Deutsche Email Anbieter

Englische E-Mail-Anbieter

Für die Verschlüsselung von Transportwegen verwenden Sie nur die in Deutschland hergestellte deutsche Standard-E-Mail. Kennzahlen zur Verteilung der E-Mail-Anbieter auf dem deutschen Markt. Die besten E-Mail-Anbieter im Testbetrieb - MAZ Zur Orientierung lassen sich die Anbieter zunächst grob in zwei Bereiche einteilen: zum einen rein Mailing-Dienstleister, die sich darauf vollständig spezialisieren, zum anderen Anbieter, die neben E-Mails auch ein News-Portal, Webhosting oder andere Dienste anbieten. In der Regel geben diese Anbieter kostenfreie E-Mail-Adressen an - hier zahlen die Benutzer mit ihren Daten:

Manche Anbieter versenden z.B. Werberundus. Wenn Sie vor der Entscheidung für einen Anbieter stehen, sollten Sie darauf achten, dass die Nutzung der Website einfach ist. "Ein nutzerfreundlicher Anbieter sollte eine aussagekräftige, attraktive Web-Oberfläche für den Browser-Zugang bereitstellen", unterstreicht Holger Bleich, Herausgeber der Computermagazine "c't". Die Basisdaten der Benutzer werden in der Regelfall bei der Registrierung erhoben.

Rechtlich gesehen haben unterschiedliche Abschnitte des BDSG und des TMG die Angaben aus der Registrierung bei einem E-Mail-Anbieter verwendet, sagt Christian Geißler von der Konsumentenzentrale Bayern. Für die Datenerhebung, Datenverarbeitung oder -nutzung gilt: "Die Erfassung, Datenverarbeitung oder -nutzung ist nur aufgrund einer gesetzlichen Regelung oder der Zustimmung des Benutzers zulässig". Es ist jedoch von Bedeutung, dass der Anbieter den Benutzer im Voraus ausführlich über die zu erfassenden Informationen und deren Zweckbestimmung informiert.

Beliebteste E-Mail-Anbieter in Deutschland

Die Convios Consulting präsentiert die neuesten Kennzahlen zur Distribution von E-Mail-Anbietern auf dem deutschsprachigen Text. Stellt man die individuellen Anteile mit den Vorjahreswerten in Beziehung, so erzielte Web.de ein Wachstum von 3,1%, DGX von 2,8% und 1&1 einen Minus von 1%. Die Nutzerquote der Adressaten, die bei T-Online über ein P.O. Box verfügen, liegt bei 9,1%.

Im Jahr 2009 waren es 15,7%. Im Vergleich zu 2009 stieg der Umsatz um 1%. Im Jahr 2009 betrug die Prävalenz 3,0%. Im Jahr 2013 hat sich diese Zahl vervielfacht und sich bei 6,5% stabilisiert. Wie sich die Verteilung in den kommenden Jahren entwickelt, ist noch offen. Für AOL ergibt sich im Berichtszeitraum 2009 bis 2013 ein Rückgang von -2%.

Auch der Vertrieb von Yahoo!-Mail ging deutlich zurück. Im Jahr 2009 lag der Anteil bei 8,1%. In diesem Jahr ging die Zahl auf 3,9% zurück. Unsere Tipp: Wenn Sie Ihr erstes E-Mail verschicken und noch keinen exakten Hinweis auf die von Ihren Empfängern genutzten E-Mail-Clients haben, sollten Sie den Rundbrief immer einem Anzeigetest an den hier erwähnten E-Mail-Clients unterziehen. Auch wenn Sie keine genaue Kenntnis von den von Ihnen genutzten E-Mail-Clients haben.

Auf diese Weise wird gewährleistet, dass die meisten Adressaten Ihr erstes Mailing richtig erhalten. Die meisten E-Mail-Marketingsysteme haben nach dem ersten Versand die Möglich-keit, einen Report über die beim Empfangen verwendeten E-Mail-Clients zu erstellen. Benutzen Sie diese Funktion und stellen Sie sicher, dass Ihr Rundschreiben in den dort aufgelisteten E-Mail-Clients richtig wiedergegeben wird!

Auch interessant

Mehr zum Thema