Beispiele für Newsletter

Ausgewählte Newsletterbeispiele

E-Mail-Marketing: 6 Newsletter-Typen in der Online-PR und Beispiele (Teil 2) Die ersten Artikel über alles, was Sie wissen müssen, damit Ihr Newsletter gut angenommen wird, waren ein großer Anklang. Wir werfen heute einen Blick auf die Newslettertypen in der Online-PR und die entsprechenden Praxisbeispiele. Ich habe Newsletter-Lösungen gefunden, die aus der Perspektive der Online-PR und damit für den Aufbau von Vertrauen und Beziehungen von Bedeutung sind.

Mit den hier präsentierten Newslettertypen wird eine Neuheit und Klassifizierung für Kommunikationsprofis vorgestellt. Wer das Topic des Newsletters weiter ausbauen möchte, findet am Ende des Artikels den kostenlosen Ratgeber des Bundesverbands Digital Economy zum Themenbereich "E-Mail-Marketing: Optimale Nutzung von Kundendaten" als kleines Leckerbissen. Der Newsletter ist ein Ausdruck aus dem E-Mail-Marketing und es ist bereits deutlich, dass es in erster Linie um Werbung und Vertrieb geht.

Es wurden die ersten 6 Newsletter-Typen erstellt. Sämtliche oben genannten Formulare sind auch in Hybridform erhältlich, d.h. eine optionale Sammlung mit Sicht auf den Blog, interessante Verlinkungen und Informationen über bevorstehende Anlässe. Ich möchte zu einem späteren Zeitpunkt weitere Newsletter-Typen vertiefen, von denen ich glaube, dass es sie tatsächlich gibt. Bislang habe ich keine attraktiven Beispiele dafür finden können, jedenfalls bei den Mitarbeiterzeitschriften ist das offensichtlich.

Aktuell können neue BeitrÃ?ge mit RSS subskribiert und komfortabel in einem Feedreader wie z.B. Feedly nachgelesen werden. Das ist für mich mein "tägliches Brot", diese Technik hat sich bis heute nicht wirklich in der breiten Öffentlichkeit etabliert. Um der interessierten Öffentlichkeit keine weiteren BeitrÃ?ge zu entgehen, sollte ihnen die Möglichkeit gegeben werden, einen eigenen Weblog zu unterzeichnen.

Wenn du mich vor ein paar Monaten gebeten hättest, ob ich einen Newsletter veröffentlicht hätte, hätte ich ihn abgelehnt. Aber dann las ich im Blog-Post über Ziele, Vorteile und Best Practice meiner verehrten Mitarbeiterin Dr. Kerstin Hoffmann den nachfolgenden Abschnitt zum Themenbereich Newsletter: "Mehrere andere Newsletter kommen von meinen Kollegen, zum Beispiel der meiner schweizerischen Kollegen Marie-Christine Schindler.

Die IAM BlogNews werden vom Zürcher Zentrum für Medienwissenschaften (Zhaw) in regelmäßigen Abständen veröffentlicht: "The IAM blogs.

Um die Blog-Posts zum Thema Publizistik und Unternehmenskommunikation nicht zu vermissen, versenden wir diese Newsletter einmal im Jahr. Carpathia führt einen ähnlichen Lehrgang durch, der Sonntags-Newsletter orientiert Sie zeitnah und profiliert: E-Commerce, Omni-Channel, so dass die neuesten Blog-Posts in der Post. Der Teasertext ist kurz und knapp, immer mit Bildern und als Leser habe ich die Wahl: Manchmal bin ich mit ca. 400 Buchstaben genügend auf dem Laufenden oder ich drücke weiter.

Auch wenn ich beim Bloggen nicht so weit komme, verpasst der Newsletter für mich nicht sein Ziel: Ich weiß, dass Thomas Lang und sein Unternehmen immer am Ball bleiben. Bei #cosca17 erfuhr ich, dass Daimler in Kürze einen Newsletter für den Blog aufstellen wird.

Lies das Gespräch mit Uwe Knaus, der den Blog initiierte und aufbaute. Dieses Formular ist für Firmen geeignet, die wenig Grund oder Mittel haben, über sich selbst zu reden und Artikel zu schreiben. Ihre Zielgruppe wird es Ihnen verdanken und Sie bald als Experte auf Ihrem Gebiet schätzen - sofern Sie konsequent profilisierte und identifizierbare Informationen weitergeben.

Die beiden Newsletter in meinem Postfach basieren auf dem Klassiker und geben mir die kuratierten Informationen weiter: Ich möchte meinen Tag mit NZZ am Morgen beginnen, ich werde vom täglichen Redakteur begrüßt, der mich durch die wesentlichen Punkte aus dem Newsroom leitet und sie klassifiziert. Grüß Gott in Zürich ist das Motto, wenn mich jeden Freitags ein Mitarbeiter des Kommunikationsteams der Katholikengemeinde im Zürcher Land aufklärt.

Es ist einfach in der Formulierung, die Statements sind profilisiert, der Newsletter teilweise recht lang, für ein beteiligtes und interessiertes Zielpublikum durchaus sinnvoll. Übrigens, beide Newsletter kommen von einer Menschen, die ich mit einem Foto erkenne und die so etwas wie eine Partnerschaft entwickeln lässt. Ebenso wie Newsletter abonniert werden kann man den Newsletter der GLS-Bank und landet dann in der Postfach auch Kuratiertbeiträgen.

Mit dem Newsletter will die Grüne Stunde Zürich die interessierten Menschen mit einer Vielfalt von Angeboten ansprechen dazubuchen. Ein Ziel des Newsletter ist es, die Gäste auf die grüne Agenda zu bringen. Der Leser mit grünen Häkchen wird aufgegriffen und auf den Tomatenkeimlingsmarkt hingewiesen: "Die Starter-Kits sind für Gartenliebhaber geeignet, die seltene Tomaten-, Peperoni-, Salat- oder Schlafmohnsamen enthalten.

Die grüne Metropole Zürich hat viele Ideen und locken Sie in den Newsletter. Schon der sehr schlichte Einblick in den Briefkasten sorgt für Aufregung. In meinem ersten Artikel zum Newsletter habe ich hervorgehoben, wie notwendig es ist, den Inhalt von Sender, Betreff und Vorspann fachgerecht zu konzipieren. Wer wissen möchte, wie das aussieht, kann sich für den ZVV-Newsletter anmelden.

Der Newsletter wird hier zu einem Hybrid aus Veranstaltungen und Angeboten. Die Hansestadt Zürich erzählt hier, was im Herzen Karls des Großen vor sich geht. Im Vergleich zum kennwortgeschützten Zugang für Medienschaffende - den man übrigens auch heute noch finden kann (sic!) - bedeutet der Newsletter einen Paradigmenwechsel. Sie kann in der Regelfall von jedem abonniert werden, ohne dass er die Akkreditierung als Publizist vorweisen muss.

Wenn Sie sich für die Medieninhalte der SBB interessieren, können Sie sich für den Newsletter anmelden. Die SBB veröffentlicht auch im eigenen Medienblog die Information für die Medien. Sie geben bei der Migrationsfirma Migros lediglich die E-Mail-Adresse ein, ohne weitere Auskünfte über bevorzugte Thematik. Inzwischen gibt es von zahlreichen Unternehmen einen Newsletter, wenn auch von unterschiedlich guter QualitÃ?t.

Obwohl das Image von Bern Tourismus ansprechend ist, ist nicht eindeutig, welche Topics in welchem Rhythmus auf den Teilnehmer warten. Wie im Blog müssen mit Push immer wieder neue BeitrÃ?ge und Informationen an die interessierten Adressaten herangetragen werden. Dies trifft auch auf Gemeinschaften zu, die von einer weniger engagierten Bevölkerungsgruppe rasch vergessen werden.

In diesem Bereich findet und tauscht man als Frau eine Nähanleitung und Anregungen zu verschiedenen Bereichen wie Mode, Dekoration, Kindernähe und Steppdecken aus. Newsletter-Abonnenten werden über die neuesten Artikel im Blog auf dem Laufenden gehalten. Die Bernina legt großen Wert auf die Community und stellt über den Blog auch ein interessantes Zielpublikum in Verbindung. Die Airbnb hat eine globale Community für Hosts aufgesetzt.

Mit dem Host-Newsletter von AirBnB werden Sie regelmäßig über neue Angebote und die Community auf dem Laufenden gehalten. Der neue Newsletter von MigrosImpuls verdeutlicht, wie dies möglich ist. Welche Topics, in diesem Falle rund ums Grillen, interessieren ihn auch? Jeder Newsletter enthält automatisiert erzeugte Beiträge, sogenannte Auto-Responder. Ich habe den Anschein, dass bei der Struktur eines Newsletter oder der Abonnementfunktion für den Blog gerade diesen Dokumenten viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

Oftmals wird beim Abbestellen auf der Bestaetigungsseite ein schmaler Schriftzug "Vom Newsletter abgemeldet" angezeigt. Doch auch im Newsletter selbst kriechen Systemnachrichten ein, die nie gelöscht werden. Doch auch solche Dinge, die mir nicht helfen, weil ich einen Newsletter bestellt habe und damit rechne, einen zu haben.

Zu dumm für die Leistung hinter jedem Newsletter. Zum Beispiel geniesse ich als Kollege nach wie vor das Lesen des SRG-Newsletters, was sonst gut gemacht ist. Es liefert unter anderem Beispiele, Ideen, Strategien, Tips und Kniffe für den Umgang mit E-Mail-Marketing-Tools in Betrieben. Darüber hinaus werden unter anderem Fragen der Adresserstellung im Hinblick auf den Rechtsrahmen, der Nachverfolgung und der Kostenberechnung behandelt.

Mehr zum Thema