Anonyme Postanschrift

Postanschrift anonyme Adresse

anonymisierte Mail (Verwaltungsrecht) Anschließend leiten Sie die Schreiben nach Erhalt an Ihre Kundinnen und Kunden weiter. In diesem Fall werden die Schreiben an Ihre Kundinnen und Aktionäre weitergeleitet. Als Postdienste im Sinn dieses Rechtsaktes gelten: a) die Mitnahme von Briefen; c) die Mitnahme von Broschüren, Prospekten, Zeitungen auf dem Postweg oder Periodika, soweit diese Mitnahme durch Postdienstleister im Sinn von Buchstaben a) oder b) durchgeführt wird.

Briefe sind Adressaten schriftlicher Kommunikation. Katalog und Zeitschrift wie Zeitung und Zeitschrift sind keine Schriftstücke im Sinn von Satz I. Der Transport ist die Abholung, Weiterleitung oder Zustellung von Sendungen an den Warenempfänger. Die unternehmerische Erbringung von Postdienstleistungen ist der dauerhafte Betrieb der Postbeförderung für andere mit oder ohne Gewinnabsicht.

Die Postsendung ist eine Sendung im Sinn von Nr. 1, auch wenn sie geschäftlich mitgenommen wird. Nach § 4 Abs. 1 Buchst. a) Postgesetz ist daher die gewerbliche Briefbeförderung als Postdienst zu betrachten. Gemäß 4 Nr. 2 sind Schreiben Adressaten der schriftlichen Kommunikation. Botschaften, die den Adressaten nicht namentlich benennen, sondern nur mit einer gemeinsamen Wohn- oder Geschäftsstellenbezeichnung ausgestattet sind, werden im Sinn von Satz 1 nicht angesprochen; in Ihrem Fall ist es ohnehin der Fall, dass die Schreiben nicht mit dem Nahmen des Adressaten und damit nicht im Sinn des Postgesetzes befaßt sind.

Hierfür gilt daher das Postgesetz nicht und Sie brauchen für Ihre beabsichtigte Aktivität wahrscheinlich keine Bewilligung nach dem Postgesetz. Mir ist nicht ganz bewusst, wie Sie die erhaltenen Mails dann an Ihre Kundschaft weitersenden. Anschließend erfolgt die Zustellung der Mail entweder selbst oder durch Dritte, d.h. z.B. durch

Fährst du weg oder schickst du die Mail an deine Kundschaft mit einem Briefzustelldienst? Das wäre sehr interessant zu wissen, denn im ersten Falle würden Sie dann Postdienste anbieten und wahrscheinlich eine Erlaubnis nach dem Postgesetz brauchen, da Sie Briefe tragen würden. Meine Kundinnen und Servicekunden können sich bei mir registrieren und als Postanschrift verwenden, z.B. "Anonyme Post", die ich dann logisch entgegennehme und die nicht geöffneten Kuverts aufstecke.

Wie ein gewöhnlicher Kundin oder ein gewöhnlicher Kundin führe ich diesen zur dt. Filiale und schicke ihn an die korrekte Anschrift meines Kundin oder meines Kundin.

Mehr zum Thema