Akquise Anschreiben B2b

Anschreiben B2b für die Akquisition

Vertriebs- und Marketingfragen, sowohl im B2B- als auch im B2C-Umfeld. Fünf Tips für Ihren Fortschritt Durch die fehlende Kundengewinnung verlieren B2B-Unternehmen im Durchschnitt 15 bis 35% ihrer Kundschaft pro Jahr. Lediglich etwa die Hälfe aller mittelgroßen Firmen im Technologiesektor setzen ein CRM, ein so genanntes Customer Relationship Management, ein. Daher sollten alle Angaben über potenzielle neue Kundinnen und Servicekunden im CRM-System hinterlegt werden. Wenn möglich, sollten Sie bereits ab der ersten Kontaktanbahnung die Angaben Ihrer Kundinnen und Servicekunden erheben und aufzeichnen.

Dies kann z.B. die Grösse des Auftraggebers oder das exakte Aufgabengebiet sein. Ein Vertriebsbeauftragter kann sich nicht alle Daten über jeden einzelnen Patienten aufzeichnen. Laut einer Studie betrachten nach wie vor knapp 50 Prozent der Mittelständler die Fachmesse als das wichtigste Werkzeug zur Kundenakquise. Auskunft dazu gibt der Veranstalter.

In der B2B-Branche läßt der Parlamentarier eine einzige maßgebliche Ausnahmeregelung offen: Die telefonische Akquisition ist immer dann Sinn, wenn die Kundenzahl groß ist. Außerdem sollte Ihr Projekt selbst nicht zu erklärungsbedürftig sein. Telefonische Kaltanrufe sind eine gute Methode, um eine große Menge potenzieller Käufer zu erreichen. Gleichzeitig können Sie mit geringem Aufwand neue Interessenten gewinnen.

Dabei möchte der Auftraggeber alle wesentlichen Infos einfach und schnell haben. Daher sollten Sie auf der Landing Page zunächst das eigene Unternehmens und die von diesem angebotene Ware einführen. Er sollte hier hilfreiche Hinweise zu seinem Einkaufsinteresse vorfinden. Es ist auch notwendig, den Verbraucher zur Kontaktanbahnung zu drängen. Dabei ist die eigene Startseite vorteilhaft und steht allen Betrieben nach dem aktuellen Stand der Technik zur Verfügung.

Der Erfolg der Akquisition wird maßgeblich durch das angebotene Angebot bestimmt. Aufgrund der niedrigen Preise ist eine Website für jedes Untenehmen verwendbar. Doch auch die deutschen Konzerne haben die Vorzüge schon lange gesehen. Der Hauptgrund für E-Mail-Marketing ist, dass die anfallenden Gebühren extrem niedrig sind. Durch die niedrigen Anschaffungskosten kann E-Mail-Marketing von nahezu allen Betrieben eingesetzt werden.

Hauptziel ist es, potenzielle Käufer auf das eigene Unternehmensumfeld hinzuweisen. Die Kundengewinnung im B2B-Bereich ist sowohl kostspielig als auch immens. Der Einsatz von digitalen Mitteln, die in den vergangenen Jahren im B2B-Bereich immer erfolgreicher genutzt wurden und heute der Regelfall sein sollten, ist wesentlich kostengünstiger. Im B2B-Bereich ist dies im Unterschied zum B2C-Bereich zulässig.

Auch interessant

Mehr zum Thema