Auskunft Schweiz

Informationen Schweiz

Sind Sie in der Schweiz als Grenzgänger oder Halter tätig? Möchten Sie Grenzgänger in die Schweiz werden? Multimedial - Teures: "1818" vergoldete Verbindung - Einlösung von Espresso

Verbindung nach den Informationen herstellen. Bei der Reklame von 1818 ist der Auftraggeber immer der Nachfolger. Es kann gemäß den Informationen weiterverbunden werden. Aber sie bemerkt es nur mit der Telefonrechnung: 1818 läßt den Informationstarif von 1,99 Fr. pro Min. weiter laufen! Besonders für Ältere, die den Informationsdienst nutzen möchten.

Der Telefonauskunftsdienst von 1818 hat den Anrufpreis im vergangenen Jahr stark angehoben. Für die gesamte Verbindungsdauer, d.h. auch nach der Anbindung des Nutzers an die Zielrufnummer (siehe Preisvergleichstabelle), beträgt der Minutenpreis nun CHF 1.99. Allerdings wirkt sich dies bei weitem nicht auf alle Verbindungen aus, 1818 stellt auch Verbindungen zu gewöhnlichen Rufnummern her.

Darüber hinaus wird jede Sekunde abrechnet, d.h. der Anrufende zahlt den gesamten Betrag der angefangenen Minuten auch für einige Sekunden. Problem: Die Tarifankündigung findet erst statt, nachdem der Auftraggeber dem Weiteranschluss bereits zugestimmt hat. Weshalb sollte 1818 im folgenden Konversation überhaupt verdienen? In der Schweiz haben sich seit der Öffnung der Auskunftsdienste im Jahr 2007 - und dem Ende der Auskunftsdienste 111 - zwei Dienstleistungen durchgesetzt: 1818 und die von Swisscom unter der Nr. 1811.

Die Konkurrentin Swisscom ermöglicht es ihren Kundinnen und Kundschaft auch, bei Privatgesprächen zu bezahlen, allerdings zu weniger hohen Sätzen. Hierbei beträgt der Anruf 22 Rp. pro Min. nach der Weiterleitung. Darüber hinaus ist es von dort aus wichtig, wo der Auftraggeber telefoniert. Wer eine Rufnummer nicht selbst anwählen kann und auf Informationen mit weiterem Bezug aus ist, hat die Rufnummer 1145, für die man sich mit einem amtlichen Zertifikat, wie z.B. einem ärztlichen Attest, registrieren muss.

Die 1820 Auskunftsstelle der Schweiz - gesamtschweizerisch gegründet!

Die Schweiz bietet nun kompetentes nationales und internationales Informationsmaterial von höchster Güte. Das Jahr 1820 nimmt alle Anfragen in der Schweiz entgegen. Es wird kein Gespräch an fremde Call Center umgeleitet, sondern im neuen Call Center in Biel verarbeitet. Das Jahr 1820 sieht sich als moderne Vermittlungsdienstleistung, die über das einfache Durchsuchen und Auffinden von Telefonbuch-Einträgen weit hinausgeht. Bei der Suche nach Telefonbuch-Einträgen handelt es sich um eine moderne Vermittlungsdienstleistung. 1820 stellt den Verbraucher und seine individuellen Bedürfnisse in den Vordergrund.

Im Jahr 1820 startet für den geschäftsführenden Gesellschafter Peter Jósika, ehemaliger Leiter von 1818, ein aufregendes Projekt: "Es wird sich herausstellen, ob sich eine Zahl mit begrenztem Werbematerial durch die Einflussfaktoren Erlebnis, Qualiät und Sprachenkompetenz behaupten kann". Zur Einführung der Informationsnummer 1820 wurde der erfolgreich ereignete frühere geschäftsführende Direktor von 1818, Peter Jósika, an Board mitgenommen.

Nach Jósikas Überzeugung haben die Auskunftsdienste trotz der steigenden Verbreitung von digitalen Diensten eine Zukunftsperspektive. Jósika kommentiert: "Nach einem massiven Rückschlag bei der Benutzung von Telefonauskunftsdiensten in den vergangenen zehn Jahren gibt es nun Anzeichen einer Besserung. Die neue Information 1820 wird von einem erfahrenen Informationsspezialistenteam übernommen und kann so mit viel Know-how beginnen.

Im Jahr 2007 wurde der schweizerische Markt für Auskunftsdienste geöffnet, zwei Provider haben sich etabliert. Mit dem Informationsdienst 1820 gibt es nun eine neue schweizerische Variante mit einem Call Center in Biel als: "Informationen aus der Schweiz für die Schweiz".

Auch interessant

Mehr zum Thema