B2b Sektor

B2b-Sektor

Im B2B-Bereich sind persönliche Beziehungen wichtiger. Dieser Artikel behandelt die wichtigsten Aspekte der Markenführung für Unternehmen in B2B-Märkten, insbesondere in Industriegütermärkten. Inhaltsangabe Die vorliegende Studie konzentriert sich auf die Nachbildung des Homburger und Fürster Beschwerdemodells (2005) im B2B-Bereich.

Ganzheitliche Markenführung im B2B-Bereich

Dieser Artikel behandelt die wichtigsten Elemente der Markenpflege für Firmen in B2B-Märkten, insbesondere in der Industriegütermarkt. Die Ansätze für eine erfolgreiche Brand Management werden geklärt, soweit sie durch Erfahrungswerte aus der empirischen Untersuchung untermauert werden. Dabei handelt es sich um ein ganzheitliches Markenführungskonzept, das sowohl die internen und externen als auch die Offline- und Online-Dimensionen umfasst.

Möchtest du Zugriff auf diese Inhalte haben? Erfahren Sie jetzt mehr über unsere Produkte:

Möchtest du Zugriff auf diese Inhalte haben? Das B2B-Unternehmen sucht nach Branche und Handel: Kostenlose Suche in Unternehmensprofilen für Zulieferer, Hersteller, Dienstleister und Händler. In einem englischsprachigen White Paper der Fintech-Firma Aquaq werden die möglichen Anwendungsszenarien im Bank- und Asset Management beleuchtet - "Blockchain: Plausibilität im Banking und Wealth Management". Manche dieser realistischen Deployment-Szenarien haben gar das Potential für massiven Ausfall.

Business-to-Business - Definition | B2B-Managerglossar Glossar

Unter dem B2B-Begriff (Business-to-Business) verstehen wir die Geschäftsbeziehung zwischen Firmen. Das Business to Consumer (B2C)-Prinzip hingegen beschreibt die Beziehungen zwischen einem Unternehmertum und Verbrauchern oder Endverbrauchern. Die Widerrufsbelehrung, die den Verbraucher bei Vertragsschluss sichert, gilt nicht für B2B-Unternehmen. Unter einem Unternehmensgeschäft kann der traditionelle Vertrieb von Erzeugnissen wie z. B. Rohstoffe, Investitionsgüter oder Büromaterial verstanden werden.

Die Produktgeschäfte beschreiben die einheitliche Produktion und Distribution von Anlagegütern, die vom Einkäufer verwendet werden. Dabei ist die Eigenständigkeit der gebotenen Angebote niedrig. Bei den Dienstleistungen handele es sich um individuelle, aber in der Regel keine Nachkäufe, da es sich um projektspezifische und damit erbrachte Dienstleistungen handele. Damit der Kunde die Leistung oder die Erzeugnisse in Anspruch nehmen kann, braucht er besonderes Know-how oder Spezialmaterial.

Bürgschaften, Wertpapiere oder Leasingangebote sollen dazu beitragen, das Risiko der Kundschaft zu kompensieren oder zu reduzieren. Nach und nach werden die Dienstleistungen von den Verbrauchern wahr genommen. Zu den Dienstleistungen von B2B-Unternehmen gehören auch die Produktlogistik und Lagerhaltung sowie deren Distribution. Entscheidend ist weder der eigene Stil noch die Absicht, sondern der Vorteil für das eigene Unternehmertum.

Das geplante und umgesetzte Maßnahmenpaket dient der sachlichen Informationsvermittlung, der Erlangung des Sachverständigenstatus und der Präsentation des Unternehmens als Erfolg. Jeder, der bei einem B2B-Unternehmen einkauft, will sich auf die gebotenen Dienstleistungen stützen können. Anders als B2C-Unternehmen sind B2B-Unternehmen auf den Direktverkauf angewiesen. Eine sehr große Bedeutung hat die individuelle Kundenbeziehung.

Weil der unmittelbare Umgang mit dem Verbraucher viele Resourcen erfordert, entscheiden sich auch die B2B-Firmen für andere Vertriebskanäle. Nach wie vor gilt die Presse wie z. B. Katalog oder Broschüre als ernstzunehmende Anlaufstelle für Informationen über die angebotene Ware. Aber auch hier können die Verkäufer potenzielle Käuferinnen und Käufer gezielt ansprechen. Darüber hinaus punkten die Mitarbeiter mit einem erfolgreichen Auftritt in der Öffentlichkeit. Viele B2B-Firmen nutzen aus werblichen Gründen den Versand von Give-Aways.

Mehr zum Thema