Domain Inhaber Ermitteln

Bestimmung des Domaininhabers

lediglich eine "unpersönliche" E-Mail-Adresse für Ermittlungszwecke. Verabschieden Sie sich ruhig Servus Welche Menge an Informationen muss ein Inhaber einer privaten Domain bei der Registrierung einer Domain angeben - auch wenn nur für seine Postfach? Schweiger: Wir sollten einen Rückzieher machen und zuerst darüber reden, was wir noch greifen. Wir werden die Inhaberdaten der Domain aufzeichnen. Nicht mehr erhoben werden jedoch die Administrationsdaten, die TechC-Daten und die ZoneC-Daten.

Heutzutage enthält das TechC größtenteils nicht relevante Informationen. Dies ist der Ansprechpartner, der eigentlich eine schnelle Reaktion auf technische und sicherheitstechnische Probleme gewährleisten sollte. Schweiiger: Was wir nicht mehr begreifen, können wir nicht mehr veröffentlichen. Schweiiger: Nein, in der Regel ist es der Registrator oder Wiederverkäufer. Existieren Whois-Nutzungsarten, die nicht mehr funktionsfähig sind?

Schweiiger: Wir haben gerade einen Testverfahren in unserem Werdegang durchgeführt, das uns dabei unterstützen soll, die Verwendung präziser zu bewerten. Es ging uns darum, mehr über die Anzahl und Form der Anträge zu erfahren und wie viele von den Staatsanwälten kamen, wie viele von den Regulierungs- oder Finanzbehörden, wie viele von anderen und wie viele von automatisierten Anträgen.

Schweiiger: Wir erhalten fast 5000 Anträge pro Woche und die Anzahl wurde bereits an die automatisierten Anträge angepasst. Diese machen rund 30 Prozentpunkte aller Untersuchungen aus. Oberstes Gebot unserer Untersuchung ist es, einen hohen Automatisierungsgrad bei der Bearbeitung von Anträgen zu erreichen, natürlich auf rechtssicherer Grundlage.

Es geht um die Informationen hinter der "Wand", die nicht veröffentlichten Informationen? Schweiiger: Ja. Wir werden in Zukunft nicht mehr daran arbeiten, die Informationen unverzüglich weiterzugeben, ohne zu prüfen, wer die Anforderung gesendet hat. Schweiiger: Wir gehen davon aus, dass sich die Gesetzeslage im Laufe der Zeit ändern wird.

Schweiiger: Nun, der Landesdatenschutzbeauftragte hat die Datenschutzvorschriften bisher für uns ausgelegt. Schweiiger: Wir wollen mit dem Whois einen anderen Weg gehen. Wir befinden uns jedoch auf dem Weg zu einem geänderten Whois und einer einheitlichen europaweiten Rechtsauffassung. Von 27 kürzlich angeforderten länderspezifischen Top Level Domains (ccTLDs) haben meines Wissens 25 eigene Vorstellungen.

Ein TLD mit 1000 Domains kann alle Anforderungen auch nicht-automatisch bearbeiten. Schweiiger: Ich bin mir gewiss, dass es Fragen geben wird, die wir heute, aber nicht in absehbarer Zeit klären werden, nur weil es für sie keine rechtliche Grundlage gibt. Schweiiger: Ich möchte das heute nicht abschließen. Für außereuropäische Staatsanwälte fällt es mir jedoch schwer, dies zu tun.

Schweiiger: Wir haben eine sehr ausführliche Auseinandersetzung, und als länderbezogene Top-Level-Domain sind wir überhaupt nicht verpflichtet, Werbedaten zu publizieren. Was letztendlich heißt, dass wir das Whois jetzt sofort ausschalten können. Schweiiger: Das ist eine etwas blaue Sichtweise, denn dann konnten z. B. Markeneigentümer nicht mehr herausfinden, wer der Domäneninhaber ist, und dann würden sie die Person verklagt, die die einzige mit diesen Angaben ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema