Druckerpatronen Preisvergleich

Preisvergleich von Druckerpatronen

Ob Originale vom Hersteller oder kompatible Alternativprodukte - alle für Ihren Drucker geeigneten Druckerpatronen finden Sie hier im Preisvergleich. Wenn Sie Druckerpatronen kaufen, lohnt es sich, die Preise zu vergleichen. Printer Cartridge Advisor Druckerkartuschen werden bevorzugt in Inkjet-Druckern eingesetzt. Mit der Tintenstrahlkassette wird der Druckertintenbehälter mit der für den Ausdruck und teilweise für das Kopieren von Dokumenten erforderlichen Druckfarbe versorgt - in der Regel eine Mischung aus Druckertreiber, Laserscanner, Kopierer und ggf. Faxgerät.

Die Druckbilderstellung erfolgt durch das gezielte Abfeuern oder Umlenken von kleinen Tropfen Druckfarbe.

Abhängig vom jeweiligen Druckerhersteller gibt es verschiedene Möglichkeiten, Druckerpatronen zu bauen. Im Wesentlichen werden die Druckkassetten zur Lagerung der Druckerfarbe verwendet (Tintenkassetten). Während des Druckens oder Kopierens wird die Druckerfarbe mit dem Schreibkopf auf das Blatt aufgebracht. Je nach Anbieter kann der Schreibkopf entweder an der Tintenpatrone befestigt werden - oder nicht.

Der Transfer der Druckfarbe auf den Schreibkopf kann entweder durch einen Stich oder über eine schwammähnliche Auflagefläche stattfinden. Alle Druckerpatronen haben die gleiche Eigenschaft, dass die Druckerpatronen über ein Druckausgleichssystem verfügt. Diese ist als Irrgarten auf der Oberkante der Tintenstrahlpatrone ausgebildet, so dass beim Druck Lufteintritt möglich ist. Allerdings kann die Tinte des Druckers nicht aus ihrem Farbkanal austreten, so dass eine Kontamination des Gerätes durch eine undichte Tinte verhindert wird.

In die Tintenpatrone der weit verbreiteten Tintenstrahldrucker ist der Schreibkopf bereits eingelassen. Der Farbbehälter einer Druckerkartusche kann entweder rein flüssig sein oder in den dünnen Porositäten eines Schaumschwammes in der Kassette festgehalten werden. Hinzu kommen Tintenstrahlkartuschen mit negativem Druck, die die Farbe im Behälter halten.

Zusätzlich zu den vielfältigen Speichermöglichkeiten der Drucker-Tinte in den Tintenstrahlpatronen gibt es auch Unterschiede in den Restriktionen durch Patentschutz und verschiedene Lösungsmöglichkeiten, wie ein gleichmäßiger Farbfluss in den unterschiedlichsten Anwendungssituationen erreicht werden kann. Verschiedene Druckverfahren und Fließeigenschaften der Druckfarbe haben bei dieser Fragestellung eine ganz spezielle Bedeutung. Nicht unerheblich sind auch alle Fragestellungen im Umfeld mobiler Drucker.

Druckerpatronenhersteller müssen alle produzierten und verbrauchten Druckerpatronen nach deutschem Recht und aus Umweltgründen kostenfrei zurucknehmen. Im Wesentlichen können die für den Ausdruck eingesetzten Druckfarben in zwei Gruppen eingeteilt werden. Diese weisen in der Regel einen vergrößerten Farbspektrum auf und können auch auf sehr glatten Papierflächen leicht aufgetragen werden. Die Pigmenttinte hingegen hält lÃ?nger als die Farbtinte, d.h. sie bleicht nach dem Drucken nicht so rasch.

Die Pigmenttinte hat in der Allgemeinen einen stärkeren Tintenauftrag und ist zudem wasserdichter und wischfest als die Dye-Tinte. Bei den meisten Herstellern von Druckkassetten wird versucht, die verschiedenen Merkmale der beiden Druckerfarben zu vereinen. Für Tintenstrahldrucker verwenden die Kartuschenhersteller in der Regel wasserbasierte Tinten. Sie werden mit so genannten Zusatzstoffen vermischt, so dass die Farbe in der Druckerkartusche zu schnell trocknet und vor allem eine Trocknung in der Druckkopfdüse vermieden wird.

Durch die Verwendung von wässrigen Druckfarben, die mit Zusatzstoffen gemischt sind, haben zusätzliche Funktionen wie die Reinigung des Druckkopfes auf frei verstopften Stutzen überhaupt eine Möglichkeit. Um die Haltbarkeit zu erhöhen, fügen viele Druckereien Proteine zu ihren Druckfarben hinzu. Infolgedessen haben die meisten Flüssigdruckfarben eine beschränkte Nutzungsdauer. Zusätzlich fügen die meisten Druckereien den Farben weitere Additive hinzu, z.B. zur Erhöhung der Lichtbeständigkeit oder Brillanz.

Die Tintenpatronen werden bei Tintenstrahldruckern eingesetzt, um mit einem Farbdrucker in Farbe gedruckt werden zu können. Die entsprechenden Farbtöne werden in der Standardausführung als CMYK angezeigt. Nahezu alle Farbtöne (auch Schwarz) können aus den Basisfarben durch Übereinander- oder Nebeneinanderdrucke hergestellt werden. Beim Druck muss jedoch immer akzeptiert werden, dass die Ergänzungsfarben Schwarz, Weiß, Grün auf Weiß und Weiß nahezu nicht genau darstellbar sind.

Wenn Sie eine genaue Wiedergabe dieser Farbtöne wünschen, müssen Sie Druckkassetten mit Spezialfarbstoffen einsetzen. Dies bedeutet, dass es mit CMYK-Tintenpatronen in der Praxis meist nicht möglich ist, die Helligkeit der von Computerbildschirmen erzeugten Farbtöne zu reproduzieren. Außerdem ist die schwarze Färbung mit solchen Druckerpatronen kaum zu ereichen. Deshalb haben Inkjet-Drucker in der Praxis meist auch einen Zusatztank mit schwarzem Druckfarbe.

Einige Vorrichtungen haben auch zusätzliche Tintenbehälter, z.B. um die Druckqualität von Fotos zu erhöhen. Wenn man die Wirkung eines Laserdruckers mit einem Inkjetdrucker erzielen will, müssen Druckerpatronen mit Pigmentschwarz verwendet werden. Bei der Bedruckung von leichten Cyan-, Magenta- und Graustufen können unerwünschte "Rüschen" auftreten. Mit Hellcyan und Hellmagenta kann dieses Phänomen vermieden werden.

Mit der Verwendung von Klarlack als zusätzlicher Oberschicht auf dem Blatt kann der Glanzgrad, insbesondere von Pigmentfarben, deutlich verbessert werden. So können der Aufdruck und das Blatt mit Klarsichttinte veredelt werden. Einen wesentlichen Teil der Kosten für den Ausdruck machen Verschleißteile wie Druckfarbe und Tonerkartuschen aus. Daher stehen für alle gebräuchlichen Druckhersteller passende Verschleißteile zur Verfügung.

Dies bedeutet, dass nahezu alle Tintenarten von Drittherstellern bezogen werden können und mit den meisten Druckern der Hersteller sind. Nach ISO 9001 & 14001 zertifizierte Lieferanten zeichnen sich durch eine sehr gute Produktqualität im Umfeld ersatzweise eingesetzter Farbkartuschen aus. Die kompatiblen Varianten haben in der Regel mehr Inhalte als die Originalkartuschen und sind nur zu einem Bruchteil zu haben.

Die Einsparung bei einigen Anbietern ist bei Ersatztintenpatronen so groß, dass bereits nach kürzester Zeit das Kosten für einen neuen Printer erspart wurde. UnabhÃ?ngige Fachzeitschriften und Labors haben immer wieder bewiesen, dass es viele akzeptable und nutzbare Alternativkartuschen zu den Original-Kartuschen gibt, die beeindruckend sind. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Alternativmaterialien, wie z.B. die Vorlagen, über den geeigneten Schreibkopf oder die richtigen Drucktrommeln verfügt.

Ansonsten kontaminieren sie den Printer und haften am Printer, ohne ihn nachhaltig zu schädigen. Aufgrund der hohen Kostenersparnis bei der Verwendung alternativer Druckerpatronen wird ein nachgerüstet. Farbpatronen können auch selbst nachgefüllt werden. Durch geeignete Nachfüllpackungen und eine genaue Gebrauchsanweisung können Sie noch mehr Zeitaufwand einsparen. Achtung: Die Gewährleistungsfrist nach dem deutschen Recht erlischt nicht durch die Verwendung von Druckertinten von Dritten.

Die Gewährleistungs- und die Rechtsgarantie hängen nicht von der eingesetzten Farbe ab, es sei denn, der Fabrikant kann beweisen, dass der Schaden offensichtlich durch die Verwendung anderer Farbe entstanden ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema