Eigenes Email Konto Erstellen

Erstellen Sie Ihr eigenes E-Mail-Konto

Heutzutage kann jeder seine eigene E-Mail-Adresse schnell, einfach und relativ kostengünstig erstellen. Erstellen und aktualisieren Sie Ihre eigene Website ohne Probleme. Für die Einrichtung eines E-Mail-Kontos benötigen Sie eine eigene Domain und eines der Premium-Pakete für die Website: Klicken Sie auf Ich möchte meine eigene E-Mail-Adresse verwenden. Auf Konto erstellen klicken; Geben Sie Ihren Namen und eine gewünschte E-Mail-Adresse bei Google ein (keine Sorge, wir werden Ihr echtes später einrichten).

Googles - Erstellen eines Kontos ohne Gmail-Adresse

Bei der Registrierung für einen Google-Dienst - wie z.B. Google+ - ist es Ihnen seit einiger Zeit nicht mehr möglich, eine eigene E-Mail-Adresse zu verwenden. Auf den Registrierungsseiten von Google werden nur eigene Google Mail-Adressen verwendet. Eine Registrierung mit Ihrer alten "Nicht-Gmail-Adresse" ist weiterhin möglich - sie wird von Google nicht geworben.

Über den folgenden Link können Sie sich für die einzelnen Google-Services mit Ihrer eigenen E-Mail-Adresse anmelden: Sie können sich dann mit einer beliebigen E-Mail-Adresse registrieren und Google wird Ihnen nur eine optionale Google Mail-Adresse anbieten:

Richten Sie ein E-Mail-Konto auf Ihrem Handy ein.

Wenn Sie E-Mails versenden und erhalten möchten, benötigen Sie ein E-Mail-Konto, d.h. eine E-Mail mit einem zugehörigen E-Mail-Provider. Lediglich wer das Kennwort hat, ist befugt, E-Mails für diese Anschrift zu öffnen und E-Mails mit dieser Anschrift als Sender zu versenden. Dieser E-Mail-Account ist an die betreffende Personen und nicht an ein spezifisches Endgerät, wie beispielsweise ein Mobiltelefon oder einen Computer, geknüpft.

Das bedeutet, dass der Inhaber einer E-Mail-Adresse mit verschiedenen Endgeräten auf das E-Mail-Postfach seines Anbieters Zugriff hat, z.B. zu Haus mit einem Rechner und mobil mit einem Handy. Lediglich die Angabe, welche E-Mail-Adresse verwendet werden soll und welches Kennwort vom Anbieter vergeben wurde, muss er seinen Endgeräten mitteilen. Der Rechner hat die Möglichkeit, mit dem Webbrowser (z.B. Firefox) oder mit einem Spezialprogramm (ein "E-Mail-Client", z.B. Outlook) auf den Rechner des Anbieters ("Server") zuzugreifen. In diesem Fall ist es möglich, die Daten zu speichern.

Für das Smart-Phone mit dem kleinen Display ist es "handlicher", einen Mailclient (eine besondere App) zu verwenden. Dazu muss das E-Mail-Konto (mit Anschrift und Passwort) in dieser E-Mail-Applikation angelegt werden. Auf diese Weise kann sich die Anwendung auf dem Datenserver als autorisiert zum Versenden und Entgegennehmen von E-Mails identifizieren. Bei beiden Varianten befindet sich der Kunde auf seinem eigenen Endgerät und stellt eine Verbindung zum Anbieterserver her, um zu Empfangen/Versenden.

Eine universelle E-Mail-Anwendung kann sich mit jedem Anbieter in Verbindung setzen, für den im E-Mail-Programm ein E-Mail-Konto zum Empfang und Versand von E-Mails angelegt wurde. Es ist bereits ein universell einsetzbarer Mailclient als Applikation verfügbar. Für diesen Anbieter gibt es E-Mail-Anbieter, die einen eigenen Mailclient bereitstellen. Bei anderen Anbietern kann mit dem Sonderkunden nicht zugegriffen werden.

Um herauszufinden, ob Ihr E-Mail-Anbieter einen bestimmten E-Mail-Client bietet, durchsuchen Sie den Google Play Store nach dem Name Ihres Anbieters. Damit Sie einen elektronischen Kunden (universell oder speziell) nutzen können, muss für jede E-Mail-Adresse ein "Konto" im Kunden angelegt werden. Die Zugriffsdaten, die den Kunden als berechtigt zum Zugriff auf den Datenserver identifizieren, müssen eingegeben werden.

Lediglich jedes E-Mail-Konto (mit Passwort) muss er auf jedem Endgerät anlegen. Wir bevorzugen einen Universalkunden, weil wir über mehrere Anbieter verfügen. Um ein E-Mail-Konto mit der Standard-App "E-Mail" einzurichten: > Weiter. Mit meinen Vorschlägen, die Kästchen anzukreuzen, werden E-Mails nicht automatisiert abgeholt, sondern ich selbst lege den Zeitrahmen ("und damit den Stromverbrauch und das Tarifvolumen") fest.

Der Anschluss mit dem IMAP-Protokoll belässt die nicht löschten E-Mails auf dem Datenserver, der Anschluss mit dem POP3-Protokoll übermittelt die E-Mails vom Datenserver an den Kunden - nützlich für den Stationärmaschinen. Hinweis: Wenn Sie "Manuell einstellen" müssen, müssen Sie die vollständige E-Mail-Adresse in das Feld "Bemutzername" eingeben, sonst geht die Übertragung verloren. Ich habe den Link für den Mailclient auf der Startseite platziert.

Abhängig von der Betriebssystemversion ist es sinnvoll, den Link in der Andockleiste zu platzieren, damit der E-Mail-Client aus jeder Sicht der Startseite erreicht werden kann.

Mehr zum Thema