Ddv Dialogmarketing

Dialogmarketing Ddv

Der DDV ist die Abkürzung für "Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.". Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.

DDV. Wofür steht der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV)?....

DDV Robinsonliste - DDV

Jeder, der keine Adressmailings von Firmen empfangen möchte, für die er kein Auftraggeber ist oder für die er nicht explizit dem Empfang solcher Mailings zustimmt, kann in diese nachstehen. Sind Sie bereits Kundin oder Kunde einer Firma, z.B. eines Versandhauses, so werden Sie auch in Zukunft alle wesentlichen Daten über das jeweilige Produkt mitnehmen.

Um in die DDV Robinson-Liste aufgenommen zu werden, stehen Ihnen diverse Optionen zur Verfügung: Die Anmeldung kann entweder über das Internet oder per Brief an die Liste des DDV Robinson erfolgen. In die Robinson-Liste kann jeder Konsument mit unterschiedlichen Namensschreibweisen eingetragen werden. Das Fristenlimit vermeidet, dass die Robinson-Liste obsolet wird. Die Robinson-Liste wird nach DDV-Erfahrungen für über 90 Prozentpunkte des Umfangs der angesprochenen Sendungen verwendet.

Konsumenten, die nach Möglichkeit keine Mailings von Unternehmungen empfangen wollen, mit denen sie noch nicht Kunden sind oder mit denen sie noch nicht in Verbindung getreten sind, können eine allgemeine Absage erteilen. Sie sollten sich dafür entscheiden, gewisse Aktionsgebiete abzulehnen, wenn Sie unter keinen Umständen an gewissen Angeboten interessiert sind und keine Mailings von Unternehmern aus gewissen Bereichen empfangen wollen.

Die Eintragung in die DDV-Robinsonliste kann auf zwei Arten erfolgen: Per Internet oder per Mail. Hier können Sie das Eingabeformular unmittelbar auf dem Display ausfüllen und erhalten nach dem Abschicken eine Bestätigungs-E-Mail an die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse. Das Anmeldeformular können Sie unter "Downloads" auf der rechten Seite downloaden oder wahlweise in schriftlicher oder telefonischer Form bei der DDV Robinson List anfordern:

Deutsche Dialogmarketing Gesellschaft: Erläuterung & Funktionsweise

Call-Center-Dienstleister, Werbeunternehmen, d.h. die Kunden. Der Verein wurde bereits 1948, damals als "Arbeitsgemeinschaft der Adressenverleger" (ADV) und ist seitdem stetig gewachsen und den Änderungen im Laufe der Zeit, einschließlich der Namensänderung, angepaßt. Ziel der Interessenvertretung des DDV ist es, zum einen die Belange des Dialogmarketing in der Politik zu vertreten und zum anderen bei den Verbrauchern für Aufmerksamkeit und Wiedererkennung zu sorgen.

Sie ist innerhalb Europas der grösste Verein seiner Gattung, der als Dachverband der EU auch gute Verbindungen zur EU-Kommission unterhält, um als Kontakt auf EU-Ebene zu agieren. Die Geschäftsleitung ihrerseits befasst sich mit den Besonderheiten der unterschiedlichen Bereiche des Dialogmarketing, zu denen die jeweiligen Vorstandsmitglieder mitwirken.

Es gibt auch Gremien für Vertragsunternehmen und Lieferservices für Werbemittel. So bildet der DDV die komplette Prozess-Kette des Dialog-Marketings ab. Um den Verbraucherschutz zu verbessern, wurde in den frühen 1970er Jahren eine Robinson-Liste erstellt, auf der sich Konsumenten, die keine Werbeeinblendungen erhalten wollen, registrieren können. Darüber hinaus hat sich der DDV eine ganze Serie von Ehrenkodexen gegeben, die für seine Mitgliedsunternehmen die Vorschriften und Verboten des Dialogmarketings festlegen.

Es gibt einen Verhaltenskodex für den ganzen Verein, der zum Beispiel die Einhaltung der Robinson-Liste vorschreibt. So ist z.B. für das E-Mail-Marketing vorgesehen, dass der Eigentümer einer E-Mail-Adresse zunächst über ein Registrierungsverfahren die Berechtigung zum Versand von Werbematerial einholen muss.

Auch interessant

Mehr zum Thema