Bannerwerbung

Werbebannerwerbung

Bannerwerbung kann im Rahmen eines Partnerprogramms erfolgen. Unter Bannerwerbung versteht man digitale Werbung mit Bannerwerbung. Hier richtet sich der Preis nach der Anzahl der tatsächlichen Klicks auf die Bannerwerbung.

Die Bannerwerbung ist eine Werbeform im Netz, die von einem Werbefahne, auch bekannt als Balken- oder Display-Werbung (kurz Display-Werbung), auf unterschiedliche Weise dargestellt wird.

Die Bannerwerbung ist eine Werbeform im Netz, die von einem Werbefahne, auch bekannt als Balken- oder Display-Werbung (kurz Display-Werbung), auf unterschiedliche Weise dargestellt wird. Firmen können diese Werbeform nutzen, um ihre Marketingmassnahmen zu ausweiten. Die Werbefahnen gibt es in zahlreichen Formaten und Grössen, die meist seitwärts oder über einer Webseite angeordnet sind.

Im Regelfall sind die Display-Anzeigen mit einem Link ausgestattet, der auf die jeweilige Website des Werbetreibenden im Internet verweist. Häufig beinhaltet die Bannerwerbung eine Einladung zum Klick (das sogenannte Aktionselement Aufruf). War die Bannerwerbung in der Vergangenheit nur aus Text und Bild aufgebaut, sind dem Design heute keine Grenzen gesetzt.

Egal ob Videos, Klänge oder animierte Inhalte, ob Kleinanzeigen oder Pop-ups in Bildschirmgröße, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Insbesondere durch Animationsbanner wird die Beachtung des Nutzers zunehmend auf die Werbebotschaft gerichtet und bewirkt, dass der hinterlegten Link mit großem Aufwand weiterverfolgt wird und der Nutzer zu einem (potenziellen) Kunden des werbetreibenden Betriebes wird.

Bis 2016 werden die Investitionen in die Display-Werbung auf 1.782 Mio. zulegen. Prinzipiell wird zwischen In-Page-Anzeigen, In-Page-Video-Anzeigen und Tandem-Anzeigen differenziert. Bei den seiteninternen Anzeigen handelt es sich um Werbefahnen innerhalb der Webseiten. Die Einblendung von Werbevideos ist in den Anzeigen möglich und wird auch als In-Page-Werbung mitgerechnet.

So können z. B. mit On-Page Videowerbung Livestreams oder Werbevideos an unterschiedlichen Orten einblendet werden. Dabei werden die linearen Videoanzeigen an unterschiedlichen Orten im Content umgesetzt, während die nichtlinearen Videoanzeigen dem Content überlagert, d.h. parallelgeschaltet werden. Mit den Tandemwerbung werden die In-Page-Werbung und die In-Page-Video-Werbung verbunden. Mit den Standardformen der Werbung wird die Platzierung von Bannerwerbung für die werbetreibenden Firmen vereinfacht.

Vollständiges Banner468×80 pxIst die klassische Art und Weise und meistens oben auf der Seite. Dank der größeren Oberfläche als das Full Banner zieht das Superbanner mehr Beachtung auf sich. Erweiterbares Super-Banner468×300 pxHat einen überraschenden Effekt, weil er sich beim Berühren der Maustaste verbreitet und beim Beenden der Taste zurückrollt.

Hochhaus120×600 pxMeist auf der rechten Wand befestigt und durch seine langgestreckte Gestalt ein Hingucker. Hintergrundbild ist eine Mischung aus Superfahne und Hochhaus. Obwohl das volle Werbebanner und der Wolkenkratzer dem Nutzer aufgrund seiner Grösse noch den eigentlichen Inhalte der Webseite zur VerfÃ?gung stellt, wird der Seiteninhalt durch das Rechteck überschrieben.

Häufig kommt es bei diesem PhÃ?nomen zur Installation so genannter AdBlockers, da der Nutzer sonst das Werbebanner jedes Mal neu aktiveren muss. Multimediabanner, wie z. B. mit Ton, Bild und Interaktionen, sowie das erweiterbare Super-Banner haben eine große seelische Effektivität in der Bannerwerbung, da sie den Nutzer persönlich anspricht und ihn nicht von seinen Tätigkeiten im World Wide Web abhält.

Häufig werden Werbefahnen mit Hilfeskripten in die Webpräsenz integriert. Wenn zum Beispiel eine Internetseite nahezu ausschließlich aus Werbebannern zusammengesetzt ist, wird sie oft als Spamming klassifiziert und der Betreiber der Internetseite kann eine Warnung empfangen. Auch die Bouncerate ist auf solchen Websites sehr hoch, da der Nutzer keine Möglichkeiten hat, den Inhalt dieser Site ohne Beeinträchtigung durch Werbeeinblendungen zu verfolgungs.

Für mobile Endgeräte gilt: Die Werbefahnen sollten an die kleinen Anzeigen angepaßt werden, damit die Information auf der Webseite benutzerfreundlich erzeugt werden kann.

Mehr zum Thema