Begriffe Online Marketing

Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Marketing

Wir erklären Ihnen in diesem Artikel die wichtigsten Begriffe aus dem Bereich des Online-Marketings. Im Bereich CRO, SEO, SEA, Social Media Marketing und Web Analysis erklären wir relevante Fachbegriffe. Ausdrücke, die Sie im Online-Marketing kennen sollten. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Begriffe rund um das Thema Online-Marketing. Im Folgenden werden hier die Fachbegriffe des Online-Marketings erläutert.

Kurze und präzise: Die häufigsten Begriffe des Online-Marketings

In der heutigen Zeit ist die Welt immer mehr von einer gut gewarteten Webpräsenz und einer ausgeprägten Onlinepräsenz durchdrungen. Ein ausgeklügelter Online-Marketingplan ist notwendig, um von den Internet-Nutzern inmitten der Informationsschwemme entdeckt zu werden und potenzielle Kunden von seinen Vorteilen zu begeistern. Wir haben in diesem Blog-Artikel die für Sie wichtigen Begriffe des Online-Marketings zusammengefaßt und mit einer einfachen Erklärung versehen, damit es in absehbarer Zeit nicht mehr zu runzligen Drohungen kommt.

Der Internetauftritt beschreibt Ihren Internetauftritt einfach in Gestalt einer eigenen Firmenseite. Das ist der Grundschritt, um überhaupt mit dem Online-Marketing anfangen zu können. Dies ist, wie der Namen schon sagt, Ihre Webseite, auf die der Benutzer nach außen gerichtet ist. Displaywerbung: Die Displaywerbung kann mit der eingeschalteten Werbestrategie im Fernseher verglichen werden, nur dass die Werbeträger online genutzt werden.

Werbefahnen zählen zu den gängigsten Formen der Webwerbung und werden als Grafiken wiedergegeben. Layer-Anzeigen werden mit Popups von Webseiteninhaltsüberlagerungen verglichen, die geschlossen werden müssen, um den versteckten Inhalt zu erkennen. Mit dem anderen Ausdruck Re-Targeting wird die personalisierte Reklame für den Internetbenutzer gemeint. Online-Videowerbung: Der profitabelste Entwicklungstrend im Web II. 0 ist eindeutig das Videomarketing.

Dies sind, wie der Titel schon sagt, Werbefilme, die eine gewerbliche Nutzung im Netz haben. Suchmaschinenmarketing: Suchmaschinenmarketing (SEM) ist ein wesentlicher Bestandteil des Online-Marketings und hat zum Ziel, eine eigene Web-Präsenz über solche wie Google oder Youahoo aufzubauen. Ein Teilbereich der Marketingmaske ist die Search Engine Optimization (SEO).

In diesen Fällen können Sie einen Verweis auf eine externe Website setzen und so das Interesse an Ihrer Domain stärken. Im Unterschied zu herkömmlichen Recherchen wird dies als kostenpflichtiger Eintrag eingestuft. Der Click Through-Rate (CTR) beschreibt das Zusammenspiel von aktiv angezeigter und aktiver Werbemittel.

Zum Beispiel, wenn 1000 Menschen ein Werbebanner auf einer Website sehen und 15 von ihnen darauf klicken, beträgt die CTR 1,5 vH. Sozialmedien-Marketing: Online-Marketing findet auch über Sozialnetzwerke wie z. B. über die Website von Instagram, etc. statt. Mit Beiträgen - ob im textlichen oder videoformatigen Format - können Sie diese leicht austauschen und in kürzester Zeit in greifbarer Nähe einbringen.

Allerdings gibt es hier einen Unterschied: Die biologische Reichweiten beziehen sich auf die Anzahl der Klicks derjenigen Benutzer, die den jeweiligen Eintrag durch unentgeltliche Verteilung betrachtet haben - d.h. um ihn mit dem natürlichen Verzeichnis der Internetsuchmaschinen zu verknüpfen. Soziale Medienoptimierung (SMO) ist der Name für alle gängigen Mittel zur Erweiterung und Konsolidierung des eigenen sozialen Netzwerks.

Content-Marketing: Content-Marketing ist das kontrollierte Marketing von informativen und unterhaltsamen Content, der dem Nutzer einen zusätzlichen Nutzen bietet. Dies ist keine Direktwerbung, sondern zeigt den Sachverstand des Anbieters durch die Vermittlung hochwertiger und nützlicher Lerninhalte, nützlicher Fachinformationen und fundierten Wissens. Der Weblog ist eine Form von Online-Tagebuch oder Journal, das vom Betreiber der Website betrieben wird.

Der Benutzer kann diese (in der Regel) kostenfrei über Ihre Website beziehen und Sie bekommen die E-Mail-Adresse z.B. als Gebühr. E-Mail-Marketing: Mit der Umstellung auf die digitale Medienwelt wurde um die Jahrhundertwende das Pendant zum Direct Mail geschaffen, nämlich das Online-Marketing per E-Mail. Interessenten registrieren sich dafür auf Ihrer Website und bekommen so in regelmäßigen Abständen Nachrichten aus Ihrem Unternehmens.

Weil diese Art des Marketings jedoch oft dazu mißbraucht wurde, so viele Menschen wie möglich mit unaufgeforderten E-Mails zu überschwemmen, gibt es rechtliche Anforderungen, die der Rundfunkanstalten erfüllen muss. Dieses Negativformular wird als Spam eingestuft und kann sich sehr negativ auf die Rufbereitschaft auswirkt. Affiliate-Marketing: Diese Art von Online-Marketing beruht auf dem Provisionsprinzip.

Der Wert bezeichnet das Ergebnis im Vergleich zum Capital Employed. Der Conversion Ratio bezeichnet den Conversion im Online-Marketing. Dies kann die Konvertierung von Interessierten in potenzielle Käufer oder die Konvertierung von Website-Besuchen in Kontaktaufnahmen sein. Egal ob im Lebensmitteleinzelhandel oder in der Online-Welt, Rabattcoupons sind weltweit zu finden. Online-Couponing ist omnipräsent.

Gutschein-Portale sammeln eine Reihe von Angeboten, die der Nutzer in der Regel ohne Registrierung kaufen und dann in Online-Shops umtauschen kann - natürlich kann das Unter-nehmen Gutscheine auch selbst versenden, z.B. über Newsletters. Das war ein kleiner Ausschnitt aus der Begriffswelt des Online-Marketings. Für weitere Informationen zum Themenbereich Erklärungsvideo oder Online-Marketing stehen wir Ihnen gern kostenlos und unkompliziert zur Verfügung!

Mehr zum Thema