Call Center Arbeitsamt

Callcenter Arbeitsamt

Amtliche Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit. Das Bundesamt setzt weiterhin auf illegale Telefonwerbung für Arbeitslose. Sogar die Call Center erhalten Lohnzuschüsse. Die privaten Jobvermittler sollen helfen, denn das Arbeitsamt kann es nicht.

Das Arbeitsamt vergibt Call-Center-Agenten: Zwangsmaßnahmen zur Schaffung illegaler Arbeitsplätze

Das Bundesamt setzt nach wie vor illegale Handywerbung für Erwerbslose ein. Selbst die Call Center erhalten Lohnzuschüsse. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht will trotz scharfer Kritiken von Politik und Verbraucherschutz ihre Bemühungen zur Schlichtung von illegalen Aktivitäten im Rahmen der telefonischen Werbung fortsetzen. Die Stellenbörse der Nürnbergischen Bundesanstalt enthält eine Vielzahl von Stellenangeboten von Unternehmen, die sich entweder auf Lotteriegespräche oder Telefonate mit Cold Call in der Schweiz konzentriert haben.

Dies erfordert jedoch einen Einsicht in die Dokumente des Unternehmens, was ohne gesetzliche Befugnisse nicht möglich ist. Vor allem für die Bezieher von ALG II könnte die Einstellung der Behoerde schlimme Folgen haben. Sie werden von der BA in Jobs vergeben, die überwiegend aus der Stellenbörse kommen. Lehnt ein Arbeitssuchender ein Übernahmeangebot mehrfach ab, drohen ihm eine Reduzierung oder der vollständige Wegfall der Staatshilfe.

Im Hinblick auf die Arbeitsplätze in den Lotterie-Callcentern konnten sich Hartz IV-Empfänger in einer Notfallsituation befinden: Sie arbeiten entweder für eine verbotene Gesellschaft oder Sie müssen aufgeben. Ursache dafür sind die Vermittlungsbelege der Bundesanstalt, mit denen die Bundesanstalt bis zu 50 Prozentpunkte des Wochenlohns für bis zu 12 Monaten bezahlt. Die Referenten konnten nicht abschätzen, wie viele Lotteriebewerber und rechtswidrige Call Center auf diese Art und Weise bereits mittelbar vom Bundesamt gefördert worden waren.

Ebenso wenig ist es möglich, genau zu quantifizieren, wie viele Jobangebote von entsprechenden Unternehmen die BA wirklich hält. Nach eigener Angaben arbeitet die BA mit mehr als 50 Privatbörsen und Zeitarbeitsfirmen zusammen. Dazu gehören große Portfolios wie z. B. Jobs, Rekruiter und Deutschland-Stellenmarkt. Bei einer einzigen Suche beim Rekruter-Service wurde festgestellt, dass es dort auch eine Reihe von Kaltakquiseanzeigen gibt.

Dann: "Das Jobangebot wird von der Agentur für Wirtschaft betreut."

Problem mit der Arbeitsvermittlung: Verärgert über ständige Call-Center-Angebote

Telefonate als Arbeit, das ist nicht jedermanns Sache. Dennoch scheinen immer wieder dieselben Menschen Stellenangebote aus dieser Industrie zu erhalten. Betroffene fragt sich, warum die Positionen schon lange nicht mehr besetzt sind, obwohl sie so großartig sein sollen. Wenn Sie verzweifelt auf der Suche nach einem Arbeitsplatz sind, erhalten Sie gerne eine Mail vom Arbeitsamt oder von der Arbeitsagentur - das können Sie vorerst vermuten.

So zählt Andreas Schwarz aus Tantow zu denjenigen, die mit zunehmend gemischten Gesichtern die Briefe an die Behörden einreichen. Erst kürzlich erhielt der junge Familienvater ein solches Schreiben: "Sehr geehrter Kollege Schwarz, Ihre Bewerbungsunterlagen werden bei einer vom Arbeitgeber XY organisierten Infoveranstaltung (Name den Redakteuren bekannt) mit anschließendem Aufnahmeverfahren und einem persönlichen Gespräch eingereicht.

Anlässlich dieser Infoveranstaltung über die Aktivitäten eines Telefonkundenbetreuers oder Accountmanagers möchte ich Sie im Auftrag des künftigen Arbeitsgebers einladen, und zwar in schriftlicher und telefonischer Form.... Kommen Sie bitte am Donnerstag, 03.02.2015, unter der Adresse 11. 00 Uhr 11 Uhr 9 auf direktem Weg zur Gesellschaft XY.... Nehmen Sie Ihre vollständige und sinnvolle Bewerbungsunterlagen mit....

Bei dieser Gelegenheit rechnet der Auftraggeber mit angemessener Bekleidung. Jetzt reagieren Andreas Schwarze verärgert, weil seiner Ansicht nach jeder in diese Industrie hineingedrängt werden sollte, unabhängig davon, ob sie geeignet ist oder nicht. Dieses Mal fühlte er sich verpflichtet zu antworten, die er dem Uckermärker Spediteur als Kopien zur Verfuegung stellte: "Vielen Dank fuer die Informationen ueber das Stellenangebot der Fa. XY.

Ich und andere von Armut gefährdete Menschen bekommen eine solche Aufforderung regelmässig! Eine ganze Reihe von Mitarbeitern des Arbeitgeberdienstes und auch des Bezirks sind seit Jahren damit befasst, die "großen" Positionen der Call-Center-Agenten zu füllen. Würden Sie mir nun erläutern, warum es seit Jahren nicht mehr möglich ist, diese Positionen zu besetzen? Könnten Sie mir sagen, warum?

Sollte es dort nicht schon jetzt eine volle Beschäftigung geben? "Nicht nur, dass er sich wundert, ob es vielleicht an dem niedrigen Lohn oder den Arbeitsstunden dort liegt... "Die Uckermarker sind zu dumm zum Telefonieren", fragte er und verwies auf ältere Beiträge, in denen sich Call-Center-Mitarbeiter über das Betriebsklima beschwerten. "Arbeitzeiten bis 22 Uhr und am Wochende sind in der Gegend kaum möglich, für mich mit einem Kleinkind überhaupt nicht.

Ich bin am 03.02.2015 noch im Elternurlaub und kann den vorgeschlagenen Termin nicht einhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema