Anti Werbung Beispiele

Beispiele für Anti-Werbung

Ätymologisch gesehen ist dies die fundierte Form des Verbs advertise. mw-headline" id="Hintergrund">Hintergrund[Edit | Quelltext bearbeiten] Vor allem große Sportereignisse wie die Olympiade oder die Fußballweltmeisterschaft sind ein viel genützter Ort für Werbung und Marketing. So hat die FIFA zum Beispiel festgelegt, dass bei ihren Wettbewerben die Buchstaben von den nicht der FIFA angehörenden Sponsoren verborgen werden, so dass nur FIFA-Sponsoren von der öffentlichen Abdeckung der FIFA-Turniere in den Genuss kommen können. "Hinterhalt " heißt "Angriff, Hinterhalt".

Einerseits ist mit dieser Formulierung der Mitbewerber, der Ambush-Marketing einsetzt, als Freerider zu brandmarken und andererseits die Rechtswidrigkeit des Verfahrens anzunehmen. Im Jahr 2002 definierte Bartholuzzi, Dubach und Frey Ambush Market als "das unbefugte Freeriden, bei dem ein Außenstehender von einer Gelegenheit profitiere, ohne selbst ein Förderer zu sein". In Meenaghan wiederum wird Ambush Monitoring als "die Vorgehensweise beschrieben, bei der ein anderes und oft ein Mitbewerber in die Öffentlichkeit dringt und so die Beachtung auf sich selbst und den Auftraggeber ablenkt" "Die Vorgehensweise, bei der ein anderes und oft ein Mitbewerber in die Öffentlichkeit dringt, von der ein Ereignis umgeben ist, lenkt es von diesem ab (Sponsor) und ist bestrebt, sich selbst zu konzentrieren.

"Die folgenden beiden Begriffe entstammen neuerer Forschungen im Bereich des Sportmarketings und wurden etwa zur gleichen Zeit in der Paralleluntersuchung entwickelt (2010). Manuela Sachse hat folgende Begriffsbestimmung gegeben: . Hinterhalt ist der planmäßige Ansatz eines Unternehmen, mit einem Sportevent in Verbindung gebracht zu werden, ohne ein offizielles Sponsoring zu übernehmen und nicht eine Spontanentscheidung oder isolierte Werbeaktion.

Direkte (oder grobe) Hinterhalte-Marketing ist die Verwendung von Zeichen, Warenzeichen, Maskottchen oder Werbeartikeln unter Verletzung von Urheber- oder Markenrechten, ohne die entsprechenden Nutzungsrechte zu erwirken. Das indirekte Ambush-Marketing dagegen nützt die rechtlichen Möglickeiten. Werbemaßnahmen mit den Veranstaltungsteilnehmern. Dabei kommt es häufig vor, dass der Markenerzeuger X (der der Träger des Athleten ist) mit diesem Athleten während einer Sportevents wirbt und der Markenerzeuger Y (der der Träger des Events ist) dies als Ambush Marketing mitteilt.

Darüber hinaus können die Ambush-Marketingmaßnahmen zu einem großen Teil in folgende Bereiche unterteilt werden: Die Zunahme der Bekanntheitsgrade, Problematiken und Effekte, die das Ambush-Marketing mit sich bringt, sind noch lange nicht hinreichend untersucht. So kam es sowohl während als auch im Hinblick auf die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006? zu einem raschen Anstieg der fussballbezogenen Werbung und einer Überkapazität der Zuschauers.

Kritisiert wird auch die negative Konnotation des Begriffes "Ambush-Marketing", "Trittbrettfahrer-Marketing" oder "Parasiten-Marketing": Kleinere Firmen haben oft keine andere Wahl, als sich am Rand von Events zu positionieren, da bei Großveranstaltungen nur die geldstärksten Firmen die hochpreisigen Sponsoringgebühren zahlen und sich gegen Wettbewerber behaupten können.

Der Gebrauch von abwertenden Begriffen wie "Ambush Marketing" impliziert sowohl Rechtswidrigkeit als auch Rechtswidrigkeit nur in ganz konkreten Ausnahmen. Hinterhaltungsmarketing ist juristisch gesehen keine passende Rubrik. Der Organisator und die amtlichen Geldgeber bemühen sich, sich gegen Hinterhalt zu " sichern " mit den Marken- und Wettbewerbsrechten sowie den nationalen Rechten. Es wurden auch in vielen Bundesstaaten Gesetzgebungen erlassen, die die Tätigkeiten des Ambush-Marketings im Sinn der Organisatoren reduzieren sollten.

Die von der FIFA bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006? ergriffenen Massnahmen gegen angebliches Ambush-Marketing wurden einer kritischen Bewertung unterzogen und als "Johannisbrotkerl" bezeichnet: "In Medienzentren werden inakzeptable Logos aufgeklebt. "15" Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika gab es eine ähnliche "Bierbaby-Affäre". Manfred- Bruhn, Grit Mareike Ahlers: Ambush Market - Ambush Attacke oder intelligente Vermarktung?

Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-0377-8, S. 85-106 Holger Fehrmann: Der Verzicht auf Hinterhalt bei sportlichen Großveranstaltungen auf exklusive Sponsoring-Rechte bei der Vermarktung. ¡Nomos, Baden-Baden 2010, ISBN 978-3-8329-4877-1 ¡Smus Furth: Ambush Marketing: Eine Rechtsvergleichsstudie im Hinblick auf das deutsche und amerikanische Recht. Heymanns, Köln 2009, ISBN 978-3-452-27190-7 Rassus Furth: Ambush Marketing. Der Erich Schmidt Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-503-13634-6, S. 267-309 Katharina Hutter, Stefan Hoffmann: Guerrilla-Marketing - ein nüchterner Blick auf eine viel diskutierte Werbeträger.

Im: der Absatzmarkt - International Journal of Market. Nr. 2, 2011, S. 121-135. Michael G. Noth: Freeriden durch Werbung bei Sportevents. Juristische Bewertung von Ambush Marketings und ähnlicher Formen der Werbung. Stämpfli, Bern 2007, ISBN 978-3-7272-1882-8 Gerd Nufer: Ambush Management im Golf. Elias Resinger: Ambush-Vermarktung bei großen Sportereignissen, Erich Schmidt, Berlin 2010, ISBN 978-3-503-12629-3.

Herausgeber: VDM Verlagshaus Dr. Müller, Saarbrücken 2010, ISBN 978-3-639-28014-2. Manuala Sachse: Schlechte Kommunikationswirkung von Sponsoring und Ambush-Marketing bei großen Sportveranstaltungen. Frau Dr. Verlagsmann/ Frau Fachmedien, 2010, ISBN 978-3-8349-2239-7. M: Sachse, J: Drengner: Die Côté de la dunkle Seite des Sponsorings und des Hinterhalts bei großen Sportereignissen: Die Wiesbadener Zeitung 2010, S. 37-58. M: M. Sachse, J. Drengner, S. Jahn: Schlechte Auswirkungen von Multiplem Sponsoring und Hinterhalt von Mega-Sportveranstaltungen : Der Fall der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 und der UEFA-Europameisterschaft 2008. Ein: In: H. Westerbeek, P. Fahlström (Hrsg.): Bewährte Praktiken im Bereich Sports Facility & Event Management, Proceedings of the 17th European Sports Management Conference 2009, 16-19 septembre, Amsterdam, Pays-Bas.

2009, S. 236-238 Christian Wollscheid: Gurilla-Vermarktung - Grundlagen, Werkzeuge und Beispiele. Der Grin Verlagshaus, München 2010, ISBN 978-3-640-66095-7 Konrad Zerr: Gurilla Market in Communication - Characteristics, Mechanisms and Dangers. Darin: Uwe Klamenz (Hrsg.): Angewandtes Multimedia. Springer, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-540-01252-4, S. 583-590. Oliver Fritsch: Werbeexperte: 35 Modelle im Kleinformat - so geht Gurillamarketing vor sich.

Im: Time Online. 16. Februar 2010. Frauke Schmid-Petersen, Alexander Liegl: Ambush Monitoring - Ambush Advertising.

Dr. med. Gabler Verlag/ Springer Fachmedien, Wiesbaden 2010. from Gerd Nufer: Ambush Monitoring and Sports in Deutschland. Der Erich Schmidt Verlag, Berlin 2010. Katharina Hutter, Stefan Hoffmann: Gurillamarketing - ein nüchterner Blick auf eine viel diskutierte Werbeträger. Im: der Absatzmarkt - International Journal of Market. Bd., Nr. 2, 2011, S. 121-135. Konrad Zerr: Guerrilla Market in Communication - Characteristics, Mechanisms and Dangers.

Darin: Uwe Klamenz (Hrsg.): Angewandtes Multimedia. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-01252-4, S. 583-590. abc Bericht zum Konsultationsentwurf zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit der Organisation der Fußball-Europameisterschaft 2008 (Memorandum vom 26. Mai 2009 im Internetarchiv) In: Bund. Die Fifa verhaftet 36 weibliche Holland-Fans wegen "Ambush-Marketing".

16. 06. 2010, abrufbar am 05. 06. 2010. 11 Uhr Vermarktung aus dem Hinterhalt: Die Universität Chemnitz hat das " Hinterhaltsmarketing " bei Sport-Großveranstaltungen untersucht. Manuela Sachse: Schlechte Kommunikationswirkung von Sponsoring und Hinterhaltevermarktung bei großen Sportveranstaltungen. M: M: Sachse, J. Drengner: The Dark Side of Sponsoring and Ambushing Mega Sports Events:

Die Wiesbadener Zeitung 2010, S. 37-58. M. Sachse, J. Drengner, S. Jahn: Positive Auswirkungen von Event-Sponsoring und Hinterhalt: Der Fall von Konsumverwirrung. 2010, S. 546?547. M: M. Sachse, J. Drengner, S. Jahn: Positive Auswirkungen von Multiplem Sponsoring und Hinterhalt von Mega-Sportveranstaltungen : Der Fall der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 und der UEFA-Europameisterschaft 2008. Ein: In: H. Westerbeek, P. Fahlström (Hrsg.): Bewährte Praktiken im Bereich Sports Facility & Event Management, Proceedings of the 17th European Sports Management Conference 2009, 16-19 septembre, Amsterdam, Pays-Bas.

? M. Sachse, J. Drengner: Die dunkle Seite des Sponsorings und Ambushings: Niedrige Verbraucherreaktionen auf Reizüberflutung, Reizähnlichkeit und Reizmehrdeutigkeit, Proceedings of the 38th EMAC Konferenz 09 (Advertising, Promotion and Marketing Communication Track), 26-29 mai, Niveaustufe 26-29, Niveaustufe 26-29, Frankreich, 2009. June 2010, zurückgeholt 17. Juli 2010.

Mehr zum Thema