Daten Verkaufen Legal

Verkaufsdaten Rechtliches

Ein Verkauf von Benutzerdaten ist mit teilweise erheblichen Gewinnen verbunden. Einige Datenhändler sammeln und verkaufen Daten. Verkaufen Sie doch einfach unkompliziert gefahrene Kilometer anstelle von Reifen. Die Problematik bei diesen Datenbanken ist der Anteil der veralteten Datensätze. Der Adresshändler bewahrt die erhaltenen Daten auf und verkauft sie weiter.

Marketplace für den Handel mit juristischen Daten

Behandeln Sie die Daten Ihrer Kundschaft vertraulich. Egal ob es sich um einen Wechsel, eine Familienerweiterung oder einen Fahrzeugwechsel handelt - als Partnerbetrieb lernen Sie es unmittelbar von den Datenbesitzern. Jeden Tag verlassen Menschen Daten im Internet, z.B. beim Einkaufen im Internet oder in Social Networks. Die Kombination dieser Daten führt zu einem umfassenden Bild der Daten. Einige Datenhändler erheben und verkaufen Daten.

Falls Sie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten eines gerechten Datenmarktplatzes in den nächsten Jahren ausschöpfen wollen, sprechen Sie uns bitte an!

Datenverkäufe von Kommunen: Wie die Verwaltung mit unseren Daten bares Geld verdient | Home | MARKTCHECK

Die Vereinigung der Städte und Gemeinden hat den Gemeinden geraten, Daten zu verkaufen und damit Umsätze zu generieren. Es wird erläutert, welche Daten die Behörde bereits über uns hat. Meine personenbezogenen Daten aus dem Zivilstandsregister hat die Gemeinde bereits: Namen, Geburtstag und Geburtsort, Anschrift, geheiratet oder allein, religiöse Zugehörigkeit - auch dort, wo ich vorher gelebt habe, bei meinem Umzug.

Bereits in der vergangenen Zeit haben die Registrierungsstellen die Registrierungsdaten in großem Umfang veräußert - zum Beispiel an Firmen oder an die Gebühreneinzugsstelle der öffentlich-rechtlichen Sender. Laut einer Studie des Spiegels unter 28 Metropolen wurden im Jahr 2011 rund 4,5 Mio. Datensatz veräußert - ganz legal. Inwieweit sich der Einsatz - diese Daten aufbereiten und verkaufen - wirklich auszahlt und ob es in der Folgezeit wirklich möglich sein wird, bares Geld aufzubringen.

In Kürze werden unsere Metropolen und Gemeinden noch mehr Daten von uns erhalten - Stichwort Smart Cities. In vielen Gemeinden wird ein offenes W-LAN betrieben. Sind Stellplätze mit Sensorik ausgerüstet, ist ersichtlich, wo ein Stellplatz vorhanden ist. Diese Daten werden in der Folgezeit immer häufiger vorkommen. Laut der Open Data-Bewegung müssen diese Daten unentgeltlich übermittelt werden, denn wir haben sie bereits über die Steuer gezahlt.

Sind sie offen zugängig, können sie für Recherchezwecke genutzt werden, z.B. um das Parkproblem in einer Großstadt unter Kontrolle zu bringen. Start-up-Unternehmen können diese Daten verwenden, um Anwendungen zu erstellen, die es uns leichter machen, einen Parkplatz zu finden, und die nicht für die Daten zahlen wollen. Es muss deutlich sein, dass diese Daten entgeltlich oder unentgeltlich anonymiert werden müssen, damit sie nicht mehr einer einzelnen Person zugewiesen werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema