Billigste Krankenkasse

Günstigste Krankenkasse

Eine studentische Krankenversicherung ist bei der Immatrikulation an einer Universität obligatorisch. Billigste Krankenkasse 2017: Versicherter spart hier knapp 400 EUR. Obwohl die Mehrheit der Krankenversicherungen die Ausgaben für ihre Krankenversicherten im Jahr 2017 konstant hielt, mussten einige Fonds ihre Einlagen anheben. Die beitragsstärksten Versicherungen sind damit landesweit mehr als ein Prozentpunkt über denen mit den geringsten Selbstkosten. Aber nicht nur deshalb ist es lohnenswert, sich 2017 die billigsten Krankenversicherungen anzusehen: Auch wenn die bisherige Krankenversicherung nicht verteuert ist, können die Versicherungsnehmer durch den Umstieg auf eine günstigere Variante mehrere hundert EUR pro Jahr einsparen.

Aktualisierung 8. Dez. 2017: Die billigsten Krankenversicherungen im Jahr 2017 werden voraussichtlich auch 2018 die geringsten Prämien anbieten können. Die Audi BKK hat kürzlich bestätigt, dass ihr zusätzlicher Anteil bei 0,7 Prozentpunkten unverändert beibehalten wird. Außerdem plädiert die Hekk weiterhin mit einem sehr niedrigen Krankenversicherungsbeitrag. In der AOK Bremer/Bremerhaven sank der Anteil von 15,7 auf 15,4 Prozentpunkte erheblich.

Welche sind die billigsten Krankenversicherungen im Jahr 2017? Wie schon im Jahr zuvor überzeugten hkk, BKK firmus und IKK gesundplus mit einer Prämie, die weit unter dem Durchschnittswert von 15,7 Prozentpunkten (ab 2018 15,6 Prozent) liegt, als die preiswertesten Krankenversicherungen, die 2017 flächendeckend eröffnet wurden. Obwohl einige Krankenversicherungen wie die Münchener BKK und die AOK Sachsen-Anhalt die Prämien für die Versicherten noch niedriger ansetzen (je 14,9 Prozent), können die Krankenversicherungen diese Kosten noch nicht decken.

Deshalb ist es für die Mehrheit der Krankenversicherungspatienten sinnvoller, sich die billigsten Offerten der national verfügbaren Krankenversicherungen anzusehen: Service: Die Krankenkasse ist neben dem Beitragssatz auch von den Sozialleistungen abhängig. Erkundigen Sie sich daher mit dem Krankenkassenvergleichsrechner, welche Versicherungen Ihnen das günstigste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten können. Finde jetzt eine erschwingliche Gesundheitsversicherung für deine Brieftasche.

Billigste Krankenkasse 2017: Ist eine Veränderung überhaupt sinnvoll? Prinzipiell kann sich ein Umstieg von einer teueren auf eine günstigere Krankenversicherung für jeden Versicherungsnehmer auszahlen. Hier ist eine Beispielrechnung: Seit 2015 berechnen die Krankenversicherungen neben dem allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozentpunkten des Brutto-Monatsentgelts auch einen eigenen Mehrbeitrag. Im Durchschnitt sind es aktuell 1,1 Prozentpunkte landesweit (1,0 Prozentpunkte ab 2018).

Mit den drei preiswertesten Krankenversicherungen, die 2017 flächendeckend eröffnet wurden, wird sie jedoch bei rund 0,6 beibehalten. Für die Krankenkasse zahlen die Versicherten mit einem Lohn von 3000 EUR 237 EUR pro Jahr. Die teuersten Krankenversicherungen Deutschlands, nämlich Victoria und Securvita, verlangen einen zusätzlichen Betrag von 1,7 vH. Bei einem Bruttoeinkommen von 3000 EUR entspricht dies einem monatlichen Beitragssatz von 270 EUR.

Unter den billigsten Krankenversicherungen im Jahr 2017 und den teureren sind somit 33 EUR Preisdifferenz pro Jahr. Über das Jahr berechnet, beläuft sich die Abweichung auf 396 EUR, die von den Mitgliedern der Krankenkasse eingespart werden können. Der Wechsel in die Krankenversicherung ist mit wenig Arbeitsaufwand verknüpft. Sind sie über den zunehmenden Anteil des Beitrags auf dem Laufenden, können sie sich innerhalb eines Monates nach einer alternativen Lösung umsuchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema