Cti Telefonie Software

Cti-Telefonie-Software

Bedienen Sie das Telefon über den PC! Mit diesen Telefonie-Lösungen unterstützen wir Sie! Die Abkürzung TAPI steht für Telephony Application Programming Interface und beschreibt eine Programmierschnittstelle (API) für Telefoniesoftware. Die Software-Telefon für Windows PC ist für alle Alltagssituationen geeignet.

Mw-headline" id=".C3.9Cbliche_Funktionen">Übliche Funktionen[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Die computergestützte Telefonie-Integration, auch bekannt als computergestützte Telefonie-Integration oder CTI, ist ein Oberbegriff für jede Technik, die die Einbindung und Koordinierung von Wechselwirkungen über das Internet und den PC erlaubt. KTI erlaubt von einem Computerprogramm aus den automatisierten Auf-, Ab- und Abbau von Telefonaten, den Auf- und Abbau von Videokonferenzen, das Versenden und Entgegennehmen von Telefaxnachrichten, Telefonbuchservices sowie die Übertragung von Anrufen.

CTI-Applikationen werden in der Regel entweder auf dem Schreibtisch des Benutzers oder auf einem unbemannten Bediener ausgeführt. Telefon-Steuerung - Beinhaltet Gesprächssteuerung (Annehmen, Beenden, Warten, Halten, Konferenzgespräch, etc.) und Funktionssteuerung (DND (nicht stören), Anrufumleitung, etc.). Gesprächsübergabe - Koordinierte Übertragung von Gesprächen und Informationen zwischen zwei Teilnehmern (z.B. Weiterleitung der Dialogbox mit dem Gespräch).

Fortschrittliche Berichtsfunktionen - Die Detaildaten aus der CTI-Anwendung bieten ein hervorragendes Berichtswesen. Sprachaufzeichnungsintegration - Die Detaildaten aus der CTI-Anwendung ergänzen die gespeicherten Informationen aus den aufgenommenen Unterredungen. Arbeitet so, als ob es eine Direktverbindung zwischen dem Rechner des Benutzers und dem Handy gibt.

Ein Beispiel dafür ist ein bestehendes Modell oder ein Direktanschluss eines Telefones an den Bord. Normalerweise kann nur der mit dem Handy verbundene Rechner die Gespräche kontrollieren, indem er Anweisungen ausführt. Im Allgemeinen kann der Benutzer des Rechners alle Funktionalitäten des Mobiltelefons nach eigenem Ermessen bedienen.

Die Interaktion zwischen beliebig vielen Rechnern und Handys wird auf einem speziellen Telefonieserver verwaltet bzw. koordiniert. Die Benutzercomputer verwenden im Allgemeinen das örtliche Netz, um sich mit dem Telefonieserver zu verknüpfen. In vielen Telefonsystemen wird die computergestützte Telefonie-Integration von vielen Anbietern angeboten. So können unter anderem hinterlegte Kontaktdaten aus dem E-Mail-Programm heraus aufgerufen werden.

Bei Bedarf kann der Anrufer unmittelbar auf die komplette Geschichte des Kundenkontakts zurückgreifen und so unnötige Anfragen vermeiden. Auf diese Weise können die von den Telefonsystemen erfassten Informationen als Eingangsdaten genutzt werden, um Kundendaten aus den Datenbeständen abzurufen und den Bildschirmausschnitt des Kundenbetreuers mit diesen Informationen zu füllen. Dadurch kann der Mitarbeiter letztendlich die gewünschte Dialogbox auf seinem Endgerät sehen, bevor er mit dem Auftraggeber telefoniert.

Bei der Software ist der von der ITU-Standardisierungsorganisation verabschiedete CSTA-Standard die von den Herstellern am häufigsten implementierte Oberfläche. Zu den weiteren großen Akteuren in der Industrie gehörten Digital Equipment Corporation und Tiger Software (heute Mondago). Die Digital Equipment Corporation hat die Software CT Connect entwickelt, die applikationsneutrale Middelware mitbringt.

Die SmartServer Suite von Tigers Software wurde jedoch in erster Linie entwickelt, um es CRM-Anwendern zu erleichtern, ihre vorhandenen Applikationen mit geringem Zeitaufwand um CTI-Funktionen zu erweitern. Später umbenannt in Mondago, begann die Firma Tigers Software mit der Entwicklung der Go Connect Server-Anwendung, die anderen CTI-Herstellern hilft, sich in eine breitere Auswahl von PBXs zu integrieren. Durch die Integration der Go Connect Server-Anwendung wird die Integration mit einer größeren Anzahl von PBXs ermöglicht.

Im Jahr 2008 hatten sich die meisten PBX-Anbieter auf einen oder zwei der Standards TAPI, CSTA oder TSAPI ausgerichte. Unterstützer von TSAPI waren Avaya und Telrad, während Siemens (jetzt Unify), Aastra, DeTeWe, Toshiba und Panasonic CSTA unterstützten. Die computergestützte Telekommunikationsanwendung (CSTA) ist der Begriff für eine von der ECMA standardisierte Protokoll-Spezifikation, die für den Datendurchsatz zwischen einer Telekommunikationsanlage und einem Computerprogramm eingesetzt wird.

Im CSTA-Protokoll werden nur die übermittelten Dateien und nicht die Transportebene festgelegt. Für die Kodierung der Nutzdatenströme werden grundlegende Kodierungsregeln (CSTA Phasen I, III und III) und XML-Kodierungsregeln (CSTA Phasen III) eingesetzt. Wilhelm A. Yarberry, Jr.: Integration von Computer-Telefonie. Zweite Ausgabe, Auerbach Publications, Washington D.C. 2003, ISBN 0-8493-1438-0 Andreas Tikart: VoIP, CTI & ACD in der Praxis: Telefonsysteme für ITAdministratoren.

Die Friedrich Vieweg + Kindungsverlagsgesellschaft, Wiesbaden 1997, ISBN 978-3-528-05562-2 Springer Verlags, Berlin Heidelberg 1997, ISBN 978-3-540-57298-5. Dirk H. Traeger, Andreas Volk: LAN Praxiskanzlei lokale Netzwerke.

Auch interessant

Mehr zum Thema