Briefwerbung B2b

Postwerbung B2b

Wann ist Postwerbung erlaubt? Variante 3: Für Geschäftswerbung per Brief im B2B-Bereich für Eigen- und Fremdangebote. und Best Practices; Fax- und Postwerbung: So funktioniert sie am besten. gepaart mit einer genauen Kenntnis der Bedürfnisse der verschiedenen Branchen im Verbraucher- und B2B-Dialogmarketing.

Neukundenakquise durch zielgerichtete Mailwerbung - Was ist zulässig, was nicht?

Mit Hilfe der Werbekampagne soll die Wirtschaft angeregt werden, und diejenigen, die nicht für sich und ihr Unternehmen geworben haben, werden früher oder später in der Unwichtigkeit untergehen. Denn es gibt immerhin Social Networks und eine eigene Internet-Präsenz, mit der man wunderbare Werbebotschaften für den eigenen Zweck machen kann.

Vor allem bei der Neukundenakquise kann auch der Druck von Prospekten und gezielter Briefwerbung sehr nützlich sein, aber Achtung, Briefwerbung ist ein Gratwandern, denn hier ist nicht alles zulässig. Mit der Werbeflut, die jeden Tag in der Mailbox landen oder per E-Mail versendet werden, kann sich nicht jeder angefreundet haben.

Vielen Menschen ist das sehr ärgerlich und sie fragt sich, woher die Absenderadresse tatsächlich kommt. Laut dem Recht gegen den unfairen Wettbewerbsverstoß darf die Werbebranche niemanden bedrängen, aber wo beginnt die Bedrängung? Die meisten Menschen finden telefonische Werbebotschaften äußerst ärgerlich, aber auch Postwerbung kann ärgerlich sein. Eine Bewerbung in Briefform ist prinzipiell möglich, aber nur, wenn sie mit Zustimmung des Konsumenten erfolgt.

Diese Auflistung enthält spezifische Angaben wie z. B. Namen, Adresse, Geburtstag und Tätigkeit. Sie können für bestehende Abonnenten, aber auch für Neukunden genutzt werden, wenn die Informationen aus einer öffentlich zugänglichen Datenbank, z.B. einem Adressbuch, übernommen werden. Ist es erlaubt, Dateien zu erwerben?

Sie können fast alles im Netz einkaufen. Besonders lebhaft ist der Datenhandel. Wenn Sie also einen Laden öffnen, Schreibwaren und Werbung machen wollen, können Sie diese Informationen erwerben, aber es gibt einige grundsätzliche Punkte zu beachten. Unter anderem muss man sich immer darauf verlassen können, dass auch die Erfassung der erhobenen Informationen legal war.

Gibt es jedoch keine verlässlichen Erkenntnisse, dann sollte man lieber den Kauf aufgeben. Dabei ist die Datenlieferkette zu dokumentieren und diese Information für einen Zeitabschnitt von zwei Jahren aufzubewahren. Darüber hinaus muss in der Anzeige die Quelle der erstmalig erhobenen Verkehrsdaten mit der vollständigen Adresse genannt werden.

Ist alles in Ordnung und geht alles nach dem Gesetz auf die Beine, dann steht dem Kauf von Informationen nichts im Weg. Hinweis: Professionelles Geschäfts- und Briefpapier lässt sich mit cewe-print einfach und rasch produzieren. Jeder, der schriftlich werben will, darf diese Erkenntnis nicht verschweigen und muss immer deutlich machen, dass es sich um eine Werbekampagne auswirkt.

Die werbende Person muss auch eindeutig identifizierbar sein und der zu werbende Auftraggeber muss immer die Gelegenheit haben, der Anzeige zu widersprechen. Hat die Briefwerbung nicht die gewünschte Wirkung, dann fragen Sie nicht per Telefon, denn für diese Anfragen gibt es noch schärfere Regelungen, die eingehalten werden müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema