Die besten Laserdrucker für Zuhause

Der beste Heim-Laserdrucker

Vier-Farben-Druckwerke so kompakt, dass die Drucker zu Hause aufgestellt werden können. Der Laserdruckervergleich - Die besten Laserdrucker im Preisvergleich - Laserdrucker im Preisvergleich - ? Sind Sie auf der Suche nach einem geeigneten Printer und haben sich bereits für die Laserdruckerkategorie mitgenommen? Bei unserem Laserdrucker-Vergleich sind Sie hier goldrichtig! Auf dieser Seite findest du die wesentlichen Hinweise, die du beim Erwerb eines Laserdruckers benötigst.

Sie erfahren, welche Besonderheiten Laserdrucker haben, wie sie arbeiten und auf welche Punkte Sie achten sollten.

In der großen Produktauswahl werden Sie mit unserer Einkaufsberatung Ihren Wunsch-Laserdrucker vorfinden. Inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legaler Mehrwertsteuer inklusive 19% legale Mehrwertsteuer inklusive 19% legale Mehrwertsteuer inklusive 19% legale Mehrwertsteuer.

Wie funktioniert ein Laserdrucker? Ein Laserdrucker ist ein Gerät, dessen Druckprozess auf dem Grundsatz der elektrischen Ladung basiert. Die Laserdrucker werden auch als LED-Drucker oder LED-Plotter bezeichnet. Bereits 1937 wurde der erste Spatenstich für den Laserdrucker vorgenommen, als der Arzt Chester F. Carlson ein Patentverfahren für die Elektrophotographie einreichte.

Es dauerte bis 1970, bis die ersten Laserdrucker produziert wurden, die bereits mit 500 dpi auflagen. Bei einem Preis zwischen 100.000 und 300.000 Euro für einen hochwertigen Laserdrucker waren diese Vorrichtungen für den Menschen unpassend. Nur als der Produzent HP den LaserJet-Drucker auf den Markt brachte, konnten sich die Menschen einen Laserdrucker kaufen.

Der Preis für einen neuen Laserstrahl betrug etwa 3500 Euro. Seither erfreuen sich Laserdrucker zunehmender Beliebtheit und sind jetzt zu noch günstigeren Konditionen zu haben. Ein Laserdrucker ist heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Der Laserdrucker ist ein unverzichtbares Hilfsmittel. Ob im BÃ??ro oder zu Hause, Ã?berall findet man einen Laserdrucker. Worin sich die beiden Arten unterscheiden und welcher für Sie in Frage kommt, können Sie in unserem nachfolgenden Laserdruckervergleich herausfinden.

Schwarzweißdrucker, oft auch monochrome Laserdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker oder Schwarzweißdrucker sind. Schwarze Schwarzweißdrucker haben nur einen einzigen schwarzen Farbtoner. Sie können also nur Schwarz-Weiß (monochrom) mit einem Laserdrucker ausdrucken. Von allen in unserem Laserdruckervergleich verwendeten Geräten ist der monochrome Laserdrucker der günstigste. Da sie nur eine einzige Funktionalität haben, können Sie diese Produkte oft für weniger als 100 EUR erstehen.

Einzellaserdrucker zeichnen sich durch sehr große Geschwindigkeiten zwischen 20 und 40 Blatt pro Sekunde aus. Der Laserdrucker war lange Zeit auf den Schwarzweißdruck beschränkt. Der Laserdrucker wurde mit der Markteinführung des Farblaserdruckers immer populärer. Ein zweiter Farbtoner kann verwendet werden, um sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiß zu bedrucken. Bitte werfen Sie einen Blick in unsere Laserdruckervergleichstabellen oder gleich auf die entsprechende Seite des Produkts, um die jeweilige Druckgeschwindigkeit der Geräte zu erfahren.

Welche Maschine ist die richtige für mich? Im Rahmen unseres Laserdruckervergleichs werden wir uns bemühen, diese Fragen zu erörtern. Dafür ist nur der Farb-Laserdrucker in Betracht kommend, der heute auch überwiegend angeschafft und verwendet wird. Wenn Sie jedoch nur einen Laserdrucker für den Schwarzweiß-Dokumentendruck benötigen, können Sie einen billigeren Schwarzweißlaser in Betracht ziehen.

Detailliertere Angaben dazu gibt es auch im Kapitel "Was ist beim Erwerb eines Lasers zu beachten? ¿Wie arbeitet ein Laserdrucker? Zuerst einmal: Wenn Sie sich nicht für die Funktionalität und den technologischen Background eines Lasers interessieren, gehen Sie bitte gleich zu unserer Kaufempfehlung für einen Laserdrucker! Um mit der Funktionalität eines Lasers zu beginnen, müssen wir zunächst die Struktur eines Laserdrucks nachvollziehen.

Diese setzt sich aus vielen unterschiedlichen Bestandteilen zusammen, die für den Ausdruck der Dokumentdaten auf ein Blatt Dokument sind. Bildertrommel: Die Bildertrommel ist eine sich drehende Walze, die aus einer Spezialbeschichtung zusammengesetzt ist. Toner: Der Toner ist eine Patrone, die das Tonerpulver für den Druckprozess bereitstellt. Allerdings bestehen Farb-Laserdrucker aus vier Toner (schwarz, gelb, blau and rot).

Diodenlaser: Der Lasersensor ist aus einer Diode aufgebaut, die den Strahl auf die Bändertrommel richtet. Befestigungseinheit: Die Befestigungseinheit ist für den letzen Teil des Druckprozesses verantwortlich. Nachdem wir nun den Strukturaufbau eines Farblaserdruckers gekannt haben, kommen wir zur Funktionalität. Die Funktionalität eines Lasers beruht, wie bereits eingangs erwähnt, auf dem Grundsatz der Stromladung.

Das Druckverfahren kann in sechs Stufen unterteilt werden. 1. Schritt: Nachdem Sie mit dem Drucken angefangen haben, werden auf dem Printer alle wesentlichen Daten wie z.B. die Auflösung des Drucks gespeichert. Im Gegensatz zu einem Inkjetdrucker wird bei einem Laserdrucker nicht Zeile für Zeile gedruckt, sondern die gesamte Druckseite. 3. Schritt: Die Walze fängt an, sich zu drehen, und der Scanner wird auf die Falttrommel ausgerichtet.

Der Laserstrahl traf auf die Walze und zwar dort, wo das Tonerpulver später aufzutragen ist. Step 4: Die Aufnahmetrommel dreht sich am Tonerkörper vorbei und hebt das Puder an den Punkten auf, die durch die mit dem Laserstrahl neutralisierten Punkte wieder auf. Was ist beim Erwerb eines Lasers zu beachten? Mit unserem Laserdrucker-Vergleich möchten wir Ihnen beim Einkauf helfen.

Sie werden alle Faktoren aufgelistet, die Sie bei Ihrem Einkauf berücksichtigen müssen. Bei der Anschaffung eines Laserdruckers geht es zunächst darum, ob Sie sich für einen Mono- oder einen Farb-Laser entscheiden. Wer nur schwarz-weiß druckt, ist am besten mit einem Schwarzweißdrucker ausgestattet. Wenn Sie einen Printer für Ihr Unternehmen benötigen, mit dem Sie nur Textdokumente ausdrucken wollen, ist der Einweg-Laser das ideale Gerät.

Falls Sie jedoch häufig mit Ihrem Laserdrucker farbige Dokumente oder Bilder ausdrucken möchten, stellen Sie sicher, dass Sie einen Farb-Laserdrucker verwenden. Beim Laserdruckervergleich stellte sich heraus, dass der Farb-Laserdrucker populärer ist als der Kompaktlaser. Weil für die meisten Menschen die Druckqualität an erster Front steht, ist die Aufl??sung eines Lasers ein weiteres wichtiges Kaufkriterium f?r einen Drucker.

Die Dpi ist die Maßeinheit für die Bildschirmauflösung und gibt an, wie viele Bildpunkte ein Printer pro Inch ausgibt. Deshalb empfiehlt es sich, in unserem Laserdruckervergleich eine größere Bildauflösung zu verwenden, wenn Sie Bilder oder Fotografien ausdrucken möchten. Ein Laserdrucker hat gegenüber einem Inkjetdrucker den großen Vorzug einer in der Regel höheren Schreibgeschwindigkeit.

Im Allgemeinen ist ein Laserdrucker immer kürzer als sein Mitbewerber, der Tinte. Dies bedeutet, dass beim Ausdrucken von Fotografien oder Graphiken, die viel mehr als 5 Prozentpunkte eines Bogens ausgeben, die vorgegebene Ausgabegeschwindigkeit reduziert wird. Mit den so genannten Multi-Pass-Geräten erfolgen vier Durchläufe während des Druckvorgangs.

Es gibt einen zusätzlichen Durchgang für jede einzelne Farbkombination. Der Single-Pass-Automat trägt den kompletten Tonerkörper in einem Arbeitsgang auf das Blatt und ist damit deutlich leistungsfähiger als die oben erwähnten Multi-Pass-Automaten. Dennoch sind Sie mit einem Laserdrucker meist kürzer als mit einem Inkjetdrucker. Nicht vernachlässigt werden sollte auch die Kapazität der Papierzuführung eines Vordruckers.

Diese liegen zwischen 150 und 250 Bogen für einen Laserdrucker. Bei immer weniger Druckaufträgen genügt jedoch eine geringere Kapazität, die Sie dann vor jedem Druckprozess nachfüllen können. Mit einem Laserdruckervergleich können Sie die Kapazität der einzelnen Laserdrucker sehr leicht miteinander abgleichen. Schon vor dem Erwerb eines Lasers sollten Sie über die anfallenden Druckerkosten nachdenken, d.h. die Betriebskosten, die zusätzlich zu den Anschaffungs- und Herstellungskosten entstehen.

Bei Laserdruckern sind diese Betriebskosten im Gegensatz zu Tintenstrahldruckern relativ niedrig. In einem Laserdrucker werden so genannte Drucker verwendet, die manchmal auch bis zu 10000 Blatt ausdrucken können, bevor sie entleert werden. Wenn Sie Ihren Laserdrucker selten verwenden, können Sie einen Tonerkartuschen für eine sehr lange Zeit verwenden. Doch auch bei häufigerem Druck dauert der Tonereffekt oft mehrere Jahre.

Wenn es um die Betriebskosten geht, ist ein Laserdrucker der absoluter Renner! Ein vielleicht weniger wichtiges Merkmal sind für viele die Anschlussmöglichkeiten. Allerdings wird in vielen Laserdruckervergleichen behauptet, dass es sehr nützlich sein kann, die unterschiedlichen Anschlussmöglichkeiten eines Lasers vor dem Kauf durchzusehen. Neben dem Laserdrucker bietet der Produzent oft auch eine eigene Programm- oder App-Version für seinen Computer oder sein Handy an, was das Ausdrucken wesentlich erleichter.

Wenn Sie einige dieser Funktionalitäten sehr nützlich empfinden, sollten Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung auf jeden Fall die Anschlussmöglichkeiten des Lasers berücksichtigen. Laserdrucker werden heute auch in privaten Haushalten immer populärer. Das Angebot an verschiedenen Lasersystemen wird ständig erweitert. Aber neben dem Laserdrucker gibt es noch andere Typen von Filmdruckern, die für Sie von Interesse sein können.

Daher werden wir hier noch einmal die wesentlichen Vor- und Nachteile von Laserdruckern für Sie aufzählen. So können Sie sich ein eigenes Foto machen und selbst bestimmen, ob der Laserdrucker wirklich das richtige für Sie ist. Der wichtigste Nutzen eines Lasers im Laserdruckervergleich ist die große Druckerei.

Gerade im Arbeitszimmer, wo oft Tonnen von Papieren durch den Printer gepresst werden, benötigen Sie eine ausreichende Geschwindigkeit, um alle Druckjobs zu verarbeiten. Damit ist ein Laserdrucker ideal für den Massenbetrieb aufbereitet. Der Laserdrucker hat eine sehr lange Nutzungsdauer und versprechen nicht nur eine sehr lange Beständigkeit der Klischees, sondern auch eine ausgezeichnete Druckqualität.

Gerade im Belegdruck ist ein Laserdrucker nicht zu schlagen und daher der absoluter Lieblingsdruck. Der Laserdrucker zeichnet sich auch durch seine Beständigkeit gegen Auszüge aus. Die Tonerdruckertinte ist äußerst beständig gegen UV-Strahlung und kann auch gut mit Feuchte umgehen. Der Tonerdrucker ist sehr widerstandsfähig. Der weitere nützliche Pluspunkt von Lasern ist, dass sie sehr warmfrei sind.

Der Laserdrucker kann eine lange Lebensdauer ohne jegliche Wartungsarbeiten überstehen. Doch auch der Tonerkartuschen eines Lasers sollten nicht zwangsläufig sehr lange unbenutzt sein. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn der Laserdrucker ständig Licht ausgesetzt ist. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Ihren Laserdrucker an einem dunklen Ort aufstellen. Bei der Anschaffung eines Lasers wird zunächst der in der Regel höhere Kaufpreis kritisiert, was ebenfalls als großer Vorteil angesehen wird.

Sie müssen aber auch die Betriebskosten, d.h. die Ausgaben für die Tonerkartuschen, berücksichtigen.

Der Laserdrucker ist nicht optimal für den Fotodruck ausgelegt. Zum Beispiel, wenn Sie ein Hobby-Fotograf sind, der die QualitÃ?t Ihrer Prints schÃ?tzt, ist es wahrscheinlicher, dass ein Inkjet-Drucker fÃ?r Sie arbeitet. Wenn Sie aber auch eine mittelmäßige Fotoqualität haben, dann genügt Ihnen auch ein Farb-Laserdrucker.

Einen wesentlichen Nachteil im Laserdruckervergleich stellen die gesundheitsgefährdenden Abgase des Lasers dar. Dies geschieht, weil der Laserdruckertoner bei jedem Druckprozess feine Staubpartikel aussendet. Die Art und Weise, wie diese Abgase auftreten, wie gesundheitsschädlich sie wirklich sind und wie Sie sie eliminieren können, finden Sie in unserem Handbuch zu den Abgasen eines Lasers.

Eine letzte Schwierigkeit, die wir für weniger wichtig halten, ist, dass man den Druckprozess eines Lasers nicht durchbrechen kann. Wenn sich ein Blatt im Druckzyklus befindet, muss zuerst die gesamte Druckseite ausgedruckt werden, bevor der Druckprozess abgebrochen werden kann. Ein weiterer Blick auf die Vor- und Nachteile der Laserdrucker: Aufgrund der zunehmenden Zahl von Lasern steigt die Zahl der Anbieter entsprechend.

Weil dies nahezu unübersichtlich ist, haben wir in unserem Laserdrucker-Vergleich nicht alle Brands im Angebot, sondern beschränken uns auf die wohl berühmtesten und erfolgversprechendsten Brand. Grundsätzlich sollte jedoch nicht der Produzent das ausschlaggebende Kaufkriterium für einen Laserdrucker sein. Damit Sie Ihren Laserdrucker richtig verwenden können, benötigen Sie den richtigen Laser.

Die meisten Produkte werden zum Zeitpunkt des Kaufs mit Tonern geliefert. Weil Sie früher oder später einen neuen Tonerkartuschen benötigen und es auch mehr verschiedene Tonertypen gibt, werden wir diese in unserem Laserdruckervergleich kurz besprechen und Ihnen die Differenzen zeigen. Einen Originaltoner vom Originalhersteller, einen wiederaufgebauten Tonerkartuschen oder einen sogenannten Nachfülltoner.

Anschließend sollten Sie den entsprechenden Tonerkartuschen vom Lieferanten einkaufen. Um ein besseres Druckresultat zu erzielen, zahlen Sie natürlich einen etwas erhöhten Kosten. Ein rekonstruierter Tonerkartuschen ist ein gebrauchter Originaltoner. Nach dem Leeren des Toners wird dieser wiederaufbereitet und defekte Bauteile durch neue ausgetauscht. Die Rebuilt Tonerkartusche kann nun problemlos wieder eingesetzt werden.

Vorteilhaft ist der im Gegensatz zu einem Original günstigere Tonerpreis. Falls Sie nicht immer einen neuen Tonerkartuschenwechsel wünschen, ist der Nachfülltoner die richtige Wahl. Auch hier ist der Preisaspekt ein deutlicher Vorteil: Auf lange Sicht ist Nachfülltoner günstiger als der Kauf eines neuen Tons immer wieder.

Den richtigen Farbtoner für Ihren Laserdrucker können Sie auf der entsprechenden Produktbeschreibung des Gerätes oder auf unserer Tonerseite nachlesen. Bei Laserdruckern besteht oft der Verdacht, dass sie durch die Emission von Druckern die Sicherheit beeinträchtigen. Ein Laserdrucker emittiert neben Feinstaub und Tonerpartikeln auch Teil-Ozon. Nun wird geklärt, wie die verschiedenen Schadstoffemissionen verursacht werden: Ein Laserdrucker funktioniert mit einem so genannten Laserdrucker, einem Farbpigment, das Ruß oder manchmal sogar Blei und Kadmium enthält, die als gesundheitsschädlich erachtet werden.

Durch unsachgemäße Behandlung oder Schäden am Laserdrucker oder Tonerkartuschen können diese austreten. Weil ein Laserdrucker in der Regel nie ganz "dicht" ist, entweicht auch bei einem gewöhnlichen Druckprozess eine geringe Anzahl dieser Tonerkörnchen. Andererseits wird bei jedem Druckprozess auch der feine Staub als Abfallprodukt freigesetzt.

Viele Laserdrucker geben auch aus technologischen Gründen Ozon ab. Die Raumluft wird bei jedem Druckprozess aufbereitet. Detailliertere Informationen zu den Ozonemissionen sind auch auf dieser Website zu lesen. Aber lass dich nicht von all diesen Abgasen aufhalten. Es ist nicht so schlecht, wie es klingt, denn Sie haben bereits eine Problemlösung:

Um die Feinstaub-, Toner- und Aromapartikel in der Atemluft zu reduzieren, wurde der Feindstaubfilter für Laserdrucker aufbereitet. Eine Feinstaubfilterung läßt sich sehr leicht am Printer befestigen und ist im Netz zu günstigen Konditionen zu finden, z.B. bei Amazon*. Bei der Anschaffung eines Laserdruckers sollten Sie unbedingt den Emissionsaspekt berücksichtigen, aber das sollte Sie nicht daran hindern, da Sie ihn mit einem Feindstaubfilter dennoch ohne zu zögern verwenden können.

Detaillierte Angaben zu Feinstaubfiltern findest du auch auf unserer Feinstaubfilter-Seite! Platzieren Sie Ihren Laserdrucker in einem Zimmer, in dem Sie nicht viel Zeit verbringen. Wenn Sie in Räumlichkeiten mit Ess- oder Trinkgelegenheiten arbeiten, sollten Sie niemals einen Laserdrucker anbringen. Sie müssen jedoch darauf achten, dass die Lüftung selbst die Emission nicht unterdrückt.

Eine zusätzliche Verpflichtung für Sie sollte ein Feindstaubfilter sein! Zunächst einmal wünschen wir Ihnen mit unserem Laserdruckervergleich einen guten Einblick in die unterschiedlichen Arten und Funktionalitäten und dass Sie nun Ihren Wunschlaserdrucker auswählen können. Wenn Sie noch weitere Auskünfte zu den einzelnen Artikeln haben, können Sie sich über die entsprechenden Produktdaten auf den entsprechenden Produktseite der Geräte informieren.

Schließlich kann man feststellen, dass ein Laserdrucker vor allem dann sinnvoll ist, wenn man viel und rasch drückt. Dies ist in der Regel bei Firmen oder kleinen Niederlassungen der Fall. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie keinen Laserdrucker für Ihr Heimbüro kaufen können. Nachfolgend möchten wir die wesentlichen Punkte aufführen, auf die Sie beim Erwerb eines Lasers achten müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema