Call Center Agentur für Arbeit

Callcenter Agentur für Arbeit

Agentur für Arbeit vermittelte an zweifelhaftes Call Center Micesch: Moin, von der Agentur für Arbeit habe ich einen Platzierungsvorschlag für ein Call Center mit ausgehender Telefonie erhalten. Es handelt sich um die Gewinnung von (Neu-)Kunden für ein elektronisches Branchenbuch. Übrigens hat mich meine Agentur für Arbeit vorgestern angerufen, aber sie hat sich nicht zu ihrem Vorschlag für eine Arbeitsvermittlung geäußert. Im Gegenzug gab sie mir ein "Meldeformular für die Beteiligung an einer Massnahme mit einem Arbeitgeber", mit dem ich meine Reisekosten einfordern kann.

Im Übrigen können Sie im Internet unter'verbraucherabzocke.info' sinnvolle Informationen über dieses Call Center und seine Geschäftsabläufe vorfinden. Smithee: Nun, es ist schon lange üblich, dass die Agentur für Arbeit, oder das Joint Venture oder die Arbeitsagentur, tatsächlich nur Menschen Aufträge von Call Centern oder Leihständen als Vermittlungsangebot schicken.

Ich habe auch einen Platzierungsvorschlag von der Firma Armstrong an einen Bekanntenkreis gefunden: ein Call Center über ein Zeitarbeitsunternehmen, das nicht im Detail genannt wurde:o - mehr kann man sich kaum vorstellen. Außerdem wurde im Vermittlungsantrag festgestellt, dass die Telebimbam-bude explizit eine Übernahmen in Betracht ziehen würde in´s....so-so; immerhin können Sie auch eine sechsmonatige Proben zeit ohne Hektik im Anstellungsvertrag angeben.....

Die Hütte hatte einen befristeten Anstellungsvertrag von 4 Monaten....ein Schurke, der schlecht darüber nachdenkt. Möglicherweise hat die Abschreibungsagentur oder das Konsortium jetzt große Bedenken, sich die Hände durch "direkte Vermittlung" zu brennen. @Mikesch: Wie ich Sie verstehe, verweist diese "Erklärung zur Beteiligung an einer Aktion mit einem Arbeitgeber" auf die Arbeit im Call Center, oder wird das Call Center nach der Probearbeit durchgeführt?

Achten Sie in beiden FÃ?llen darauf, nichts zu unterschreiben, mit dem Sie mittelbar Ihrer EinwilligungserkÃ?rung fÃ?r "eine MaÃ?nahme mit einem Arbeitgeber" zustimmen. Für mich hört es sich jetzt nach einem unbezahlten Pflichtpraktikum an. Nikolaus: Die Rechtsfolgenanweisung betrifft die "Übertragung einer Massnahme auf einen Arbeitgeber". Ich hatte dem nur ohne Konsultation zugestimmt, denn meine Agentur für Arbeit hatte bereits zuvor darauf hingewiesen, dass ich mit meinen Anwendungen explizit Probearbeit anbiete.

Es war jedenfalls unnötig, da ich die Messung bereits abgeschlossen hatte (Probearbeit). Der Call Center ist definitiv fertig. Nichts gegen Outbound-Telefonie, z.B. bestehende Kunden, aber ich bin auch so sehr darauf bedacht, zweifelhafte und illegale Arbeit abzulegen. Blackadder: Das ist wirklich nicht von heute.

Mein Konsortium hat sich 3 Tage, nachdem ich von einem Telebimbam-Stand gefeuert wurde, nicht bei mir beworben. Vom Schreibtisch. Nikesch: Ich habe zumindest fünf Vermittlungsangebote für ein Zeitarbeitsunternehmen erhalten, obwohl ich bereits beim ersten eine Ablehnung erhalten hatte. Vor kurzem sagte mir ein Mitarbeiter der Performance-Abteilung, dass ich mich umsehen würde, um zu sehen, welche Art von Arbeit ich in Zukunft übernehmen müsste, wenn ich in Hartz IV einsteigen würde.

So erzählte mir im Monat Nov. ein Angestellter eines Zeitarbeitsunternehmens seine eigene Geschichte: Er zog sich schnell zurück und ist nun für weitere 400 ? tätig. Nachdem ich gerade eine Mitteilung von meiner Pensionskasse erhalte, was ich heute bekomme, sollte ich auch diese Option in Erwägung ziehen zu können (ich bin dabei, ein erstes Gesprächsthema mit dem Konsortium zu führen).

Auch interessant

Mehr zum Thema