Drucker mit Laser

Printer mit Laser

Der Drucker hat oft die Qual der Wahl. Das ist die Funktionsweise eines Laserdruckers. Das ist die Funktionsweise eines Laserdruckers. Eine Laserdruckmaschine verwendet Tonerkartuschen. Dies ist eine Patrone mit einem speziellen Lackpulver, das mit einer Rolle, der so genannten Rolle, auf das Blatt aufgebracht wird.

Durch eine photoelektrische Schicht, an der das Tonerpulver haftet, kann die Tonertrommel auf das Blatt aufgebracht werden.

Die Tonerkartusche wird unter hohem Luftdruck und Wärme auf das Blatt aufgeschmolzen. Dies hat den Nachteil, dass der Druck auch nach längerem Kontakt mit Sonnenlicht oder Spritzwasser ohne Verblassung oder Verschmutzung beibehalten wird. Lasersysteme sind jedoch oft grösser und schwer als Inkjetdrucker. Darüber hinaus emittieren Laserdrucker beim Bedrucken kleine Nanoteilchen - dieser feine Staub setzt eine gute Raumbelüftung voraus.

mw-headline" id="Technische_Realisierung">Technische_Realisierung[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Maschinenidentifikation_Code&veaction=editset&section= Technisch realisierbar">Redaktion | < bearbeiten Sie den Quellcode].

Der Maschinenidentifikationscode (MIC) - auch bekannt als Farbdruckerkennzeichnung, gelber Punkt, Tracking-Dot oder Geheimpunkt - ist ein elektronisches Wz. der von gewissen Farb-Laserdruckern und Kopierern auf jede gedruckte Druckseite aufgebracht wird. Mit Hilfe des Codes kann die für die Herstellung einer Abschrift oder eines Druckdokuments verwendete Vorrichtung identifiziert werden, wodurch ein Hinweis auf den Urheber des Dokuments gegeben wird.

Gelbe Markierungen an einem HP Color LaserJet CP151515n. Das Markieren erfolgt durch ein über das gesamte Spannungsfeld verteiltes Punktgitter. Der Punkt ist ein gelber Punkt, hat einen Außendurchmesser von einem Promille und einen Abstandsmaß von etwa einem Promille. Sie enthalten die Fabrikationsnummer der Maschine, Druckdatum und -zeit sowie Fehlerkorrekturdaten.

Bestehend der Kode z. B. aus 8 16 x 8 Punkt in quadratischer oder hexagonaler Ausrichtung, umfasst er eine Grundfläche von etwa vier Quadratzentimetern. Der Kode ist mit einer Größe von etwa vier Zentimetern versehen. Manche Drucker arrangieren auch geheime Flecken in anscheinend zufällige Pünktchen. Geheime Punkte: Die versteckten Codes auf dem Druckbild in Gestalt von kleinen gelben Tupfern am Beispiel eines HP Color LaserJets 3700, Maschinenidentifikationscode (MIC, gelbe Tupfer, Trackingbereiche, Geheimpunkte) unter UV-Licht in regulärer (rot und blau gekennzeichnet ) und irregulärer Anordung ("grün markiert").

Die Firma Hawaii Packard Deutschland bescheinigt, dass sie MIC in alle ihre eigenen Drucker eingebunden hat. Nr. 86, 2005, ISSN 0930-1054, S. 19-21 (Data Track Paper (PDF; 1,8 MB)[abgerufen am 26. Juli 2018]). Verteidigung Advanced Research Project Agency, Nov. 2011, zugänglich am 11. Juli 2014. Die Bloomberg Businessweek, 16. Februar 2011, wurde am 11. Juli 2014 wiedergefunden.

Xerox Germany (Ed.): Xerox DokuColor® 6060 Digitales Farbendrucksystem. Neuss, Sektion "Spezifikationen des Xerox DokuColor 6060 Digital Color Printing System", S. 8, S. 2 (Xerox DokuColor® 6060 Digital Color Printing System (PDF; 1,4 MB)[Zugang vom 27. Februar 2011]). Die Wissenschaftler von nutzen verborgene Informationen in Ausdrucke von orf. am 29. Dezember 2018, abrufbar am 28. Dezember 2018.

Auch interessant

Mehr zum Thema