Beruf Selbstständig

Tätigkeit Selbständige

Selbständigkeit - Beruf, Berufsausbildung und Studien - Berufsausbildung und Beruf Mein Vater hat von Jahr zu Jahr kein Gehalt bekommen,....er funktioniert ruhig umher,.

...- also ist es nicht so einfach...und sie müssen immer wieder neue Programme lernen,...... denn jeder KUNDE will das ja doch mit einem anderen Programm machen! Mein Vater ist nur noch verärgert! Gib die Hoffnungen nicht auf,.........

Verschiedene Kleinkinder und Selbständige - Pfeine

In Vechelde haben zwei Nachwuchsmütter den Sprung wagen und einen Coiffeursalon geöffnet - ihre Geschäftszeiten sind besonders. Die beiden haben ein Kind - und haben den Sprung in die Unabhängigkeit gewagt: Sonia Herrador Villegas - Dreiermutter - und Karina Matejczyk - sie hat zwei Söhne - haben ihren Coiffeursalon in der Coiffeur de Friseurin Laden in der Coiffeur de Vechelde, Ecke Vechelde, eroffnet.

Um diesen Content in seiner Gesamtheit betrachten zu können, ist ein kostenpflichtiger Internetzugang erforderlich. Bezahlung per Lastschrift, Zutritt zu allen gebührenpflichtigen Inhalten: .

Inwiefern vereinbaren Sie Karriere, Beruf, Karriere, Familie und Unabhängigkeit?

ELEAL 040: Wie lassen sich Karriere, Beruf, Gastfamilie und Unabhängigkeit vereinbaren? ELEAL 040: Wie lassen sich Karriere, Beruf, Gastfamilie und Unabhängigkeit vereinbaren? ELEAL 040: Wie lassen sich Karriere, Beruf, Gastfamilie und Unabhängigkeit vereinbaren? Nun, ich habe einen Job, während ich versuche, mein eigenes Unternehmen zu gründen, aber als Einzelperson bin ich mir sicher, dass es leichter ist.

Meine Kollegin Holger Grethe ist Ärztin, Ehefrau, Vater von zwei Familien und leitet den Blog Zendepot. de. Holger hat anscheinend nicht allzu viel freie Zeit, oder? Thomas: Ja, Hello Holger, vielen Dank, dass du dir trotz deiner vielen Aufgabenstellungen die Zeit für dieses Gespräch nimmst. Holger: Hm, Hello Thomas, nun, das ist ein wenig schwer zu erraten.

Ich habe keinen gewöhnlichen Tag, um es so zu sagen, weil der Prozess von Tag zu Tag gleich ist, aber jeder Tag der Woch ist anders. An zwei festen Nachmittagen pro Kalenderwoche hole ich die Kleinen aus dem Vorschulkindergarten ab und kümmere mich um sie bis zum Abend, weil meine Ehefrau dort mitarbeitet.

Thomas: Okay. Holger: Dann haben wir noch die Wochenende, die meist mit Besichtigungen von Angehörigen, Freundinnen und Bekannten usw. gefüllt sind. Die unabhängigen Single's, die auf ihren Weblogs stehen, dass sie jeden Tag mit einem reichhaltigen Fruehstueck anfangen, dann Yoga, dann ein Training, bewundern ich immer. Jeder, der ein Kind hat, weiss, dass der Tag meist nicht mit einer meditativen Pause anfängt, sondern mit Schreien und Schauspiel beim Ankleiden und Zähneputzen.

Thomas: (Lacht) Ok, ich bin ledig, aber mein Tag beginnt auch nicht so sehr. Nun die Fragestellung natürlich mehr über Ihre Unabhängigkeit oder Ihren eigenen Weblog und alles, was Sie rund um Ihren Weblog tun. Haben Sie in der Regel feste Termine, die Sie sich für den Weblog reservieren, den Sie dann vielleicht auch mit Ihrer Ehefrau besprechen?

¿Wie kann man gerade die Arbeiten für seinen eigenen Weblog und seinen Videokurs einrichten und all das, was man selbst macht? Holger: Das Prinzip ist verhältnismäßig simpel - ich benutze jede Freiminute aus. Sonst versuche ich, bevor die Kleinen erwachen, zwischen 06:00 und 07:30 Uhr, ab und zu 08:00 Uhr.

Thomas: Planest du das im Voraus oder sagst du einfach: "Oh, jetzt habe ich Zeit, ich setz mich hin"? Möchtet ihr am kommenden Tag die ganze Zeit an eurem Blogeintrag arbeiten? Ist das spontaner? Holger: Spontaner. In der Regel habe ich To-Do-Listen oder Notizen auf meinem Tisch, die sagen, was zu tun ist.

Je früher ich es mache, umso besser. Thomas: Ganz richtig, und Stress. Holger: Ganz richtig, hausgemachter Stress. Thomas: Richtig, richtig, richtig, ja, ja. Das habe ich schon ein wenig in der Einführung erwähnt - über meinen Weblog kommen mir immer wieder Anfragen, wie man es schaffen kann, Beruf, Karriere und Unabhängigkeit zu vereinbaren.

Nun stellt sich meine Frage: Wie bringt man die verschiedenen Funktionen in Einklang, und wie kann man sich zwischen Karriere, Unabhängigkeit und Beruf unterscheiden? Holger: Als Entrepreneur - so verstehe ich mich jetzt in meiner Funktion - kann man kaum oder kaum ausschalten. Sind Sie selbstständig, kommen die Vorstellungen ständig dazwischen.

Um ehrlich zu sein, bin ich nicht so sehr ein Freund einer strengen Unterscheidung zwischen privatem und beruflichem Leben. Es ist auch ziemlich realitätsfern und ich denke, dass man nur dann mehr Druck davon bekommt, wenn man es jetzt so entschieden ausprobiert. Dabei suche ich eine Integration in das Berufsleben, um es anders auszudrücken.

Im Grunde genommen mag ich es, zu arbeiten und viel zu tun, wenn mich etwas wirklich reizt und meinen Interessen dienst. Es fällt mir etwas schwerer, mich selbst zu bewegen, wenn ich die Interessen anderer Menschen vertreten muss. Wenn du immer wieder nachsiehst, ob neue E-Mails angekommen sind, was die Zugriffszahlen für den Blog sind oder solche - tatsächlich unsinnige - Aktivitäten, die nur Zeit rauben.

Vielleicht auch, wo du dich wirklich um die Gastfamilie kümmerst. Sie erhalten eine Punktzahl, die von der Anwendung selbst aufgerufen wird, je nach Ihrem Nutzungsgewohnheiten. Holger: (Lacht) Mein Preis ist beängstigend hoch! Dies ist in der Tat mein grösstes Hindernis bei der Trennung zwischen Beruf und Privatsphäre. Thomas: Es ist immer gut, wenn man einen Spiegelbild vor sich hat, nicht wahr?

Wie bei der Rettungszeit - ich weiss nicht, ob du sie benutzt? Dort können Sie sehen, wie leistungsfähig Sie an Ihrem Rechner arbeiten, und Sie erhalten auch eine detaillierte Liste. Holger: Das würde mich wohl noch mehr vereiteln, wenn beide Parteien mir zeigen würden, wie ineffektiv ich bin. Thomas: Wir werden den Verweis auf diese Anwendung in den Shownotizen aufführen.

Holger: Ja, es ist wirklich gut. Thomas: Ja, mach mit dem Liedtext weiter! Du hast wohl eine Dame an deiner Hand - oder ich schon. Sag es mir. Holger: Nein, nein, also scherzen Sie nicht. Tatsächlich ist es schade, aber selbst 2014 bist du noch mehr ein exotischer Mann auf dem Kinderspielplatz um 16:00 Uhr.

Thomas: Exakt, sehr gut. Holger: Wirklich rar, nein, nicht wirklich. Auch dank der Arbeit im Heimbüro bin ich auch für die hier lebenden Kindern sehr da. Meiner Meinung nach sehen viele Schüler ihre Eltern viel weniger als meine Kleinen. Thomas: Okay, sehr gut, sehr gut, sehr gut.

Holger: Kurz gesagt, ich bemühe mich, alles auszulassen, was nicht meinen Zwecken nützt. In manchen Fällen braucht es, bis man sich wirklich bewusst gemacht hat, ob es sich wirklich um Gelegenheiten oder vielmehr um Ablenkungen auswirkt. Wenn man aber weiss, wohin man will, dann denke ich, dass es tatsächlich leicht ist zu sagen, was wirklich zählt und was nicht.

Thomas: Du redest es, so ist es nun mal. Natürlich ist mir klar, dass dies für dich vielleicht nicht so eindrucksvoll ist. Holger: Auch wenn ich nicht direkt davon berührt bin, aber ich erkenne allein erziehende Eltern, und ich habe den größten Ehrfurcht vor ihnen, weil es wirklich sehr, sehr viel ist, was sie zu erreichen haben.

Die so süßen Kleinen leisten viel Mühe, was neben der Erwerbstätigkeit und der Hausarbeit auch der Fall ist. Ich denke, es ist wirklich eine heldenhafte Sache, selbst ins Geschäft zu kommen, oder ein Online-Geschäft oder so etwas aufzustellen. Ich empfehle jedem, der sich nebenher selbstständig machen will - ob Alleinerziehende oder nicht -, zunächst die Reduzierung auf die Altersteilzeit.

Mindestens ein Tag pro Tag sollte kostenlos sein, besser eineinhalb oder gar zwei Tage. Vollzeit zu tun - vorzugsweise mit Mehrarbeit, plus Kindern und dem Haus - sieht ich ehrlich gesagt wenig Aussicht, etwas zum Laufen zu bringen. Thomas: Ganz richtig, das ist auch mein Trinkgeld, das ich mit gebe.

Holger: Ganz richtig, auch wenn du diesmal blockierst, gibt es immer etwas dazwischen. Besonders wenn man ein Kind hat, weiss man, dass es am Morgen mit einer Erkältung oder einem Schüttelfrost aufwacht, es gibt kleine Unglücke, Fälle vom Sofabett, etwas anderes, was man nicht erwartet hat und was man nicht voraussehen kann.

Thomas: Ganz richtig, so stelle ich es mir vor. Holger, danke für deine Trinkgelder. Nun weiss ich, dass Sie dabei sind, einen Videokurs über passive Investitionen zu starten, die Beta-Phase war bereits da, und es war ein grosser, grosser Durchbruch. Holger: Ja, gern! Wenn Sie mit so wenig Zeit wie möglich Vermögenswerte aufbauen wollen - zum Beispiel zur Sicherung Ihres Lebensstandards im hohen Lebensalter, zur vorzeitigen Pensionierung oder zur Finanzierung des Studiums Ihrer Kleinen - gibt Ihnen Zen Investors Schritt für Schritt eine Anleitung, wie Sie in die Aktienmärkte anlegen und ruhig bleiben. Auch wenn Sie sich nicht in der Lage sehen, sich zu bewegen.

Thomas: Sehr gut. Holger: Sehr gut! Thomas: Damit die Menschen wieder daran erinnernd sind. Ja, Holger, es war wieder sehr, sehr aufregend. Holger: Ja, ich auch, vielen Dank. Thomas: Ich möchte dir vielmals danken. Holger: Mit Vergnügen, Thomas. Thomas: Nochmals vielen Dank, bis dann. Holger: Ja, auf Wiedersehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema