Callcenter Melden

Call Center Reporting

Melden Sie Telefonterror: So können Sie störende Gespräche vermeiden Angefangen bei nervigen Werbegesprächen und starrköpfigen Call Centern über Stalking durch Bekanntenkreisläufe bis hin zu Abzockereien durch angeblich billige Versicherungspolicen oder Wettbewerbe. Jeder, der noch nie einen ungewollten Anruf hatte, speichert seine persönlichen Informationen entweder im weltweit sicherste Safe oder hatte bisher großes Echo. Belästigende Werberufe oder störrische Call Center von Firmen, mit denen Sie wirklich in Verbindung stehen, sind immer noch die unbedenklichste Art des Telefonterror.

Als erste Antwort auf einen ungewollten Ruf sollte man immer das andere Ende bitten, mit dem Anrufen aufzuhören. Ernstzunehmende Firmen werden Ihre Wünsche erfüllen - auch wenn es sich um Werbesendungen handel. In Deutschland verbietet das Wettbewerbsrecht Telefonate, die nicht explizit von der aufgerufenen Partei genehmigt wurden.

Das Verbraucherzentrum schätzt selbst mehrere hundert Mio. unaufgeforderte Werbeanrufe pro Jahr. Außerdem werden Firmen, die nach Abzockereien suchen, die geltenden Gesetze nicht einhalten. Sie können im folgenden Arbeitsschritt die Gespräche entweder nicht beachten oder entgegennehmen und somit nicht beantworten. Sie können aber auch nach einem kurzen Anruf die Postfach oder den AB beantworten, wenn Sie keine anderen wichtigen Gespräche verpassen.

Wenn das auch nicht weiterhilft und die Gespräche immer von der gleichen Rufnummer geführt werden, können Sie die Rufnummer unterdrücken. Rufen Sie entweder die Anrufdetails auf und suchen Sie den Menüpunkt "Sperrnummer" oder gehen Sie zu den Verbindungseinstellungen Ihres Smartphones und geben Sie die Rufnummer unter "Sperrnummer" selbst ein. Wenn der Ruf dagegen aus dem Netz kommt, kommt es darauf an, welcher Provider und welche Geräte Sie haben.

Box, können Sie eine Übersicht über unerwünschte Rufnummern erstellen. Zum Schutze vor ungewollten Werbeeinblendungen können Sie sich auch auf die so genannte Robustheitsliste aufnehmen in der Sie sich eintragen werden. Wenn Sie Ihre Angaben in diese Sicherheitsliste eintragen, können namhafte Firmen diese mit ihren Versand- und Werbeverzeichnissen in verschlüsselter Form vergleichen. Wenn sie auf diese Art und Weise lernen, dass Sie keine Werbesendungen erhalten möchten, werden sie dies in absehbarer Zeit nicht mehr tun.

Sie können in der Robinson-Liste für die verschiedenen Werbeformen wie Handy, Festnetz, Brief oder E-Mail unterschiedlich eintragen. Im Falle von mehrfachen unautorisierten Werbegesprächen und offenkundigen Gesetzesverstößen können Sie auch einen weiteren Weg gehen und den Telefarterror melden. Für die verschiedenen Belästigungsformen, wie z.B. Gespräche mit Bandansagen, so genannte Wählgeräte, Ping-Calls oder illegale Handywerbung, stehen Ihnen diverse Formblätter zur Verfügung.

Wenn Sie in einem Online-Shop einkaufen und die Rufnummer optional ist, dann lassen Sie dieses ausfüllen. Wenn Sie für eine Bestellung oder Teilnahme an einem Wettbewerb eine Rufnummer benötigen, kann ein Dienst wie "Frank geht ran" oder "Telefon Paul" Sie vor ungewollten Werbegesprächen schützen. Geben Sie dazu eine der von diesen Diensten bereitgestellten Rufnummern ein - Werbegespräche und dergleichen werden in Zukunft von diesen so genannten "Littering Hotlines" erledigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema