Display Werbung Online

Online-Werbung anzeigen

Die Display-Werbung beschreibt Online- und Mobile-Werbung. Display-Werbung: Was kann sie 2018 noch erreichen? In der klassischen Online-Display-Werbung in Gestalt von Werbebannern wird diese immer mehr kritisch unterworfen. Also, was soll die Werbung bewirken und was kann sie 2018 noch? Inhalte (Klick auf den Textbereich ): Definieren des Online-Banners: Was ist Display-Werbung?

Wozu soll die Display-Werbung verwendet werden? Vor kurzem stolperte ich (wieder) über einen Blog-Artikel, der Online-Banner per se für erledigt erklärte.

Warum dies vor allem für Onlinebanner und Display-Werbung zutrifft, wollen wir nun aufzeigen. Begriffsbestimmung Online-Banner: Was ist Display-Werbung? Die Display-Werbung (im Nachfolgenden mit dem Titel der besseren Verständlichkeit durch verschiedene synonyme Zusammensetzungen aus Display, Werbung, Werbebanner und Werbung) umfasst alles, was im Netz mit Hilfe einer graphisch gestalteten Werbeträgerfläche vertrieben wird.

Durch die erhöhten Übertragungsbandbreiten beinhalten Werbebanner heute auch Bewegtbild- und Audioelemente. Display-Anzeigen sind neben dem Direct Marketing z.B. per E-Mail (mehr Informationen zu unserem Partnerprodukt), Suchmaschinenmarketing, Social Media und Affiliate Marketing die fünfte große SÃ??ule des Online Marketings. Display-Anzeigen sind eine von fünf Grundpfeilern im Online-Marketing. Die klassischen Bannerformate gibt es zwar, aber sie verliert immer mehr an Bedeutung:

Auf der anderen Seite ist die Werbewirtschaft bestrebt, die Nutzeraufmerksamkeit mit neuen Darstellungsformen, wie z.B. Scroll-Anzeigen oder Exit-Intent-Layern, zu erhöhen. Einheimische Werbung als "getarnte" Erwiderung auf die Bannerblindheit des Nutzers unterscheidet sich bereits per se von jeder Art von Display-Werbung. Wir haben dies im Beitrag "Was natives Werben ist und wer es nutzen sollte" näher untersucht.

Eine gesponserte Nachricht ist nichts anderes als Display-Marketing. Doch: Ein gesponserter Beitrag ist nichts anderes als Display-Marketing, denn letztendlich ist er eine erworbene, graphisch gestaltete, anklickbare Werbeträger. Vorausgesetzt jedoch, dass vor allem das Formate und nicht der Sender charakteristisch sind, ist und bleibt es eine einfache Display-Werbung. Sie würden keine Banner im Google Display Network Suchmaschinen-Marketing aufrufen, oder?

Im Whitepaper B2B-Display-Marketing erfahren Sie, warum Display-Werbung immer noch ein Antriebsfaktor für Ihre Marketing-Kampagnen ist. Gute Anwendungsbeispiele aus unserem Leistungsspektrum geben Ihnen einen Überblick darüber, welche Werbebanner im B2B-Bereich gut sind. Themenübersicht: Grundlagen: Was ist Display-Werbung im Vergleich zu anderen Online-Disziplinen? Worin unterscheiden sich gute Werbebanner und wie messen Sie deren Wirksamkeit?

Bekanntermaßen wird dies nicht durch Clicks, sondern durch Image- und Bekanntheitserhebungen in der passenden Zielgruppen ermittelt. Mit dem ersten online gehenden Banner im Jahr 1994 (lesen Sie hier ein aufregendes Interview) war es nichts anderes als die digitale Gestaltung der bedruckten Werbefläche. Damals war die sofortige Umsetzung der einzelnen Werbemittel ein Novum - so eindrucksvoll, dass wir nach wie vor davon besessen sind, jedes Online-Werbemittel mit einer Hartmetrik zu mess.

Denn was heute kaum zu fassen ist: Online-Erreichbarkeit und Zielgruppenpenetration konnten damals mit Printmedien nicht mithalten. Also wird einmal alle Werbung in digitaler Form abgespielt (auch "haptische" Materialien werden dann wechselbare Informationen haben) und alles wird meßbar sein.

Auch in der heutigen Zeit wird die Mehrheit der Nutzer nicht mehr gezwungen sein, mit Ihrer Werbung direkt zu kommunizieren. In Zeiten der elektronischen Werbung und der Gesamtmessbarkeit geht es nicht mehr darum, was man misst und wie, sondern was man für welchen Zweck misst.

Wozu soll die Display-Werbung verwendet werden? Mit welcher digitalen Werbeträgerform ließe sich das Bild und das Branding besser gestalten als mit dem klassischen Online-Banner? Vor allem neue Formen wie der Scroll-Ad eröffnen viel Raum für eine wirkungsvolle Präsentation Ihrer Marken und können auf allen Bildgrößen optimal gespielt werden (hier können Sie den Scroll-Ad in Aktion sehen - scrollen Sie nur den Text des Artikels herunter und - tadaaa, Bannerüberraschung mit garantierter Aufmerksamkeit).

Aus Performance-Gründen am Rande zu stehen, heißt, nicht die derzeit günstigste Option für das Online-Branding zu nutzen. Weil wir mit einer gültigen Untersuchung bewiesen haben, dass Werbebanner wirklich effektiv sind, wenn es um Online-Branding geht. Danach könnte der Aufmerksamkeitsgrad einer Brand mit der Werbekampagne von 57 auf 77 Prozentpunkte erhöht werden - ohne jegliche Klicks.

Ein Werbeeindruck ohne Klick ist also nicht nutzlos. Ein Werbeeindruck ohne Klick ist also nicht nutzlos. Es leistet einen Beitrag zum Branding und kann daher per se als indirekter Indikator für den Markenaufbau verwendet werden ("Unsere Brand hatte 5000 Sichtkontakte im Rahmen von "Embedded Software"). Aber natürlich kann man die Performance-Kompetenz der Display-Werbung nicht leugnen.

Doch wie jede Werbemaßnahme, die auf Effektivität und Performance abzielt, müssen auch Onlinebanner zielgerichtet und zielgerichtet eingesetzt werden. Dies heißt: Lasst uns diese Theoriepunkte in ein praktisches Beispiel überführen: Für die Bewerbung unseres White Papers "Die B2B-Website als Verkaufsmaschine" haben wir unter anderem ein Plakatbanner auf dem Spezialportal marconomy.de platziert. Der Umschlag des White Papers befindet sich auf dem Werbebanner, um eine visuelle Stärke der Zielseite zu erzeugen, die die Konversionsrate dort steigert (lesen Sie mehr über die Konversionsrate hier).

Mit der klaren Herangehensweise an die richtige Person und dem nützlichen, kostenlosen Anbieten wurde letztendlich auch eine höhere Conversion Rate von über 50 prozentig sichergestellt. Darüber hinaus erreichten wir fast 2.500 visuelle Kontakte zu unserer eigenen Marken. In 3 Min. haben Sie sich mit den Inhaltsstoffen unserer Website beschäftigt und unser Erscheinungsbild internalisiert - die ideale Basis für Folgemaßnahmen.

Performance Marketing ist mit Online-Bannern möglich, aber in kleinerem Umfang. Online-Banner sind viel sinnvoller, um sich bei der Zielgruppenansprache zu einem speziellen Themenbereich in den Hintergrund zu stellen. Sobald die Brand durch Display-Anzeigen aufgebaut ist, hat sie einen enormen Einfluss auf die Performance von Performance-Messungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema