Callcenter Abzocke

Call-Center-Abzocke

Weil es für die "rip-off Call Center" in Deutschland zu heiß geworden ist, befinden sich die meisten von ihnen im Ausland, vor allem in der Türkei, oft auch in Osteuropa. Spieße auf den Kopf gestellt: CallCenter Abzocke mit dem Lotteriebetrug Angeblich sollen Angestellte des Lotto Call Centers versucht haben, Konsumenten am Handy auszunehmen. Durch gemeine Streiche und freche Lüge soll das Gehalt aus der Hosentasche geholt werden. Hier erfahren Sie, warum Sie solche Anrufe rasch abbrechen sollten und wie Sie Missbraucher identifizieren können. Rip-offs liegen und schummeln am Handy, um die personenbezogenen Angaben der angefragten Person zu erhalten.

Häufig verlassen sich die Täter auf die Unwissenheit ihrer Betroffenen und bedrohen oder terrorisieren sie zum Teil. Zur Unterbringung des Anrufers macht der Cheater ein grosszügiges Gegenangebot. Sie verkürzt die Vertragsdauer auf 4 Kalendermonate und ermöglicht es dem Anrufer in Ausnahmefällen, das Lotterieabonnement früher zu stornieren. Mit rechtlichen Gründen versucht der Mitarbeiter des Call Centers, die Betroffenen am Handy rücksichtslos zu verunsichern.

Manchmal versagen sie gar oder drohen ihren Opfern. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die aufgerufene Partei das Übernahmeangebot mit der 4-monatigen Vertragsdauer anerkennt. Auch konnten die Täter nichts belasten, weil ihnen die Angaben über die aufgerufene Person nicht ausreichen. In der Regel lacht der Abzocke am Ende eines Gespräches, wenn er das Produkt aus der Hosentasche eines anderen arglosen Konsumenten geholt hat.

Mit dem YouTube-Kanal Callcenter Fun wird der Tisch umgedreht und es macht sich lustig, Telefonabbrüche aufzudecken und die Aufnahmen von Telefongesprächen ins Netz zu bringen. Die Befragte spricht sich gegen die Cheaterin aus, bis sie das Interview sichtbar verärgert beendete. Schwindler sind sehr gut darin, ihre Opfer davon zu überzeugen, dass sie Ankündigungsfristen oder dergleichen verpasst haben.

Wenn Sie Ihre Informationen wollen, haben Sie sie noch nicht. Auch das Bundeskriminalamt rät: "Häufig hat der Anrufer seine Angaben selbst im Netz gemacht. Du wurdest bereits am Handy angegriffen oder weißt von ähnlichen Betrügereien? Werfen Sie auch einen Blick auf den derzeit sehr verbreiteten Call-Center-Abzug beim Versand von eCards.

Aber auch hier lügen und betrügen die Menschen, was das Handy aushalten kann.

"Betrug am Handy im Aufwind - Panorama

"Der Abzocker am Handy steigt dramatisch an: Was Sie nie beantworten sollten! Mit " Ja " am Handy können Sie kurz darauf einen Mobilfunkvertrag oder ein Zeitungsabonnement erhalten. Weil die schwarzen Industrieschafe das "Ja" aus dem Dialog herausgeschnitten haben und es als Genehmigung für einen Verkaufsvertrag präsentieren.

Über belastende oder gar rechtswidrige Werbesendungen, wie in diesem vom Verbraucherzentrum Nordrhein-Westfalen gemeldeten Sachverhalt, wird zunehmend Beschwerde eingelegt. Die BNetzA hat im ersten Kalenderquartal 2017 knapp 4200 schriftliche Reklamationen pro Kalendermonat erfasst, beinahe doppelt so viele wie im Vormonat. Gefordert werden mehr Kompetenzen für die Konsumenten und eine Dokumentationsanforderung für die Tätigkeit von Callcentern.

Die DDV weist die Nachweispflicht zurück und bezieht sich auf den Selbstverständniskodex der Industrie zum Schutze vor illegalen Handlungen und Belästigungen von Verbraucher. Bereits im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Reklamationen bei der Aufsicht über rechtswidrige Werbegespräche von 24.500 auf mehr als 30.000 gestiegen. Die Anzahl der Reklamationen nimmt im aktuellen Jahr weiter signifikant zu, sagt Judith Herchenbach-Canarius, verantwortliche Referentin der BNetzA.

Im vergangenen Jahr wurde beispielsweise ein Tiernahrungsunternehmen mit einer Geldstrafe von 150.000 EUR bestraft, weil es ohne Einwilligung des Verbrauchers und ohne Einschüchterung am Handy trommelte. Zur Umgehung haben Werbeunternehmen laut BA oft vermeintliche Einwilligungsunterlagen eingereicht, in denen Gebärdendatum und E-Mail-Adresse fiktiv sind.

Andererseits empfingen die User Massen von SMS-Nachrichten mit erotischen Inhalten auf ihrem Mobiltelefon - in zumindest einem Falle war ein Grundschüler unter den Adressaten - und kostenintensive 0900-Nummern für einen Callback. Sie hat die Rufnummern abgeschaltet und dem Provider verboten, die mit den Rufnummern anfallenden Telefonkosten zu erheben. Hier konnte die Aufsicht effektiv agieren, aber es gibt oft Schwierigkeiten.

Dann müssen sich die Verantwortlichen auf die Informationen der Konsumenten verlassen, die so genau wie möglich sind, die sie wann und für welches Erzeugnis aufgerufen haben. Vergleichbare Beschränkungen wurden bereits für Telefon-Glücksspiel-Dienste erlassen. Mit einer solchen Regelung werden die ökonomischen Motive für unerwünschte telefonische Werbung deutlich reduziert, so eine Aussage der BNetzA. DDV-Präsident Patrick Tapp sagt zudem, dass die Kundinnen und -kundinnen ein 14-tägiges Rücktrittsrecht haben, das in der Praktik sehr gut funktioniert und ausgeübt wird.

Viele Konsumenten sind besonders erstaunt über die Art und Weise, wie Call Center so viele Konsumenten wie möglich in kürzester Zeit über automatische Anrufmaschinen erreichen. Wenn Sie ans andere Ende der Welt gehen, haben Sie oft niemanden am Apparat. In nur fünf Tagen wurden in einem vorangegangenen Verfahren 210 Gespräche von einem komplett verärgerten Telefonkunden gemeldet - die Rufnummer wurde gewaltsam abgeschaltet.

Mehr zum Thema