Bgh Newsletter Bestellen

Bestellen Sie den Bgh Newsletter

Hier können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen. Ein BGH-Newsletter kann unter http://www.iww.de bestellt werden. Sie können die beA-Karte über die Bundesnotarkammer bestellen.

Die umstrittene Diskriminierung von Hausfrauen in Unterhaltszahlungen nach einer Scheidung hat der Bundesgerichtshof (BGH) beendet.

Aktuelle Beurteilung: BGH erlaubt Doppelkündigung bei Mietverschuldung

Bei Zahlungsausfall müssen säumige Mandanten neben der fristlosen kündigen. Alternativ kündigten sie zeitgleich mit einer mehrmonatigen Kündigungsfrist, um auch bei Zahlung des Mietrückstandes innerhalb der gesetzlichen Nachfrist von zwei Wochen das Ende des Mietverhältnisses zu gewährleisten und damit die fristlose Beendigung wirkungslos zu machen.

Der Begründung des Landgerichtes widersprochen hat die BGH-Richterin Rhona Frezer, die Aufräumarbeiten laufen ins Leere, denn mit Eintritt der Kündigung ohne Kündigungsfrist wird das Pachtverhältnis gekündigt und bis zur anschließenden Mietenzahlung herrscht eine ausstehende Bedingung. Allerdings habe die Neuheitszahlung nach Ansicht des Gesetzesgebers dazu geführt, dass das Mandat ohne Unterbrechung weitergeführt werde, unterstrich er.

Nun muss sich das LG mit der Fragestellung befassen, ob die Bedingungen für eine ordnungsgemäße Entlassung erfüllt sind. Es ist zu überprüfen, ob die Bezahlung der Pachtschulden einige Tage nach der Beendigung die gewöhnliche Beendigung untreu erscheint. Andreas Gribel, Rechtsanwalt für Miet- und Wohnimmobilienrecht, sieht das Ergebnis richtig: "Das Verhältnis zum Mandanten ist geschüttelt, wenn er die Mieten nicht so weit zahlt, dass der Grundbesitzer Anspruch auf eine außerordentliche Beendigung haben würde", kündigte er an.

Jedes Vorgehen des Leasingnehmers, das eine unangekündigte Beendigung rückgängig machen würde, muss auch eine unangekündigte Beendigung rückgängig machen.

Rundschreiben zu neuen Entscheidungen des BGH/BVerfG - Referendariat - Informationsaustausch rund um die Bahnhöfe und die Prüfung

können Sie einen BGH-Newsletter bestellen. Dies ist sehr praktisch, denn die Beschlüsse sind direkt von der Post aus verknüpft. So ist nur ein einziger Arbeitsschritt nötig und Sie können alles nachlesen; dort können Sie auch einen Newsletter bestellen, der Sie über neue Entscheide, z.B. über den Geburtstag, informiert.

Bestellen Sie die Pressemeldungen - sie sind recht selten und Sie sind immer auf dem Laufenden.

Den Newsletter über die spezielle elektronische Anwaltsmailbox.

Außerdem bleiben die Rechte, die Sie anderen Benutzern in Ihrer Mailbox erteilt haben, weiterhin intakt. Doch Vorsicht: Wenn sich in der Zeit, in der das beA-System nicht verfügbar war, etwas in Ihrem Büro geändert hat, sollten Sie natürlich schnell die Berechtigungsverwaltung ändern, sobald das beA-System wieder verfügbar ist.

Wenn Sie sich darüber im Voraus informieren möchten: siehe beA-Newsletter 3/2017, beA-Newsletter 10/2017 und beA-Newsletter 23/2017 Öffnen Sie die Adleraugen beim Kauf von Tickets! Du hast immer noch keine beA-Karte? Für den ersten Zugang zu Ihrem beA brauchen Sie als Rechtsanwalt eine beA-Kartenbasis (ggf. mit der Zusatzoption zum Nachladen einer Unterschrift, dann: beA-Kartensignatur - wir haben die verschiedenen Kärtchen hier erklärt).

Die beA-Karte können Sie bei der zuständigen Behörde der Bundesrepublik Deutschland bestellen. Hinweis: Für die Bestellabwicklung benötigst du deine personenbezogene Anschrift für den beA, die sogenannte SAFE-ID. Sie können sie im landesweiten offiziellen Rechtsanwaltsverzeichnis nachschlagen; wir werden Ihnen das in Kürze aufzeigen. So bestellen Sie Ihre beA-Karte: Wählen Sie auf der Bestellungsseite der BNK zunächst den Button "Produktdetails" (1).

Dann klicke auf den Einkaufswagen (1), überprüfe deine Bestellungen (2) und gehe zur Kassa (3). Nun wird Ihre SAFE-ID durchsucht. Deine SAFE ID ist dir direkt zugewiesen und steht für das entsprechende P.O. Box, für das du die beA-Karte beantragst. Daher können Sie die beA-Karten für Ihre Bürokollegen nicht mit Ihrer eigenen SAFE ID einlösen.

Haben Sie mehrere beA-Mailboxen zugeordnet bekommen, haben Sie auch mehrere SAFE-IDs und müssen dann bei der Auswahl der Mailbox, für die Sie eine beA-Karte bestellen wollen, aufpassen! Bei Bedarf müssen Sie ggf. zwei separate Bestellvorgänge durchführen - mit zwei verschiedenen SICHERHEITS-IDs. Wenn Sie neben Ihrer Anwaltskanzlei eine "weitere Anwaltskanzlei" bei Ihrer Anwaltskanzlei registriert haben, z.B. weil Sie als Anwalt in einer Anwaltskanzlei und auch als Einzelanwalt tätig sind, erhalten Sie mehrere Mailboxen.

Gleiches trifft zu, wenn Sie neben Ihrer zugelassenen Tätigkeit als praktizierender Rechtsanwalt auch als Syndikusanwalt zugelassen sind. Sie werden in beiden FÃ?llen mit mehreren EintrÃ?gen - genauer gesagt: mit einem EintrÃ??gen und einem SICHEREN Ausweis fÃ?r jede Anwaltskanzlei oder Anwaltskanzlei - in das Bundesrechtsanwaltsregister eingetragen. Die entsprechende SAFE-ID findest du im Rechtsanwaltsverzeichnis, indem du dich dort mit deinem Vornamen ((1)) suchst.

Sie können auch alle Rechtsanwälte einer Anwaltskanzlei mit dem Firmennamen (A) durchsuchen. Unter Ihrem Firmennamen können Sie nun mehrere Eintragungen vornehmen, z.B. eine unter Ihrer Aufsicht als praktizierender Rechtsanwalt und eine als Syndikusanwalt. Klicke nun auf den Link "Info" (1) für den gewünschten Artikel, für den du die beA-Karte bestellen möchtest.

Die für Ihre Auftragserteilung erforderliche SAFE ID finden Sie in der unteren Linie (2) der Registerkarte "Persönliche Daten" (1) in der detaillierten Ansicht. Die Klägerin hatte gegen die Abgabe zur Förderung der Finanzierungen des grenzüberschreitenden gewerblichen Rechthandels für das Jahr 2016 Berufung eingelegt, die der zuständigen Anwaltskammer von ihm (zusammen mit der Anwaltsgebühr für das Jahr 2016) verlangt hatte.

Vor dem Rechtsanwaltsgericht ist er damit erfolglos geblieben; der BGH hat den Antrag auf Beschwerde abgelehnt. Nach Ansicht des BGH setzt die Kostenverteilung nicht voraus, dass der BeA empfängerbereit ist. Darüber hinaus betont der BGH, dass die Zulassung der Abgabe nicht davon abhängt, ob der Antragsteller die beA nutzt.

Klicke z.B. auf "Registrieren" und stecke dann die beA-Karte in den Kartenleser. Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr wünschen, können Sie ihn hier anklicken.

Auch interessant

Mehr zum Thema