Call Center Nebenjob

Callcenter Nebenjob

Ein Teilzeitjob ist mir lieber. Hatte jemand Erfahrung mit Call-Center-Jobs? Ein Teilzeitjob ist mir lieber. Hatte jemand Erfahrung mit Call Center Jobs..

.... Was ist mit anderen Nebenberufen? Wie schon der Titel sagt, müssen Sie viele Telefonate führen und einen monotonen Job erledigen - und aushalten. Aber es kann als Teilzeitjob sehr spannend sein, da man diese Tätigkeit nicht in vollem Umfang ausüben muss.

Das tat ich eine Zeit lang, in unterschiedlichen Zentren. Ich war schon bei der Beschwerde-Hotline eines Telefonanbieters, das war ok, hatte aber schon einen Arbeitsplatz, wo ich etwas an andere verkaufen sollte, was sie nicht wollten - das war dann nichts für mich. Das tue ich nicht, aber ich bin ein Freund. Du musst dafür gemacht sein.

Sie rufen Menschen an, die nicht darum baten, und versuchen, ihnen etwas zu verkauf.

überweisen

Die Aufgabe eines Call-Center-Agenten kann schwer und mühsam sein, da diese Aufgabe in der Regel auf Akkordbasis erledigt wird. Jeder, der eloquent ist, sich rasch auf neue Gegebenheiten einstellt und zeitflexibel arbeitet, kann für diese Tätigkeit ausreichen. Dabei ist jedoch zu differenzieren, ob jemand im Outbound-Modus (Verkauf und Akquisition, d.h. der Vermittler telefoniert von sich aus, um potenzielle Käufer für ein bestimmtes Unternehmertum zu gewinnen) oder im Inbound-Modus (der Käufer telefoniert mit dem Vermittler, z.B. einer Kundenhotline) mitarbeitet.

Bei den eingehenden und ausgehenden Anrufen ist, wie bereits oben kurz ausgeführt, zu unterteilen. Beides ist grundsätzlich unterschiedlich. Die Outboundkunden sind zwar ausschliesslich darauf fokussiert, unterschiedliche Artikel zu vertreiben und damit Konsumenten zu halten oder Meinungsforschungen durchzuführen, die Inboundkunden sind jedoch völlig unterschiedlich.

Dabei werden beispielsweise die Verbraucher im Hinblick auf verschiedene Produkte beraten, die Verbraucher bei Rechnungsfragen unterstützt, technische Probleme gelöst und vieles mehr. In allen Unternehmensbereichen kann sowohl der ausgehende als auch der eingehende Verkehr stattfinden. Grundvoraussetzungen sind ein guter sprachlicher Ausdruck, eine klare Ausprägung ( "nur" akzentfreie Hochdeutschkenntnisse), eine so angenehm wie möglich gehaltene Telefongesprächsführung und natürlich eine angemessene Ausbildung in dem jeweiligen Fachgebiet.

So sollte z. B. jeder, der für eine Fernsprechgesellschaft anruft, nicht nur die Tarife der entsprechenden Firma bis ins letzte Wort kennen, sondern auch technische Kenntnisse über DSL, ISDN, analoge Telefonie, Voice-over-IP und dergleichen in seinem Programm haben. Dabei ist Stress ein wesentlicher Faktor, da z.B. in der Praxis in der Praxis in der Regel 12 oder mehr Konversationen pro Arbeitsstunde erforderlich sind und der Auftraggeber trotzdem befriedigt sein sollte.

Ein Gratwandern zwischen QualitÃ?t und QuantitÃ?t, das ein Anrufzentrums-Agent immer vornimmt. Die meisten Call Center-Agenten sind, wie bereits angesprochen, 24 Std. am Tag, 7 Tage die Woch, in einem Schichtbetrieb tätig, wovon nur die eingehende Telefonie betroffen ist. Außerhalb der normalen Geschäftszeiten wird niemand einen potenziellen Outbound-Kunden anruf. Diese Form der Tätigkeit ist optimal als Teilzeitarbeit, als Zeitarbeit oder als Mini-Job.

Diese Arbeiten können auch als Home Office durchgeführt werden, aber nur sehr wenige Call -Center-Betreiber haben diese Option, da die Operatoren die Angestellten gern unter "Kontrolle" haben würden. Im Eingangsbereich gibt es in der Regelfall ein Monatsgehalt, das von Firma zu Firma sehr unterschiedlich sein kann. In der Ausgangssituation gibt es meist nur einen kleinen Festbetrag und der restliche Teil wird durch einen erfolgreichen Verkauf ergänzt.

Es gibt auch Inbound-Prämien, die in der Regel schwierig oder sogar nicht zu erhalten sind, da die Vorteile einer solchen Premium nahezu unerschwinglich sind. Hochwertige Qualitäten und mehr als 12 Anrufe pro Std. sind zum Beispiel nahezu ausgeschlossen.

Auch interessant

Mehr zum Thema