Adressverzeichnis Wien

Adreßverzeichnis Wien

Sie können hier nach Adressen und Standorten aus dem Adressverzeichnis der Gemeinde Wien suchen. Finden Sie private und gewerbliche Telefonnummern und Adressen. Tonmann In Wien sind die Adreßbücher von 1859 bis 1942 (der sogenannte "Lehmann") verfügbar. Es sind nur diejenigen enthalten, die auch eine Ferienwohnung (oder ein Haus) besitzen, aber ihre genaue Anschrift, ihren Berufsstand und oft auch die Firmenanschrift. Sie spiegeln die wirtschaftliche Entwicklung wider und die historisch gewachsenen Strassenverzeichnisse bieten spannende Einsichten in die Stadtplanung.

Bis auf wenige Bände wurden die Adreßbücher durch Mikrofiches aufbereitet. Deshalb zeigen auch die digitalen Reproduktionen in einigen Fällen deutliche Spuren des Gebrauchs.

Wien Adressbücher " Lehmann ".

Mit der MA 9 hat die Stadtbibliothek Wien im Stadthaus die wienerischen Adressbücher "Lehmann" aus den Jahren 1859 - 1942 erfasst und mit vollem Inhalt ins Internet eingestellt. Allerdings ist die große Zahl der Bediensteten, Tagelöhner und Handwerker zunächst nicht berücksichtigt, d.h. diejenigen, die nicht im "Lehmann" erscheinen, können noch in Wien lebe.

In alphabetischer Reihenfolge sind die Jahrgänge aufgeführt. In der Regel gibt es auch einen Unternehmensteil/Volumen, in dem alle Unternehmen in alphabetischer Reihenfolge nach Industrien gelistet sind. Bei einigen Themen gibt es auch den sogenannten "umgekehrten Lehmann", bei dem alle Besitzer (E), Verwalter (H) und Bewohner eines Gebäudes nacheinander aufgeführt werden.

Der " Geschichtliche Teil des Lexikons Wien " von Felix Czeike, Jahrgang 4, S: 9, berichtet darüber: Das " Alle-Adressbuch zusammen mit dem Geschäftshandbuch für den k.k. " wurde im Juli 1859 erstmals veröffentlicht. Haupt - u. Residenz -Stadt Wien u. deren Umgebung", edited by Adam Lehmann, published by Friedrich Förster.

Seit 1861 erscheint das Adressbuch in der staatlichen Druckerei. Fortan hatte sie 6 Dekaden lang den Titelthema "Allgemeines Wohnungsamt"; sie beinhaltete "alle Einwohner", bis auf diesen. Das Adressbuch tauchte 1864-67 im C. Gerolds Sohn auf, 1868 bei Tendler & Co. und ab 1870 bei Alfred Hölder; damit war die jährliche Veröffentlichung abgesichert.

Von 1874 an wurden im Adressbuch die Entwürfe des Schwester-Theaters veröffentlicht. Die L. tauchte nach der Städteerweiterung von 1890/92 ab 1903 in 2 Jahren auf. Im Jahr 1906 wurde ein grösseres Kartenformat ausgewählt und dem Volumen ein jährlicher Stadtkarte beigefügt (1919 eingestellt). Seit 1923 war der Hauptüberschrift "Wr. Adreßbuch". Im Zuge der Angliederung Österreichs wurde die Chefredaktion nach Berlin verlagert (1943 eingestellt).

1949 tauchte der erste Jahrgang nach dem Krieg im Herold-Verlag auf.

Auch interessant

Mehr zum Thema