B2b Marketing

Das B2b-Marketing

Fünf Tendenzen im B2B-Marketing "Kundenorientiertes Handeln wird auch im B2B-Marketing immer wichtiger. B2B-Marken nutzen auch den direkten Kontakt auf gleicher Höhe mit ihren Publikum. Die com liefert Marketing-Entscheidern und Führungskräften wichtige Erkenntnisse, lnformationen und Inspirationen, um ihnen ein einzigartiges Kundenerlebnis in der virtuellen Umgebung zu bieten. Heutzutage werden immer mehr B2B-Vermarkter es verstehen: Er spricht den "Fan" bei den potentiellen Käufern an, um sie zu erregen.

Mit der digitalen Veränderung wird ein Umdenken der B2B-Vermarkter eingeleitet. Derjenige, der die "Customer Journey", also die persönliche Wegstrecke der Kundinnen und Servicekunden während ihrer Recherchen, am besten darstellen und so potenzielle Kundinnen und -kundinnen zu Kundinnen und Kaufleuten machen kann, hat die Nase im Nacken. Welche sind die fünf bedeutendsten Tendenzen für B2B-Vermarkter, um dauerhaft bei potenziellen Auftraggebern oder Antragstellern zu punkten? der B2B-Vermarkter?

Die CeBIT in Deutschland, eine der führenden Hightech-Messen der Welt, nutzt nun auch ein Riesenrad, Surfen, viel Live-Musik und ein wütendes Drohnenfeuerwerk, um Besucher nach Hannover zu ziehen. Ob hin und her digitalisiert - heute ist auch rund um Business-Themen ein farbenfroher Eventcharakter immer gefragter. Mit der professionellen Eventkommunikation ist es auf jeden Fall ein Kinderspiel, mit dem B2B-Vermarkter wachsen können.

Christopher Becht, Leiter der digitalen Kommunikation: "Wir wollten das am stärksten sichtbare Unter-nehmen, der Top-Meinungsbildner und die aktiveste und positivste Brand in den Social Media sein. Mit unseren Twitter-Aktivitäten waren wir die Nummer 1 unter den aktiven Brands auf der IAA. Starke Brands wie Adidas, Apple oder Leva locken die Menschen mit Zauberei.

Auch im B2B-Bereich macht Markenloyalität Spass. Im Allgemeinen spielt das Thema soziale Medien eine immer wichtigere Bedeutung beim Community Building von B2B-Unternehmen. Doch immer mehr Verantwortliche in Betrieben begreifen, dass sie über ihre Zielgruppe und ihre Belange denken müssen und nur dann über die entsprechenden Bahnen. Erst durch den regen Erfahrungsaustausch auf gleicher Ebene mit den Ventilatoren und Follower kann langfristiges Wachstum aufgebaut und Neugeschäft generiert werden.

Inhaltsmarketing: Punkte mit relevantem Inhalt sammeln: Großmaschinen wie die Kraniche von Liechtenstein sind im Marketing nahezu selbstfahrend - auch wenn die damit einhergehende Sexualität im Blickfeld des Zuschauers ist. Aber auch hoch spezialisierte und angeblich ausgetrocknete Topics wie Betonzusatzmittel und deren erklärungsbedürftiger Mehrwert können heute durch ein attraktives, nutzerorientiertes Content-Marketing so inszeniert werden, dass sie messbaren Erfolg haben - und dazu noch einen Platz im #dpok erhalten.

Weblogs in allen Variationen sind klassische Inhalte, auf die sich viele B2B-Unternehmen heute im Zuge ihrer Inhaltsvermarktung verlassen - von Trainee-Blogs (Stichwort: Fachkräftemangel) bis hin zu Unternehmensblogs. Gemäß der Untersuchung "Benchmark, Budget und Trends" des Content-Marketing Institutes (CMI) führen 80 Prozentpunkte der B2B-Vermarkter in den USA einen eigenen Weblog, um ihre Zielgruppe zu erschließen.

Einflussnehmer können ihre unabhängige Fachkenntnis und Meinungen nutzen, um Firmen zu helfen, eine größere Transparenz bei wichtigen Geschäftsentscheidern zu erlangen, die sonst kaum zu erlangen wären. Es ist auch wichtig, längerfristig zu planen und die Beziehung zu den Meinungsbildnern ebenso genau zu gestalten wie z.B. die Beziehung zur Öffentlichkeit. Markenbotschafterin: Faces for the companyMark Kommunikation ohne Gesichtsausdruck geht heute immer weniger.

Manche Firmen sind bereits auf dem Weg, weil sie die Möglichkeiten erkennen, die mit der Entwicklung digitaler Markenbotschafter einhergehen. Alles in allem bestehen aber noch sehr gute Aussichten für couragierte Vermarkter, sich mit diesem neuartigen Kommunikationskonzept hervorzuheben. Schlussfolgerung: Im B2B-Marketing ist viel los und es gibt viele neue (digitale) Wege, um die eigene Brand besser sichtbar und damit erfolgreich zu machen.

Denn nur wer seine Vorhaben mit strategischer und konzeptioneller Ausrichtung auf seine Zielgruppe anspricht, wird am Ende einen Return on Investment erzielen können. In der digitalen Unternehmenskommunikation ist Meike Leopold Experte mit Schwerpunkt auf B2B-Themen. Ihre Mandanten sind sowohl DAX- als auch internationale Konzerne aus dem IT-Bereich.

Auch interessant

Mehr zum Thema