Direktmailing

Mailing

Durch Direct Mailings können Kunden direkt und zielgerichtet angesprochen werden: Aber für ein effektives Direct Mailing gibt es viel zu beachten! Direktmarketing bietet Marktkommunikation ohne Umwege. Als Unternehmen kennen wir die Wirkung von Direct Mailings sehr gut.

Direktmailing, Direktmailing, Direktmailing

Direct Mailing ist eine Direktwerbebotschaft, z.B. ein Werbeschreiben, an eine vorher definierte Ausstrahlung. Direct Mailing hat das Anliegen, die Zielgruppen über ein oder mehrere Firmen, deren Dienstleistungen oder Angebote wirkungsvoll zu beraten. Direktmailing ist ein klassischer Werbeträger im Direct Marketing. Im Durchschnitt sollte ein Direktmailing aus ein bis zwei Einzelseiten umfassen.

Darüber hinaus kann es auch eine eigene Page für die Antwort geben, das so genannte Response-Element. Responseelement ist ein Werbeträger, mit dem potenzielle Käufer zum unmittelbaren Austausch eingeladen werden. Die Rückmeldung sollte den Adressaten visuell anregen. Darüber hinaus sollte der Antwortaufwand mit Hilfe des Response-Elements so niedrig wie möglich sein.

Was sind die Vorzüge von Direct Mailing? Direct Mailing hat den Vorzug, dass es potenzielle Käufer über die exakt festgelegte Zielgruppen gezielt erreicht. Darüber hinaus sind Direct Mailings im Gegensatz zu Postern, TV-Spots und Werbung vergleichsweise günstig.

Direct Mails können auf vielfältige Weise eingesetzt werden, z.B. zur Werbung für neue Produkte, Werbeaktionen, Preiskampagnen, Messen oder andere Verkaufsförderungsmaßnahmen. Eine Mailing-Aktion kann eine ein- oder mehrstufige Struktur haben. Eine einstufige Mail enthält nur ein Begleitschreiben, ein zusätzliches Response-Element wäre ideal. Im Falle einer vielschichtigen Direktwerbung werden nach einer vertretbaren Zeit weitere Werbesendungen ohne jegliche Rückmeldung versendet.

In der ersten Sendung (Einführungsmailing) macht ein Betrieb auf sich selbst oder seine Dienstleistungen und Erzeugnisse aufmerksam. Bei der ersten Sendung wird auf sich selbst hingewiesen. In dem zweiten Begleitschreiben, dem Informations- oder Verkaufsmailing, kommuniziert das Untenehmen seine Waren oder Dienstleistungen. Die dritte und dritte Erinnerung geht als Folgemailing an die Adressaten, die noch nicht geantwortet haben. Mit mehreren Buchstaben sollen in dieser vielschichtigen Variation unentschlossene Konsumenten zum Agieren angeregt werden.

Dies kann die erfolgreiche Durchführung der Mailing-Aktion erheblich aufwerten. Mit zunehmender Detaillierung der zielgruppenspezifischen Angaben kann ein Direktmailing umso präziser und bedarfsorientierter gestaltet werden. Wenn Sie ein Mailing verfassen möchten, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen. Direktmailings sollten: verstehbar seinDer Wortlaut des Mails und der Content sollten für den Adressaten lesbar sein.

Die andere Variante, ein Direktmailing zu schreiben, besteht darin, den für den Adressaten charakteristischen Lesevorgang zu berücksichtigen. Die Empfängerin oder der Gewinner sieht sich zunächst oben rechts im Direct Mailsystem an, wo das Firmenlogo und die Absenderdaten erscheinen. Dann prüft er unbewußt, ob das Postsendung an ihn gerichtet ist. Dies sollte den Adressaten neugierig machen.

Anschließend betrachtet der Adressat die Signatur des Senders. Im letzten Schritt wird das Postscript (P. S.) verwendet, um zu beurteilen, ob es sich für das komplette Direct Mailing auszeichnet.

Mehr zum Thema