Browser für Darknet

Schwarzweißbrowser für Darknet

Zugang zu Darknet: So leicht kommt man hinein! Die Darknet erscheint immer wieder in der Reportage, wenn es um illegale Massenvernichtungswaffen, Rauschgift, Kinderpornographie oder Gremien von Terorristen und Handlangern von Amokläufen geht. The Darknet ist Teil des Tor-Netzwerks, dessen Hauptziel es ist, Menschen auf der ganzen Welt einen anonymen und geschützten Zugriff auf alle Internetseiten zu ermöglichen.

Selbstverständlich benutzen Verbrecher diese "Sicherheit" auch für ihre Geschäftstätigkeit - und nur dieser Teil des Tornetzwerks wird dann als Darknet bezeichnet. Darknet-Zugriff: So leicht kommt man an! Grundlegende Voraussetzung für den Zugriff auf Darknet-Seiten ist der Zugriff auf das Tor-Netzwerk. Dies ist ein Komplettpaket, bestehend aus einem benutzerdefinierten Firefox-Browser und den notwendigen Zugriffstools für das Tor-Netzwerk.

Es gibt für Android den Open-Source-Proxy Orbot, mit dem du dem Tor-Netzwerk mit deinem Standardbrowser beitreten kannst. Im App Store findet der iPhone- und iPad-Nutzer unter dem Begriff Zwiebelbrowser einen eigenen Browser, mit dem er letztendlich auch auf Darknet zugreifen kann. Aber all diese Hilfen führen dich nur in das Mittel, in dem sich die Dunkelheit verbirgt - das Tor-Netzwerk.

Der Film erläutert den Zugang zu Darknet in wenigen Schritten: Die Sache mit dem Darknet ist die: Auf der einen Seite ist alles verborgen, denn man will mit seinen verbotenen Handlungen nicht abpfeifen. Auf der anderen Seite müssen Sie auch die Darkstarterseiten suchen, denn in vielen FÃ?llen geht es um viel. Entsprechend gibt es natürlich auch Kontaktstellen, an denen Sie die Verknüpfungen zu vielen Webseiten vorfinden.

In der Rubrik wikitjerrta4qgz4. Zwiebel finden Sie "The Hidden Wiki", eine Rubrik mit "Onion-Links". Zusätzlich zu den vielen Verknüpfungen, die eigentlich zu Darknet gehörten, finden Sie auch Websites mit Sicherheitsmessengern, E-Mail-Diensten, Chatrooms und anonymen Hosting-Diensten. Das Darknet ist, wie bereits gesagt, nur ein Teil des Tor-Netzwerks. WikiLeaks hat auch Websites, die die Nationalagentur als Teil von Darknet betrachten könnte, wie die Whistleblower-Seiten von WikiLeaks.

Du findest sie unter torlinkbgs6aabns.onion/#political. Dort findest du sie. Wer von ihnen Darknet ist, sollte immer eine Frage der Sichtweise sein. Dort haben viele der Topics - bis auf den niederländischen Fussball - keinen festen Sitz im "öffentlichen Internet", weil sie gleich von mehreren Parteien abgeschossen werden - was bei Medikamenten, illegalen Kopien und Gewehren in Ordnung wäre.

Doch ohne diesen Ort wären viele politischen und nachrichtendienstlichen "Unregelmäßigkeiten" immer noch verborgen, und Tausende von Menschen wären ohne das Tor-Netzwerk und die Darknet-Foren nicht in der Lage, sich kostenlos im Internet zu informieren. Der bekannten "anonymen Suchmaschine" EntenDuckGo ist auch eine Anschrift im Tor-Netzwerk zugeordnet: Bei 3g2upl4pq6kufc4m. Zwiebel können Sie nach Infos recherchieren und erhalten meist ganz gewöhnliche Internetadressen, die Sie nun anonymer Weise aufsuchen können.

Erwartungen vs. Wirklichkeit - so ist es in Darknet wirklich. Es ist natürlich nicht in Ordnung, dass sich die Verbrecher und Terorristen in Darknet versteckt halten können, während man sie leicht über solche Link-Listen finden kann. Dies ist der "Preis der Freiheit" im Tor-Netzwerk. Die dort aufgeführten Unterseiten sind nicht rund um die Uhr zugänglich.

Entsprechend verändern sich die Anschriften vieler Webseiten immer wieder und dann sind sie nur über solche Link-Listen zu finden - und oft genug sind sie gar nicht richtig. Inwiefern bist du in der Dunkelheit geschützt? Diejenigen, die die Neuigkeiten zu diesem Themenbereich verfolgen, werden in jüngster Zeit mehr über die Märkte und Foren von Darknet erfahren haben, die abgeschlossen wurden und deren Anbieter erwischt wurden.

Die Autorin Yasha Levine bezweifelt nicht nur die Glaubwürdigkeit und Unversehrtheit des Tornetzes. Es nützt wenig, sich hinter dem Tornetz zu verbergen, wenn die Täter irgendwelche erkennbaren Hinweise entdecken. Vor dem Hintergrund der wiederholten Festnahmen und des Todes von bekannten Darknet-Sites kann man davon ausgegangen werden, dass nicht alles so geheim und "dunkel" ist, wie es sich manche wünschen.

Dies ist schlecht für Menschen, die bei der Suche nach kostenlosen Erkenntnissen lebensbedrohlich sein können, aber gut für die Gesundheit aller Betroffenen von Medikamenten, Gewehren, Kinderpornographie und Schlägen. Doch solange jedes Ziel ein letztes Mittel zur Gewährleistung der Flucht ist, wird es für die Chinesen zunehmend gefährlich, zum Beispiel hinter der zensierten Mauer.

Mehr zum Thema