Dialogmarketing Definition

Definition des Dialogmarketings

Gesprächsmarketing: Zum Beispiel, wenn Sie einen Kunden nach dem Kauf kontaktieren, um ihn nach seiner Zufriedenheit mit dem Produkt zu fragen. ? Dialogmarketing - einfach definiert & erklärt " Enzyklopädie Kurzgesagt & simpel erklärt: Dialogmarketing ist eine Art Direktmarketing, bei dem die unmittelbare Kundenansprache erforderlich ist. Im Dialogmarketing werden Werbeaktionen speziell auf einen potenziellen Käufer abgestimmt. Die ebenfalls angebotenen Leistungen und Angebote orientieren sich an den jeweiligen Bedürfnissen eines jeden Auftraggebers.

Dialogmarketing wird traditionell telefonisch durchgeführt.

Firmen unterhalten entweder eigene Call Center oder gliedern diese Aktivitäten als Spezialdienstleister aus. Anschließend wird ein Kunde persönlich am Telefon beraten, beantwortet seine spezifischen Fragestellungen und bietet darauf basierend gewisse Artikel oder Leistungen zum Verkauf an. Dialogmarketing kann wahlweise oder unterstützt auch elektronisch oder schriftlich durchgeführt werden.

Dazu bedarf es jedoch einer gezielten Reaktion auf alle Botschaften des Auftraggebers und damit der Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber. Häufig sind die Rücklaufquoten - auch bei einzeln geschriebenen Mitteilungen - wesentlich niedriger als beim Telefonkontakt. Darüber hinaus stellen umfassende Datenbank- und CRM-Systeme die Grundlage für das Dialogmarketing dar. Dabei kann der Kundenbetreuer in der Regel online sehen, welche Artikel der Klient bereits gekauft hat, wie lange er bereits Klient eines Unternehmens ist, welche Interessengebiete er hat oder wie es ist.

Bereits vor einigen Jahren hat der BGH festgestellt, dass Dialogmarketing im Bereich des B2C-Geschäfts der ausdrücklichen Einwilligung des Auftraggebers bedürfe. Beispielsweise muss er einem Betrieb aus eigener Initiative eine Rufnummer geben, damit er ihn telefonisch erreichen und persönlich informieren kann. Adreßdaten und E-Mail-Adressen müssen vom Auftraggeber an die Firma weitergegeben werden, sonst ist eine Kontaktnahme nicht möglich.

Dialogmarketing wird vor allem nicht zur Gewinnung neuer Konsumenten genutzt, sondern zur Bindung bestehender Konsumenten an das Unternehmertum oder zum Verkauf zusätzlicher Waren. Der Grund dafür ist, dass der Auftraggeber mit dem ersten Abschluss des Vertrages die allgemeine Kontakterlaubnis erteilt, die die Verwendung von Dialogmarketing aus juristischer Hinsicht problemlos macht. Die Firmen bemühen sich dann, den Verbraucher davon zu überzeugen, weitere Artikel zu kaufen.

Selbst wenn der Auftraggeber seinen Auftrag storniert, bemühen sich die Telefonberater, den Auftraggeber durch einen Telefonanruf von seinem Aufenthaltsort zu unterrichten.

Mehr zum Thema