Einleitung Newsletter Beispiele

Einführung Newsletter Beispiele

Tipp: Eine spannende Einführung ermutigt den Empfänger zum Weiterlesen. Hinweise und Beispiele für die Formulierung und Gestaltung des CTA. Den perfekten Einstieg zu schreiben - das ist es, was zählt!

Bauen Sie sich Ihren eigenen Newsletter - ein Beispiel - auf.

Sicher haben Sie bereits darüber nachdacht, Ihren Besuchern einen Newsletter auszustellen. Haben Sie die Fragestellung, ob ein Newsletter für Ihr Haus sinnvoll wäre, bereits mit Ja bejaht, so ergibt sich nun die Fragestellung, wie Sie einen solchen Newsletter einrichten sollten. Deshalb möchten wir Ihnen heute beispielsweise unseren eigenen WiPeC-Newsletter vorlegen.

Welches Newsletter-Formular wäre das beste für Sie? Für das Verständnis ist es besonders hilfreich, dass Sie sich zunächst darüber im Klaren sind, welche Zielvorgaben Sie mit diesem Newsletter verwirklichen und verwirklichen wollen, bevor Sie Ihren Newsletter erstellen. Nimm dir etwas Zeit, schreibe deine Absichten auf und formuliere sie dann in zwei oder drei Absätzen.

Haben Sie es verstanden, Ihre Zielsetzungen eindeutig und übersichtlich zu gestalten, stellen sich nun die Fragen, welche Newsletterform die beste ist, um Ihre Zielsetzungen zu verwirklichen. Möchten Sie Ihre Kundinnen und Servicekunden über neue Offerten und Leistungen aufklären? Sie möchten einen Newsletter mit hilfreichen Hinweisen an diejenigen Kundinnen und Kundschaft versenden, die bereits Leistungen bei Ihnen gekauft haben?

Wer sich dessen bewußt wird, was er mit seinem Newsletter erreicht und kommuniziert, dem fällt es leicht, den für ihn passenden Newsletter zu wählen. Beispiel: Vielleicht sind Sie selbst bereits Empfänger unseres Newsletter, in diesem Fall sollten Sie sich bereits ein Bild von der Gestaltung unseres Newsletter machen.

Es gibt in dieser Gliederung eine feste Stelle für Text und Darstellung, die wir nur bei jedem neuen Newsletter hinzufügen müssen. Die Vorteile einer fixen Struktur: Anerkennung für die Kundschaft und Erleichterung der Arbeit für uns selbst. Der Newsletter beginnt immer mit einem Gruß, einer kleinen Einführung und einem Überblick über die darin behandelten Thematik.

Darüber hinaus enthält unser Newsletter eine Mixtur aus konkretem Zusatznutzen durch Tips, Blog-Posts, Prüflisten oder dergleichen. Dies alles sind integrale Bestandteil unseres Newsletter. Die Zielsetzung unseres Newsletter ist natürlich der Vertrieb von Gütern und Leistungen sowie die Kundenakquise. Darüber hinaus wollen wir verkünden und aufklären, vertrauensbildend und fachkundig sein und Kundenbindung schaffen.

Dies sind die von uns definierten und formulierten Zielvorgaben, die wir bei der Erstellung eines neuen Newsletter immer wieder verwenden. Wir beschäftigen uns alle paar Monaten kritisch mit dem Thema Konzeption, Inhaltsentwicklung, Öffnungs- und Klickrate und überarbeiten unseren Newsletter.

Wie lange ein Newsletter erscheint, ist natürlich von mehreren Einflussfaktoren abhängig. Haben Sie beispielsweise bereits ein Model oder ein Target definiert, kann dieses bereits ein fixes Zeitintervall enthalten. Wer sich also einmal für den Versand seines Newsletter alle zweiwöchentlich entscheidet, kann dies ohne weiteres tun.

Achten Sie jedoch darauf, das eingestellte Zeitintervall mehr oder weniger gleich zu halten und nicht zu oft zu ändern. Sollten Sie sich für eine Änderung Ihres Newsletter-Intervalls entschließen, sollte diese Änderung dauerhaft sein. In manchen Fällen können die Newsletterinhalte auch ein gewisses Zeitintervall angeben. Bspw. wenn Sie in Ihrem Newsletter Daten bekannt geben, ist ein gewisses Zeitintervall bereits erforderlich.

In Ihrem Arbeitsplan oder Ihrer Arbeitslast kann auch ein Zeitintervall angegeben werden. Wer viel reist und allein arbeitet, schafft es in der Praxis meist nur einmal im Monat, einen Newsletter zu kreieren und zu versenden. Berücksichtigen Sie diese vier Punkte hintereinander und überdenken Sie, welche Umstände und Restriktionen Sie haben und welche das Zeitintervall Ihres Newsletter bei Bedarf mitbestimmt.

So wird es für Sie einfacher, das passende Zeitintervall für Ihren Newsletter zu find. Beispiel: Unser Newsletter von WLAN wird einmal pro Woche verschickt - jeden Dienstag. Doch wie groß ist die Leistung eines wöchentlichen Rundschreibens? Es gibt einen Angestellten, der etwa drei Arbeitsstunden für die Erstellung des Newsletter aufwendet. Weil wir auch einen sehr lebendigen und zwei Mal pro Woche aktualisierten Newsletter haben, nehmen wir immer einen dieser neuen Blogbeiträge in unseren Newsletter auf.

Darüber hinaus wird sich das Projektteam zu Beginn eines jeden Monates auf die neuen Newsletterinhalte des betreffenden Monates einigen, insbesondere welche Maßnahmen vorgesehen sind. Dazu wird ein redaktioneller Plan aufgestellt und die Entscheidung getroffen, welche Beiträge in welcher Newsletterwoche veröffentlicht werden sollen. Nachdem jeder Newsletter verfasst wurde, muss er natürlich von einem zweiten Bearbeiter einzeln korrigiert werden.

Unser Newsletter wird über die E-Mail-Marketing-Software CleverReach automatisiert versandt. Deshalb erstellen wir unsere Newsletter, richten sie ein und versenden sie dann vollautomatisch, auch wenn Sie z.B. im Ferienaufenthalt sind. Der automatisierte Versandvorgang garantiert AktualitÃ?t und RegelmaÃ?igkeit, die unseren Kundinnen und Servicemitarbeitern Kompliziertheit und Geborgenheit ausmacht. Müssen alle Contents eines Newsletter nachgestellt werden, ist der Arbeitsaufwand wesentlich höher.

Doch auch hier stellt sich die Fragestellung, wie umfassend ein Newsletter ist. So gibt es großartige Newsletter, die auch einmal pro Kalenderwoche erscheint, aber nur ein einziges Topic enthalten und die als Artikel im Newsletter vollständig wiedergeben.

Mehr zum Thema