Adresse Firma

Firmenanschrift

Die B. "OHG"), entfällt in der Adresse "Gesellschaft". Geschäftlicher Brief: Nachfolgend die 7 gängigsten Irrtümer Wie der Name schon sagt, ist ein Business Letter ein Schreiben, das zwischen zwei Partnern, aber auch von einem Unternehmen, an eine natürliche Person geschickt wird. Jedes Geschäftsschreiben ist eine Form der Geschäftskarte für Ihr Unternehmen. Bei jedem Business Letter prägen Sie den Adressaten - das kann sowohl im positiven als auch im negativen Sinne sein!

Fangen wir mit den grammatikalischen Fehlern an: Der Buchstabe kann so vollkommen sein, wie er in der Gestalt sein mag - wenn Irrtümer im Anschreiben gemeinsam aufgeführt werden, vermittelt man als Versender alles andere als einen posi tiven Eindruck. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie als Versender einen guten Überblick haben. Doch nicht nur der Sender ist von dem Lichteinfall betroffen, sondern auch die Firma, in deren Name der Brief versendet wurde.

Natürlich hat sich der Sender nicht die Zeit gelassen, sich darüber zu erkundigen - auf jeden Fall den vermittelt. Nach DIN 5008 sollte der Begriff "Subjekt" in einem Firmenbrief nicht mehr verwendet werden. Durch die Unterzeichnung wird das Geschäftsschreiben rechtskräftig. Allein aus Gründen der Höflichkeit sollte der Firmenbrief jedoch eigenhändig unterfertigt werden.

Der Vor- und Zuname wird unter der Signatur in maschinengeschriebenen Zeichen wiedergegeben. Dadurch wird sichergestellt, dass der Adressat den Absendernamen auch dann auslesen kann, wenn die Signatur unleserlich ist. Das ist ein Beispiel, das heute nicht mehr alltäglich ist: Und so ist das Ganze heute geschrieben: Wenn der Firmenname darauf hinweist, dass es sich um eine Firma (z.B. "OHG") in der Adresse steht, wird "Firma" in der Adresse ausgelassen.

Auf dem Kuvert sollte der Sender sichtbar sein. Der Grund dafür ist, dass der Adressat vor dem Öffnen des Briefes über den Sender informiert werden sollte. Im Downloadbereich können Sie eine Word-Vorlage für einen Businessletter sowie mehr als 70 weitere Templates herunterladen: - und sich Zeit, Ärger und Mühen ersparen!

von der Firma?

Wenn Sie beim Briefschreiben auf die Abfolge in der Adresse achten, lautet die große Etikette: Wenn der Firmenname zuerst kommt, kann jede berechtigte Person des Personals den Buchstaben aufmachen. Stellt sich der Firmenname vor das Unternehmen, verlangt die Gefälligkeit, dass nur Johanna Müller den Buchstaben aufmacht. Wenn Sie sicherstellen wollen, dass z.B. nur Johanna Müller den Buchstaben geöffnet hat, geben Sie zuerst ihren Vornamen an und geben Sie unten "persönlich" an.

Nur in der folgenden Linie steht der Firmenname. Wenn die Inhalte nicht streng geheim sind, sondern nur für eine einzige Personen gedacht, empfehlen wir diese Bestellung (3 Zeilen): Fräulein - Johanna Müller - VNR Verlags. Wenn Sie möchten, dass der Newsletter auch wenn Ihr Empfänger im Ferienlager ist, gleich vorgelesen wird, wenden Sie sich an (2 Zeilen): VNR Verlags - Fr. Johanna Müller.

Auch interessant

Mehr zum Thema