Auskunfteien

Kreditbüros

Ein Kreditinstitut bestimmt die Bonität von Privatpersonen und Unternehmen. Es gibt vier große Auskunfteien in Deutschland. Vergibt der EDÖB Lizenzen an Auskunfteien zur Datenverarbeitung?

Wer ist eine Kreditauskunftei? Die SCHUFA und Co. werden Ihnen erklärt.

Wer ist eine Kreditauskunftei? Eine Kreditagentur (oft auch Kreditagentur genannt) ist ein privat geführtes Unternehmertum, das Bonitätsdaten an Einzelpersonen und Gewerbebetriebe sammelt und aufbereitet. Die vorliegenden Angaben enthalten Angaben über die Geschäftstätigkeit, die Bonität und die Solvenz von Konsumenten und Handel. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit Auskunfteien, die die Bonität von Privaten errechnen.

Kreditbüros sind private Anbieter, die sowohl über Konsumenten als auch über Geschäfte Informationen einholen. Ausgehend von diesen Angaben werden die so genannten Credit Scores errechnet. Mit Hilfe von Informationen von Auskunfteien können Firmen ihr Kreditrisiko besser abschätzen, bevor sie eine geschäftliche Beziehung eingehen. In Deutschland gibt es vier große Auskunfteien, die Informationen über Einzelpersonen und Firmen einholen.

Kreditbüros erheben nicht nur Informationen über Konsumenten und Geschäfte, sondern verwenden sie auch zur Ermittlung von Wahrscheinlichkeiten. Überprüft ein Dienstleistungsunternehmen Ihre Kreditwürdigkeit durch eine Kreditagentur, wird es feststellen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen werden. Ein gutes Rating bedeutet, dass Sie Ihre Zahlungen höchstwahrscheinlich bezahlen werden.

Ab wann kann eine Kreditagentur die Kreditwürdigkeit nachfragen? Um die Kreditwürdigkeit zu überprüfen, muss ein Unternehmer entweder (1) ein legitimes Interessen an diesen Angaben haben oder (2) die ausdrückliche Zustimmung des Konsumenten einholen. Es besteht ein legitimes Recht, wenn das betreffende Institut ein Ausfallrisiko übernimmt. Die Gesellschaft ist berechtigt, die Kreditwürdigkeit bei der Anbahnung eines Geschäftsvorfalls, aber auch im Rahmen des Geschäftsbetriebs zu überprüfen.

Beispiel: Bevor ein Untenehmen einen Abzahlungskauf durchführt oder eine Hausbank einen Darlehensbetrag gewährt, müssen die ökonomischen Risken für das Untenehmen abgewogen werden. Wenn Sie jedoch ein Bankkonto ohne Kontokorrentkredit eröffnen, wäre eine Abfrage bei einer Kreditanstalt ungerechtfertigt, da die Hausbank hier kein Bonitätsrisiko einnimmt. Jede Kreditanstalt prüft nach dem Zufallsprinzip die Legalität der Anträge.

Die Kreditwürdigkeit kann auch von einer Kreditagentur verlangt werden, wenn der Verbraucher seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat. Wofür gibt es Kreditbüros? Kreditbüros gibt es seit der Hälfte des neunzehnten Jahrtausends. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt zunächst auf der Beurteilung der Kredite an Unternehmungen. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert wurden Wirtschaftsauskunfteien mit dem Schwerpunkt Privatkunden ins Leben gerufen.

Kreditbüros tragen wesentlich zu einem funktionierenden Markt und einer funktionierenden Wirtschaft bei. Auf diese Weise können Firmen das Bonitätsrisiko verschiedener Abnehmer besser abschätzen und die Zahlungsbedingungen anpassen. Wenn Sie z.B. eine ungünstige Kreditwürdigkeit haben, ist die Ausfallwahrscheinlichkeit größer. Damit ist das Risikopotenzial für das Unter-nehmen, das Ihnen ein Darlehen gewähren soll, viel größer als bei einer hohen Auslastung.

Zur Kompensation des Risikos hat das Untenehmen zwei Möglichkeiten: Auch für eine gute Kreditwürdigkeit ist der Grundsatz gültig: Ein niedriges Ausfallrisiko bedeutet geringere Zinssätze und eine erhöhte Eintrittswahrscheinlichkeit für einen Kauf. Mit welchen Angaben spielt die Kreditwürdigkeitsprüfung für die Kreditanstalt eine wichtige Funktion? Mit zunehmender Datenfülle einer Kreditanstalt kann sie umso genauer über das Ausfallrisiko eines Konsumenten Auskunft geben.

Die Datenbasis für jede Kreditagentur sind die personenbezogenen Angaben wie z. B. Namen, Lebensalter, Geschlecht und Adresse. Wenn keine weiteren Angaben zu einer Person vorliegen, wird aus diesen Angaben bereits eine Bonität errechnet. Aber je mehr verfügbare Angaben, umso präziser die Beurteilung: Es wird die Zahl der laufenden Konten und Karten aufgezeichnet, nicht aber deren Guthaben.

Die Buchungen bei Auskunfteien sind daher nicht immer schlecht. Allerdings haben Angaben über Zahlungsrückstände, Inkasso- und Konkursverfahren oder Gerichtsangaben wie z. B. Haftbefehle einen negativen Einfluss. Mit welchen Auskunfteien gibt es in Deutschland? In Deutschland gibt es heute viele Auskunfteien, die sich über Einzelpersonen informieren. Hier kristallisierten sich 4 große Kreditbüros heraus, die denkbar sind.

Im Folgenden werden die vier grössten Auskunfteien beschrieben. Größter und bekanntester Kreditvermittler in Deutschland ist die SCHUFA. Sie greifen wie alle Kreditauskunfteien auch auf öffentliche Telefonbücher zu. Der Boniversum-Datenpool basiert auf öffentlich zugänglichen Datenquellen, Inkassoanmeldungen von Geschäftspartnern und anderen Anmeldungen von Geschäftspartnern der Kreditanstalt. 2017 fusionierten die beiden Kreditagenturen CRIF und Bürgel Wirtschaftinformationen zu einer großen Kreditagentur.

Neben den allgemein zugänglichen Informationen verwendet CRIF BÜRGEL auch Informationen aus Erhebungsverfahren und Registrierungen von Gegenparteien. Als Tochtergesellschaft von Bertelsmann verwendet Infoscore neben öffentlichen Informationen auch Informationen von Partnern wie Kreditinstituten, Versandhäusern oder Forderungseinzugsunternehmen. Dazu zählen neben den Gesellschaften des Bertelsmann-Konzerns viele große Konzerne wie die DB und andere Nahverkehrsbetriebe.

In Summe liegen Infoscores über 8 Mio. Bundesbürger vor. Sie können hier Ihre kostenfreie Selbstanzeige bei der zuständigen Kreditanstalt online beantragen: Auf welcher Rechtsgrundlage funktionieren Kreditagenturen? Ein Kreditinstitut muss die strikten Vorgaben der DSGVO einhalten und wird darüber hinaus von den staatlichen Datenschutzbeauftragten der einzelnen Länder überwacht.

Kreditinstitute können auf der Basis der DSGVO und des DSGVO sowie des BDSG die erforderlichen Informationen erfassen, aufbewahren und an Dritte weiterleiten. Die Kreditagenturen müssen auch die Löschungsfristen einhalten. Für die von ihr erhobenen personenbezogenen Nutzungsdaten ist die Kreditanstalt prinzipiell die zuständige Datenverarbeitungsstelle. Damit ist sie für unrechtmäßig bearbeitete Informationen verantwortlich. Darüber hinaus haben Sie nach 15 DSGVO das Recht, mehrfach im Jahr Informationen von der Kreditauskunftei zu erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema