E Mail Adressen mit eigener Domäne

E-Mail-Adressen mit eigener Domain

Ganz zu schweigen davon, dass ich E-Mail-Adressen darauf bekommen kann. Du benutzt deinen eigenen Domainnamen für deine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse der benannten Institution betreibt einen eigenen Mailserver.

Haben Sie eine Anfrage zu E-Mail-Adressen unter Ihrer eigenen Domain?

Wie viele andere bekomme ich viel Spam über, die (Standard-)Mailadressen wie beispielsweise der Webmaster, Infodateien usw.... Muss für eine Domain tatsächlich die Adresse wwww. com, www.com und solche standardisierten Mail-Adressen auf dem Webserver angelegt werden? So kann sich jemand legal daran stören, wenn die Websites der Website www.com oder www. com nicht zugänglich sind?

Ist dies " noch " Gegenstand der eigenen Entscheidungsfindung des Domain-Inhabers in Deutschland? Würde Ich freue mich auf über mit zahlreichen Hinweisen und Stellungnahmen. domäneo hat die folgenden Texte geschrieben: Ist dies " noch " Gegenstand der eigenen Entscheidungsfindung des Domain-Inhabers in Deutschland? Sie sollten jedoch die Adresse angeben, an die Sie tatsächlich erreichen können, wenn Sie ein Impressum benötigen.

wird bei der Nutzung der Domain für Mail eingestellt. Anschrift, kann es vorkommen, dass Sie nicht mehr an gewisse Adressen senden können....

Volle Mail-Domains

Diese Adressen gehen in der Regel davon aus, dass die auf der Rückseite der E-Mail-Adresse der Domain angegebene Institution einen eigenen Mailserver unterhält. Weil die oben genannten Adressen jedoch bei vielen Menschen populär sind, z.B. um die Verbundenheit mit einer Institution, einem Insitut oder einem Privileg zu äußern, hat das RRZK so genannten virtuellen E-Mail-Domains eingerichtet, aus denen sich die erwünschten E-Mail-Adressen generieren lassen.

Grundvoraussetzung ist ein persönliches Konto. Hinweis: Der Verwaltungsaufwand für die Errichtung einer solchen Domain ist hoch. Diese Domain ist nicht für Kontakte angelegt. Universitätseinrichtungen können Virtual Mail Domains mit einem informellen Brief anfordern. In der Bewerbung (an das RRZK, zu Handen von Hagedorn oder per E-Mail an den Postmaster) ist folgendes zu erwähnen: (allgemein oben als "Institution" bezeichnete, z.B. "Rechenzentrum"), worin Groß- und Kleinschreibung bei E-Mail-Adressen keine Rolle spielt und Trennstriche möglich sind.

Einen Verwalter (unter Angabe des persönlichen Kontos, der E-Mail-Adresse und der Telefonnummer). Nachdem das RRZK die E-Mail-Domain registriert hat, können Mitglieder der Institution über ein Online-Formular einen E-Mail-Adresse-Alias einrichten. Hierdurch wird eine weitere E-Mail-Adresse erzeugt (wie immer mit einem Alias). Name und Vorname, die Domain der virtuellen Mail (ausgewählt aus dem Dropdown-Menü) (die nur Briefe, Zahlen, "." und "-" beinhalten darf und mit einem Brief beginnt).

Diese Online-Anfrage wird nun per E-Mail an den Sachbearbeiter der Institution gesendet, deren Virtual Mail Domain gewählt wurde. Im Falle einer Absage des Antrages wird dem Bewerber jedoch eine automatisierte E-Mail mitteilt. Nach einer Online-Anmeldung empfängt der Sachbearbeiter der Institution, deren Virtual Mail Domain gewählt wurde, eine E-Mail mit zwei Links: einen zur Genehmigung und einen zur Zurückweisung des Antrages.

Wenn diese E-Mail nicht innerhalb von zwei Kalenderwochen vom Verwalter verarbeitet wird, gilt der Antrag als abgewiesen und dem Bewerber wird eine korrespondierende E-Mail zugesandt.

Mehr zum Thema