E Mail Adresse auf homepage

E-Mail-Adresse auf der Homepage

Mit Hilfe von Spambots durchsuchen die unheimlichen Charaktere, die Spam-Mails versenden, das Internet nach E-Mail-Adressen. Guten Tag liebe Community, ich richte gerade eine Website ein. Spam-sichere E-Mail-Adressen mit dem E-Mail-Adressencodierer Mit einer im Plain-Text im Internet veröffentlichten E-Mail-Adresse werden Spam-Mails angezogen wie Moskitos durch Schein. Mit Matthias Mees wird eine unkomplizierte, aber effektive Möglichkeit gezeigt, E-Mail-Adressen in Text- oder Linkform zu unterdrücken. Zusätzlich zu einem Formular sollten Textseiten immer eine E-Mail-Adresse eintragen.

Allerdings ist eine E-Mail-Adresse, die im Nur-Text oder als Mailto-Link im Internet veröffentlicht wird, eine gute Wahl für die Raupen von Adresssammlern im Internet.

Wird z. B. die Schriftform einer E-Mail-Adresse durch eine korrespondierende Graphik ergänzt, können Bildschirmleser ausfallen. Die E-Mail-Adresse kann auch nicht mehr in das Adreßbuch des Mail-Programms kopiert werden. Ein einfaches, aber effektives Verfahren ist die Markierung von E-Mail-Adressen mit ihren Dezimalzeicheneinheiten. Jedes einzelne Leerzeichen einer E-Mail-Adresse wird durch die Zahlenschreibweise nach ISO 10646 (kongruent zum Unicode-Standard) in dezimaler Form nachgestellt.

Solche verschlüsselten E-Mail-Adressen und Mailto-Links werden von Web-Browsern weiterhin textlich richtig angezeigt und sind nutzbar, sollten aber mindestens vor autom. Adresskollektoren geschützt sein. Obwohl diese Vorgehensweise keinesfalls eine hundertprozentige Sicherheitslösung ist, sollte sie mindestens so weit wie möglich und zu vertretbaren Kosten vor ungewollten E-Mails geschützt sein.

Auch hier wird das Thema "an der Basis gepackt", d.h. es wird verhindert, dass die betroffene E-Mail-Adresse überhaupt per Spam versendet wird. Selbstverständlich will man die Umwandlung in Zahlenschreibweise nicht "von Hand" vornehmen müssen.

Sichere Adressverschlüsselung auf der Webseite

Guten Tag sehr geehrte Community, ich richte gerade eine Webseite ein. Die Kundin möchte ihre E-Mail-Adresse mitteilen (ein Formular mit Captcha ist derzeit nicht möglich). Welche ist die derzeit am sichersten geeignete Methode, um seine Adresse zu nennen? Kleiner Nebeneffekt: Gibt es die Option, dasselbe für "tel"-Links zu tun, oder gibt es derzeit keine Spam-Bots?

Versteckt E-Mail-Adressen auf Ihrer Homepage vor Spam-Bots.

Durch die Benennung von E-Mail-Adressen innerhalb der Unternehmenspräsentation im Netz wird die Verständigung für Interessierte vereinfacht; die Erleichterung der Kontaktpflege steigert die Wahrscheinlichkeit, Bestellungen von Seitenbesuchern zu bekommen. Die Internetauftritte werden neben ernsthaften Interessengruppen auch von automatisierten Datenerhebern, den so genannten Bots, durchsucht. Sie sind auch an Kontaktinformationen interessiert, die rechtmäßig oder rechtswidrig in großem Umfang mit anderen von Bots gelesenen Daten vermarktet werden, um sie in Zukunft für Werbefluten (Spam) zu verwenden.

Ein E-Mail Adresse allein ist nicht sehr nützlich. Die E-Mail-Adresse in Kombination mit einem Unternehmensnamen oder Auftraggeber und idealerweise auch die Tätigkeit im Betrieb oder andere Kontaktinformationen können bereits mehrere Euro ausmachen. Mit diesen 5 Möglichkeiten können Sie E-Mail-Adressen vor Spam-Bots für ernsthafte potenzielle Kunden verstecken: Deine Web-Besucher werden die E-Mail-Adresse zwar trotzdem angezeigt, können sie aber nicht ohne weiteres darauf klicken, müssen sie aber eingeben, um eine E-Mail zu verfassen.

Die Spam-Bots könnten das Image mit Hilfe der Schrifterkennung einlesen und immer noch nutzen, aber das ist aufwendiger und weniger verbreitet: Als Kommentierungstext, wie er beispielsweise angezeigt wird, können potenzielle Kunden die E-Mail-Adresse zwar einsehen und ausdrucken, aber nicht immer auf sie klicken, während die meisten Spam-Bots ausfallen sollten. Eine höhere Sicherheit gegen Spam-Bots bieten diese Varianten.

Mit dem Modul reCAPTCHA von Google wird sehr verlässlich sichergestellt, dass Funktionalitäten wie die Darstellung von E-Mail-Adressen oder das Versenden von Formulare nur für Personen bestimmt sind. Nachteilig ist, dass dem Website-Besucher im besten Falle nach einem weiteren Mausklick die E-Mail-Adressen gezeigt werden, er sich aber im ungünstigsten Falle durch Eingabe von Wörtern oder Lösung von einfachen Bild-Aufgaben als Mensch erweisen muss.

Bei der Verwendung von Formularen sehen weder der Besucher der Website noch ein Spam-Bot die E-Mail-Adressen. Mit wenig Zeitaufwand kann der Website-Besucher eine Mitteilung versenden, muss aber Angaben wie seine E-Mail-Adresse machen. Die vorliegende Version ist sowohl für eine für eine für die Zentral- als auch für eine für die Einzel-E-Mail-Adresse möglich und kann durch den oben genannten reCPATCH vor missbräuchlicher Verwendung gesichert werden, z.B. um im Zuge einer Nachrichtenzugangsbestätigung weitere Kontaktinformationen an den Interessierten zu übertragen.

Es muss, wie so oft in der Informationstechnologie, ein Kompromiß zwischen Bequemlichkeit (einfache Darstellung und Klickbarkeit) und Geborgenheit (Schutz vor Spam) gesucht werden. Ungeachtet der Möglichkeit der Veröffentlichung von E-Mail-Adressen wird der Einsatz eines Spamfilters empfohlen, denn früher oder später werden auch bei der vertraulichsten Verarbeitung Ihrer eigenen Kommunikations-Daten unweigerlich Spams und Erreger in Ihren Posteingang kommen, der nicht nur wegen der daraus entstehenden Arbeitsbelastung für den Empf anger, sondern auch zugunsten der Verlässlichkeit im Voraus herausgefiltert werden sollte.

Sobald die E-Mail-Adressen im Aufdruck der Homepage zu verschlüsseln oder zu verstecken sind, ist besonders umsichtig.

Auch interessant

Mehr zum Thema