Call Center Nummern

Callcenter-Nummern

Callcenter in Bangalore im indischen Bundesstaat Karnataka. Falsches Zahl gefälscht - so ist der Trick ausländischer Call Center - Wirtschaftlichkeit Dem Anrufer wird eine unzulässige schweizerische Rufnummer signalisiert. Eine schweizerische Rufnummer wird auf dem klingeltenden Mobiltelefon eingeblendet. Wenn Sie abheben, werden Sie namentlich abgestimmt und wissen, dass Sie von Ihrer Krankenversicherung Schreiben über Prämienerhöhungen bekommen haben. Aus technischer Sicht ist es möglich, eine Zahl zu fälschen, da die Fernsprechnetze mit dem Netz verknüpft sind.

Dies würde "weder die Einwilligung noch die Unterstützung oder Kenntnis eines schweizerischen Telekommunikationsanbieters" erfordern. In Call Centern wurden im Extremfall Zahlen von nicht involvierten Dritten missbraucht. "Wer zurückruft, erreicht nicht die Werbetreibenden, sondern die nicht involvierten Dritten", weiß er. Call Center nutzen im Extremfall die Nummern unbeteiligter Dritter. Weder Bakom noch die Provider wissen, wie oft solche Betrügereien auftauchen.

Swisscom rechnet mit rund 219 Mio. Werbegesprächen pro Jahr im Netz, "eine Grosszahl aus dem Ausland". Aber niemand weiß, wie viele Menschen mit Handywerbung unterdrückt werden. Aus diesem Grund hat der Bundsrat beantragt, die Leistungserbringer zu zwingen, unfaire Werbesendungen zu verhindern. Die Verbraucherschutzstiftung rief auch zu Werbeblockern auf und berichtete kürzlich: "Die gelungene Kampagne gegen ungewollte Werbesendungen wurde 2017 fortgesetzt.

"Der Anruffilter von Swisscom ist nun auch für Mobiltelefone erhältlich. Swisscom offeriert seit einem Jahr die Anrufsperre im Netz und filtriert nach eigenen Berechnungen rund 120'000 Gespräche pro Tag. Swisscom sagt, dass sie nicht einschätzen kann, ob der Ruf von einer gefälschten Rufnummer kommt oder ob die Rufnummer aufgrund der Rufnummer der ausgehenden Leitung zugewiesen wird.

Der Anrufer kann vorerst individuelle Nummern blockieren mit dem Ziel, diese zu blockieren. Call Center ändern die gefälschten Nummern nach Wunsch. Aber " fremde Call Center sind nicht beeindruckt, weil sie wegen Verstößen nicht effektiv strafrechtlich verfolgt werden können ", sagt er. Nichtsdestotrotz bleibt Bakom bei der Novelle des Fernmeldegesetzes, die Sonnenaufgang, Salz und Swisscom dazu zwingt, gegen ungewollte Werbesendungen zu vorgehen.

Die verantwortliche Bakom sagt, dass "keine generelle Taktik der EU-Mitglieder gegen Spoofing bekannt ist". Es bleibt offen, ob dies jemals zu einer Einigung führen wird. "In den meisten dieser Call Center gibt es einen Kunden oder Profitcenter in der Schweiz, der derzeit nicht gerichtlich verfolgt werden kann. Bei einer Bestrafung könnte die Anzahl der Werbesendungen deutlich sinken.

Das Interview Drenusha Shala leitet ein Call Center im Kosovo.

Auch interessant

Mehr zum Thema