Akquise per Mail

Erwerb per Post

Richtige Methoden zur Kundengewinnung: Alle Informationen auf einen Blick! Angesichts der wachsenden Zahl von Käufern, die sich für ein digitales Erlebnis interessieren, ist es an der Zeit, sich auf Kaltakquise per E-Mail zu konzentrieren. Telefonakquisition im Sinne der DSGVO Durch zahlreiche DSGVO-Gespräche mit unseren Kundinnen und Kunde nehmen wir im aktuellen Blog-Artikel eine Fragestellung auf, die uns im Rahmen dieser Änderung immer wieder neu aufgreift. Wenn die DSGVO inkrafttreten sollte, darf ich dann überhaupt noch meine Kundinnen und Kundschaft ansprechen - und darf ich noch kalte Akquise machen? Der bisherige Inhalt des BDSG über die Datenverarbeitung zu Werbezwecken entfällt.

Basis für die Bewerbung nach der DSGVO kann neben der rechtskräftigen Zustimmung künftig eine Abwägung sein. Das Verarbeiten von personenbezogenen Nutzdaten für Direktmarketingzwecke kann als Verarbeiten eines legitimen Interesses angesehen werden. Sofern der Betreuer umfassende Informationen über die beabsichtigte Werbeverwendung der erhobenen Informationen zur Verfügung stellt, erwartet die betroffene Stelle, dass die Kundeninformationen für Werbezwecke verwendet werden.

Neben der DSGVO gelten nach wie vor die Grenzwerte des UWG. Für die Verwendung von Verbraucherdaten für Telefon- und Telefaxwerbung ist nach wie vor eine aussagekräftige, ausdrückliche und unmissverständliche Zustimmung erforderlich. Der Einsatz von Kontakt für E-Mail- und SMS-Werbung ist nach wie vor nur im Falle der Selbstwerbung bestehender Kunden außerhalb der Zustimmung erlaubt. Ungeachtet dessen, ob ein Untenehmen die Werbekampagne auf berechtigte Belange oder auf Zustimmung gründet, muss es den Adressaten umfangreich aufklären, wodurch sich der Inhalt in den oben angeführten Punkten unterscheidet.

Bei richtiger Auslegung können wir einen Auftraggeber wie bisher ansprechen, sofern seine voraussichtliche Zustimmung zu erwarten ist (vgl. UWG 7.2). Man kann ihn jedoch auf der Grundlage eines vermuteten Zinses über die eigene Leistungsfähigkeit fernmündlich unterrichten. Dazu sind natürlich auch persönliche Angaben erforderlich, in diesem Falle Kontaktangaben wie die Berufstelefonnummer.

Zur Einhaltung des UWG und der DSGVO werden wir unsere Akquisitionsaktivitäten in Zukunft wie folgt organisieren: Weil wir ein wesentliches Anliegen an der Intensivierung unserer Kundenbeziehung haben, unterrichten wir unseren Ansprechpartner bereits bei dieser ersten Kontaktanbahnung über die Form und den Ausmaß der Datenverarbeitung seiner pers. Angaben, die er uns nach DSGVO und UWG zur Verfuegung gestellt hat.

Diese zunächst mundlich, danach auch umfangreich in Schriftform per Post oder Schrift.

Auch interessant

Mehr zum Thema