Farbdrucken auf A3-Papier muss eine viel grössere Oberfläche bedeckt werden, was den Farbverbrauch erhöht.

Hier ergreifen die Produzenten Gegenmaßnahmen und erzielen bei den Auswertungen der Prüfer gute Werte für die Blattkosten, wofür jedoch der Ausdruck auf A4-Papier als Auswertungsgrundlage dienen sollte. Wer im A3-Format fotografieren will, muss auf lange Vorlaufzeiten vorbereitet sein und mit einem relativ hohen Farbverbrauch auskommen. Insbesondere der Oberflächendruck benötigt durch die Inkjet-Technologie einen enormen Farbverbrauch.

Dazu kommen oft auch sinnvolle Funktionalitäten wie eine automatische Dokumentenzuführung oder der automatische Duplexdruck, der im A3-Format oft nicht möglich ist. Sie sind etwas kleiner als die sperrigen DIN A3-Multifunktionsdrucker, haben aber oft Verarbeitungsmängel. Die Installationsprozesse für die meisten Drucker sind heute rasch und gut dokumentierbar, und der Austausch von Druckerpatronen ist ein Kinderspiel.

Beste A3-Inkjetdrucker mit Duplexdruck: Einstiegsmodelle unter den Farb-Inkjetdruckern bis zu einem großen Format von A3 sind bereits für 300 EUR verfügbar, so dass ihr Kaufpreis weit unter dem von Farb-Laserdruckern liegen. Die wahre Kraft des Fotodrucks besteht darin, dass Mittel- und Oberklassegeräte die Möglichkeit zum Drucken in Profiqualität haben.

So wird jeder, der regelmäßig Fotodrucke im Privat- oder (halb-)professionellen Heim- oder Bürobereich über A4 bis hin zu einem großen A3-Format braucht, am besten mit einem Inkjetdrucker versorgt. Einstiegsmodelle für heimische Farbtintenstrahldrucker gibt es bereits für 300 EUR - im Gegensatz zu Farb-Laserdruckern, die bei rund 2000 EUR beginnen, sind die Anschaffungskosten vergleichsweise gering, was einer der Hauptgründe für ihre vergleichsweise große Verbreitungsgebiete bleibt.

Bereits die Mittelklassemodelle verfügen über mehr Komfort und Möglichkeiten, wie z.B. den Druck in verschiedenen Größen oder mehr Tintenpatronen für ein größeres Farbraum. Hochwertige Models sind für Profifotografen und anspruchsvolle Amateure gedacht, die mit einem Desktop-Drucker selbst dauerhafte Bilder in Profiqualität erstellen wollen.

Allerdings belasten die verhältnismäßig höheren Unterhaltskosten und die im Verhältnis zu Lasern etwas geringere Schreibgeschwindigkeit die Inkjet-Drucker. Individuell wechselbare Tintenbehälter (einzelne Tinte) und eine getrennte Tintenkartusche für den schwarzen Farbdruck verhindern hohe Druckkosten, während die Option des Duplexdrucks (doppelseitiger Druck) die Kosten für Papier reduziert.

Weil der Schreibkopf austrocknen kann, ist die kombinierte Ausführung von Schreibkopf und Tintenkartusche für lange Zeiträume ohne Gebrauch geeignet. Wenn Sie den Drucker häufig verwenden, wird empfohlen, eine separate Farbkartusche zu kaufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema