Double Opt in

Doppel-Opt-In

Um Double-Opt-in einzurichten Double Opt-in ermöglicht es Besuchern, die ein Formblatt auf einer Ihrer Zielseiten ausgefüllt haben, zu überprüfen, ob sie wirklich Nachrichten von Ihnen empfangen wollen. Nachdem Sie ein Kontaktformular abgeschickt haben, wird den Kontakten eine Folge-E-Mail mit einem Verweis zugesandt, um zu überprüfen, ob sie sich für Ihre E-Mails anmelden wollen. So können Sie sicher sein, dass Ihre Ansprechpartner wirklich an Ihren Informationen interessen.

Ist Double-Opt-in eingeschaltet, bekommen Personen, die noch nicht bestaetigt haben, dass sie von Ihnen E-Mails empfangen wollen, in der Folge keine Emails mehr. Dabei handelt es sich um neue Ansprechpartner, die ein Formblatt ausfüllen, aber den Verweis in der Folge-E-Mail nicht angerufen haben (Double Opt-in), und um vorhandene Ansprechpartner, die noch keine Marketing-E-Mails empfangen haben.

Sie müssen nicht das Double Opt-In Verfahren absolvieren, um in der Folge E-Mails zu empfangen. Bei diesen Kontakten können immer noch Verkaufs-E-Mails empfangen werden, die unmittelbar aus ihrem Datenbestand gesendet werden. Wenn die Double Opt-In-Funktion in absehbarer Zeit ausgeschaltet ist, werden alle in dem Zeitraum, in dem die Option aktiviert war, erstellten Kontaktdaten für den Empfang von E-Mails gemeinsam genutzt.

Ist eine Folge-E-Mail bereits in einem Kontaktformular vorhanden, so werden die Ansprechpartner diese Folge-E-Mail empfangen, sobald sie den in der Double Opt-In-E-Mail enthaltenen Verweis zur Bestätigung ihrer Registrierung aufsuchen.

Einzel-OPT-IN vs. Doppel-OPT-IN (Definition)

Der Prozess eines unkomplizierten Registrierungsverfahrens läuft so ab: Ein Interessierter für Werbebotschaften, wie z.B. einen Rundschreiben, meldet sich auf der Website für einen korrespondierenden Dienst in einem Registrierungsformular mit seiner E-Mail-Adresse an. Das Single-Opt-In-Verfahren sieht im Wesentlichen vor, dass es nachts von Dritten mißbraucht werden kann. Einerseits ist es möglich, dass nicht der Eigentümer einer E-Mail-Adresse seine Adressdaten in ein Registrierungsformular einträgt, sondern unberechtigte Dritte oder so genannte Blots.

Dadurch werden Newsletters an E-Mail-Adressen versendet, deren Versendung nicht vom Mail-Inhaber selbst autorisiert wurde. Allerdings ist eine diesbezügliche Zustimmungserklärung gesetzlich erforderlich. Andererseits hat dieses Vorgehen auch für den Absender von Werbebotschaften nachteilig. Er hat somit keine Gewissheit, dass in seinem Anmeldeformular fehlerfrei und gültig E-Mail-Adressen eingetragen werden, da keine Bestätigungs-E-Mail zurückgesendet werden muss.

Double Opt-in hat sich als rechtlich sichere Option zum Single Opt-in im Rahmen des Permission Marketings durchgesetzt. Das Double Opt-In beruht im Unterschied zur ersten Ausprägung auf einem Zwei-Stufen-Prozess. Ähnlich wie bei Single-Opt-In meldet sich der Interessierte zunächst auf einer Website für den jeweiligen Dienst an. In einem zweiten Arbeitsschritt bekommt er eine Bestätigungs-E-Mail mit einem Banner.

Erst wenn du auf den Link klickst, wird die Eintragung in den Verteiler für den Rundschreiben durchgeführt und die E-Mail-Adresse in den Verteiler des Rundschreibens übernommen. Als Übergangslösung gilt das so genannte bestätigte Opt-in. In diesem Fall bekommt der Besitzer einer E-Mail-Adresse eine Bestätigungs-E-Mail, die bescheinigt, dass er einen Nachrichtendienst abonniert hat. Anders als beim Double-Opt-In-Verfahren ist keine weitere Zustimmungserklärung erforderlich - aber der Betreffende bekommt mindestens rechtzeitig eine Mitteilung über die ungewollte Eintragung und kann diese bei entsprechendem Anlass sofort kündigen. Die Absender bekommen valide Anschriften von konkreten Interessierten mit einer rechtssicheren Zustimmungserklärung. Die Bestätigungs-E-Mail wird einfach umgangen.

Auch interessant

Mehr zum Thema