Detewe

Detektiv

Sind Sie mit DeTeWe Communications der richtige Arbeitgeber für Sie? Informieren Sie sich, welche Vorteile die DeTeWe Communications GmbH als Arbeitgeber auszeichnen. Die DeTeWe Communications als Arbeitgeber: Gehälter, Beruf, Karriere, Sozialleistungen

Meine Vorgesetzte kommunizieren eindeutig und unmissverständlich, konsultiert mich, wenn er Fragen aus dem Betrieb erhält, und hat kein Problem damit, die Sache zu vertagen oder zu verweigern, wenn seine Mitarbeiter überfordert wären. Mein Lohn ist vernünftig. Eine stärkere Einbeziehung und Aufteilung der einzelnen Aufgaben im Arbeitsteam wäre daher erwünscht und würde auch zu einer Entlastung der Arbeit und damit zu einer verbesserten Work-Life-Balance anregen.

Die Interaktion ist gut, die Mitarbeitenden werden weiter ermutigt, aber dies ist vor allem auf das Commitment des jeweiligen Mitarbeiters zurückzuführen. Keine Informationen, aber wir bemühen uns, umweltfreundlich zu funktionieren, so wenig wie möglich Material wie möglich zu transportieren und Verbrauchsmaterial nach den Spezifikationen zu entsorgen, was aufgrund der Nichteinhaltung von Prozessen, fehlenden Werkzeugen und einer projektbezogenen Schulung der Einsatzkräfte oft eine Überforderung der Belegschaft darstellen kann.

Eine verbesserte Gestaltung der Abläufe im Betrieb und der Übergänge in den Fachabteilungen, eine verstärkte Integration von Werkzeugen zur Automation der Abläufe und damit eine Entlassung der Kollegen, eine erhöhte Kundenorientierung, um insgesamt eine größere Leistungsbereitschaft und Mitarbeiterzufriedenheit zu erzielen. Das eigenverantwortliche Handeln, die kreative Erarbeitung von Lösungen für unsere Mandanten und deren Darstellung.

Die allgemeine sehr kollegiale Interaktion auch mit Abteilungsleitern. Prinzipiell erfolgt keine Beurteilung der Leistungen eines Mitarbeiters, d.h. sowohl positive als auch negative. Sie sollten also nicht davon ausgehen, dass sich der Auftraggeber selbstständig engagiert und einem Arbeitnehmer mehr Lohn oder Karrierechancen bietet. Lose und angenehm zu pflegen.

Das ist vollkommen angemessen. Ich halte es für das Wichtigste, selbst kritisch zu sein, aber auch offen zu kommunizieren. Sogar ein Chef kann nur dann agieren, wenn er die genannten Aufgaben hat. Denken Sie, dass es so ist wie in vielen anderen Firmen. Einer der grundlegenden Bausteine für eine erfolgreiche Arbeit. Meiner Meinung nach ist man angemessen und hinreichend aufgeklärt und man muss in der Lage sein, selbst zu befragen, wenn man eine Fragestellung hat, erhält man die gewünschten Informationen.

Es ist sinnvoll, mit ihnen umzugehen. Du kannst ordentlich mitarbeiten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist angemessen. Meiner Meinung nach ist es für viele Menschen immer schwer, eine objektive Sichtweise zu haben, wenn sie lange Zeit in einem Betrieb sind. Gegenwärtig gibt es viele schlechtere Firmen. Sie können nie alle befriedigen, aber ich glaube, dass viele Angestellte sich gern lange Zeit in einem Betrieb engagieren, in dem es vor allem um Gehalt / Urlaubstechnik geht (Wir gehen wegen des Geldes zur Arbeit und brauchen Urlaub), immer im Voraus.

In jedem Jahr entweder mehr Lohn um X% oder X mehr Urlaubstage). Selbstverständlich muss man das alles bis zu einem gewissen Grad machen (z.B. max. 40 Tage Urlaub, danach nur noch Gehaltserhöhung), aber niemand würde das Werk auf diese Weise aufgeben, z.B. durch Wilderei (weil es im Betrieb schlichtweg gute Bedingungen gibt). Das ist keine Firma, bei der man glaubt, dass sie einmal an die Mauer stoßen wird.

Ich glaube, dass gerade jetzt an jedem Moment etwas nicht stimmt. Doch verglichen mit allen Firmen, die sich in der Telekommunikationsindustrie befinden, ist es nicht so schlecht, wie viele Arbeitnehmer dachten. Diese Idee muss man dem Arbeitnehmer wohl auf irgendeine Weise mitgeben. Eine Firma ist nur so mächtig wie ihre Belegschaft, und die setzt sich nicht nur aus Geschäftsführern zusammen, sondern nicht nur aus Technikern oder Handelsvertretern oder Büroangestellten, sondern aus allen.

Auch interessant

Mehr zum Thema