Auftragsakquise Definition

Definition der Auftragsakquisition

Akquisition von Bestands- und Neugeschäftskunden Ergänzung zur Serie: "Umsatz in kleinen und mittelständischen Betrieben (KMU)" Nach der Bestellung ist vor der Bestellung! Erfolg muss man feiern - das ist auch Teil einer gesunden Verkaufskultur. Und dann geht es zurück zum Verkauf, zur Akquisition. Lassen Sie sich jetzt nicht in der Auftragsbearbeitung untergehen.

Denke daran: "Morgen brauchst du einen neuen Job! "Also macht weiter mit dem neuen Gast! Haben Sie eine beträchtliche Zahl von Stammgästen, dann ergibt sich die Fragestellung, wer im Mittelpunkt der Akquisition, der Neukunde oder der Bestandskunde stehen soll? Welche Bedeutung hat der Umsatz im Mittelstand - bestehende Kundschaft - oder die Neukundengewinnung?

Betreuen Sie vor allem Ihre bestehenden Abonnenten (Z4). Bestehende Kundinnen und Servicekunden erzeugen bis zu zehn Mal mehr Rückmeldungen als ihre Kälteadressen (Z0). Sie, Ihr Betrieb, Ihre Produkt- und Dienstleistungsangebote, Ihre Preisgestaltung, Ihre Dienstleistung und die Kontaktpersonen sind ihm bekannt. Teilen Sie Ihre Anschriften nach dem früheren Kundenverhalten und erschließen Sie daraus neue Kundengruppen.

Kommuniziere mit deinen potenziellen Kunden, den bestehenden Kunden (Z1), so oft es ökonomisch sinnvoll ist. Versuche, so bald wie möglich eine zweite Bestellung von deinen ersten Käufern (Z2) zu erwirken. Nur die zweite Ordnung (Z3) ist ein Zeichen der Selbstzufriedenheit. Erweitern Sie Ihre potenziellen Kunden (Z1) um bestehende Kunden (Z4). Die Funktionsweise der Neukundenakquise wurde in den neun Teilreihen der Reihe "Vertrieb in kleinen und mittelständischen Unternehmen" detailliert dargestellt.

Bei uns werden potenzielle Käufer gewonnen und zu Käufern gemacht. Nun geht es darum, diese Menschen exzellent zu betreuen und zu regen. Unsere Kundinnen und Servicekunden werden zu treuen Stammgastgeber. Eine gute Kundenkommunikation ist Voraussetzung für die Bindung bestehender Kundschaft. Die eigenen Wettbewerbsvorteile müssen im Bewusstsein des Verbrauchers verinnerlicht werden!

In der Kundenkommunikation wird nicht nur die Landessprache verwendet. Unterscheidung zwischen mündlicher und nichtverbaler Ansprache. Bieten Sie Ihren Lesern die Möglichkeit, Ihre Daten mit allen möglichen Sinnesorganen zu verknüpfen. Kommunizieren Sie die Daten an Ihre Zielgruppen mit allen Marketinginstrumenten. Es wurde viel darüber gesprochen, wie in Ihrem Unternehmen kommuniziert wird.

Schlussfolgerung: Entwickle und optimiere dein eigenes Verkaufskonzept - aber vernachlässige nie den Verkauf! In der Reihe "Vertrieb in kleinen und mittelständischen Unternehmen" finden Sie die folgenden Artikel: Anhang: Bestandskunde oder Neukundengewinnung?

Mehr zum Thema