Em Ticker

Em- Ticker

Live Ticker: Bitte wählen Sie das Jahr aus, um frühere Live-Ticker anzuzeigen: E21: Deutschland vs. Irland leben, EM-Quali im Liveticker In der Qualifikation zur Europameisterschaft muss sich die Nationalmannschaft der U21 mit Irland befassen. Damit in den beiden vergangenen Heimspielen gegen Norwegen (12. Oktober) und Irland (16. Oktober) kein spannendes Spiel entsteht, sollte die Mannschaft von Coach Stefan Kuntz auf der schönen Wiese ein Tor erzielen.

Der irische Konkurrent ist auf jeden Fall unerfreulich. Die haben weniger Tore geschossen als wir, nur vier", sagte Captain Lukas Klostermann am vergangenen Wochenende vor dem SID.

Das erwartete German line-up against Ireland: Nübel (Schalke) - Klostermann (Leipzig), Baugartl (Stuttgart), Anton (Hannover), Torunarigha (Hertha BSC) - Serdar (Schalke), Henrichs (Monaco), Eggestein (Bremen), Neuhaus (Mönchengladbach) - Teuchert (Schalke), Scheydel (Kiel).

Europameisterschaft 2018 - Live-Ticker ab Donnerstag, 11.09.2018

Bezogen auf die Athletik allein waren die Engländer mit sieben Gold-, fünf Silber- und sechs Bronze-Medaillen die besten Nationen - kurz vor Polen mit sieben Europameisterschaftstiteln. In der Medaillenliste der Europameisterschaft lag Russland mit 31 Goldmedaillen um Längen vorne. Der Erfolg von Gesa-Felicitas Krause über das gerade gewürdigte 3.000-Meter-Hindernis war aus deutschsprachiger Perspektive zu begrüßen.

Der Herr konnte wegen eines starken Falls nicht mithalten, verfehlte den letzten Lauf. Einen guten Abschluss erzielte Constanze Klosterhalfen, obwohl sie in der Saison über 5000 m mit der besten Zeit der Saison das vierte kostbare Metall verpasst hat. Vor allem der Hochsprung eines 18-jährigen Schweden, der das Polsprung mit sensationellen 6 ,05 m gewann.

Die gebürtige Amerikanerin und Amerikanerin übertrifft den Tabellenzweiten Timur Morgunov, wobei der 21-jährige Russe auch sechs Höhenmeter überwindet und den großen Renaud Luxillenie zurücklässt. Das Highlight wird das kommende für die Hindernisläufer sein, denn es wird der jüngste weiße Goldmedaillengewinner aus Deutschland ausgezeichnet.

Trotzdem liefen die vier Mann in 37,80 Minuten ohne Probleme nach vorne. Tatsächlich hatten sich die Iren auch als Vorrundensieger für das Endspiel angemeldet, aber die Staffeln wurden anschließend ausgeschlossen. Unglücklicherweise fehlte im Endspiel über die 4 x 100 Höhenmeter der Mannen eine dt. Relais. Das goldene für die sensationelle Duplantis!

Im Rahmen eines historisch bedeutsamen Stabhochsprung-Wettbewerbs hält sich Armband Duplantis nicht an die 6,10 m. Die 6,10 m. Obwohl man dem 18-Jährigen heute wirklich alles zutrauen kann, ist der Brite mit 6,05 Metern und der Gold-Medaille zufrieden - vor Temur Morgunov und Renaud Lavillenie. Auch in der Endrunde ist nichts mehr passiert, vor allem in den Medaillenränge.

Englisches Geld, Bronzemedaille für Deutschland! Die vier Geschwader kommen aus der letzen Ecke fast gleich. Jetzt steht das Endspiel über 4 x 100 m der Frauen auf dem Programm. Nicht mehr als 5,95 m hat der Franzoeser in sich. Der Olympia-Zweite schnappt seinen ersten 6,05m-Anlass. Bei Timur Morgunov sind 6,05 m auch zu viel, der Russe ist silberfarben.

Nun verpackt der Brite auch die 6,05 m, das kann man nicht fassen. Deutschland erhält das nötige Geld! Ab wann ist das deutschsprachige Unternehmen nicht mehr in Reichweite? Gesa-Felicitas Krause zeigt ihre Spieltechnik in der letzen Runde des Grabens, die Schweizer Frau wird abgezogen. Das Mädchen behauptet ihren Anspruch - Goldenes Deutschland!

Ein Deutsch-Schweizer Duell um Geld steht vor der Tür. Die Stabhochsprunganlage entwickelte sich zu einem unvergesslichen Wettbewerb, da ebenfalls über sechs Höhenmeter von Termur Morgunov absolviert wurden. Dublantis über sechs m! Sechs Zähler werden angelegt. Die Frauen sind dabei, eine Medaille für das 3000-Meter-Hindernis zu gewinnen. Die 19 Ladies werden einander präsentiert und applaudiert.

Der Armand Duplantis schlängelt sich über 5,95 m und schiebt seine persönlichen Bestleistungen weiter nach oben. Es gibt keine Schichten mehr im letzen Abschnitt. Alexandra Tavernier verbesserte sich am Ende auf 74,78 m, steigerte den Frankreichrekord erneut und ist natürlich glücklich darüber. Aber die alten und neuen Europameister sind mehr als vier Meter weiter gefallen.

Das goldene Geld für Polen! Bei ihrem letzen großen Wettbewerb wird sie ihren sechsten Anlauf vielleicht nicht schaffen. Mit 71,50 m ist der Däne nach wie vor Siebter und kann durchaus auskommen. Es werden 5,85 m benötigt. Auf 5,80 m hatte der Franzose zwei fehlgeschlagene Versuche, nahm den letztgenannten für die nÃ??chste Höhe auf - und springt nun Ã?ber ihn hinaus.

Mit einem EM-Rekord holt die Holländerin Goldmedaille. Die fünf Frauen haben sich über 5000 Yards auf den Weg gemacht. Bereits im fünften Anlauf präsentiert Katharina Klaas ihre persönlichen Saisonbestleistungen wieder auf 71,50 m. Die meisten von ihnen sind in der Lage, die Leistung zu steigern. In der Pfahlgruft sind es 5,80 m. Gehen Sie für beide 5,65 Zähler in die Bewertung ein. Anita W?odarczyk wirft im dritten Anlauf den Schlag auf 77,82 m. Der Schlag wird von Anita W?odarczyk ausgeführt.

Die 19 Frauen wollen sich den 5000 m gegenüberstellen. 76,50 m - das hat in diesem Jahr niemand sonst in Europa erreicht. Kurze Zeit später hob sie ihren Werfer auf einen neuen Saisonrekord von 70,66 m an. So sollte der Däne zu den besten acht gehören, um noch drei weitere Anläufe zu haben.

René Renaud Lavilleie überspringt die 5,75 m. Laura Muir holte sich mit dem Flug nach vorne den Europameisterschaftstitel über 1.500 m. Danach machten sich die zwölf Finalisten auf den Weg über die 1.500 m. Im Stabhochsprung muss Claudio Stecchi die Flügel schlagen und sich mit 5,65 Metern auseinandersetzen. Mittlerweile stehen 5,75 m zur Verfügung.

10 Gentlemen sind noch im Spiel. Die Deutsche Caterina Granz und Diana Sujew sahen den Einzug ins Endspiel der besten Zwölf in der Vorrunde am vergangenen Wochenende als viel zu schnell an. Dort musste Max Heß als alleiniger Deutsche die Segelschiffe absagen, mit denen das Endspiel ohne den amtierenden Meister stattfinden wird.

Neun Zentimeter zu kurz kam der Dt. Champion am Vortag. Wo Anita W?odarczyk im ersten Anlauf nur 69,55 Höhenmeter erreicht hat, kann Kathrin Klaas zu Anfang des zweiten Laufs ihre erste Distanz gut eintragen. Mit 66,49 Metern reicht es derzeit nur für Rang neun. Bei der letzen Änderung lassen die Dänen sich aus dem Wettkampf ausschließen.

Jetzt wollen die Sprintmänner mit der Staffellauf das Endspiel erreichen. Sie müssen auf Spur eins gehen. Mit 74,78 Metern hat der französischer WM-Dritter im Jahr 2015 eine Hammerkraft, den neuen nationalen Rekord. Im dritten Anlauf versagte der Pole auf 5,50 m. Der Engländer scheiterte. Zusätzlich zu den aktuellen Medaillenentscheiden suchen wir nun die acht Endrundenteilnehmer im 4 x 100 m großen Herren-Event.

Im Hammerwurf darf Katharina Klaas das Endspiel aufmachen. Als einziger Deutscher im Feld muss sie ihre Saisonbestleistungen klar überbieten, wenn sie in den Edelmetallkampf einsteigen will. Für den 34-jährigen Deutschen Meister scheint die Traube etwas zu hoch zu sein. Die 33-jährige Pole war die bisher einzigste Dame, die den Zuschlag über 80 m Länge bekam, mit 79,59 m die weltbeste Leistung des Jahres erzielte und natürlich die Bestmarke in der Qualifikationsklasse war (75,10).

Die Finalistin Rebecca Haase macht dann alles deutlich, führt die Bundesliga zum Erfolg - vor der Schweiz und Italien. Vom ersten Lauf schafften es Polen und Spanien über die Zeit bis zum Endspiel, das für 21:20 Uhr geplant ist. Jetzt steht der zweite Lauf über 4 x 100 m für die Frauen auf dem Programm.

In Berlin wird es jedoch vorerst weitergehen, da die deutsche Landeshauptstadt die endgültigen sportlichen Entscheide treffen wird. In der Pfahlgruft sind es 5,50 m. Die Ausgangshöhe im Pfahlgewölbe beträgt 5,30 m. Die Höhe beträgt 5,30 m. Die ersten drei und die beiden zweitschnellsten erreicht das Ende. Im zweiten Durchgang sind die beiden Damen aus Deutschland an der Reihe. In der zweiten Runde.

Goldenes Geld für Hegi! Unglücklicherweise gab es in diesem Endspiel kein Deutsch. Gesa-Felicitas Krause winkt zudem um eine Ordensmedaille über 3000 Höhenmeter, im Idealfall nach eigener Angabe ist das goldrichtig. Auch Edelmetall ist das Angriffsziel der Klosterhalfener Künstlerin über die 5000 m. Wir müssen auf die Teilnahme Deutschlands am Polesprung aufpassen.

Den beiden Spielern 5,51 m genügten nicht, um das Finale zu schaffen, weil zu viele Versuche fehlgeschlagen waren. In der Bestliste steht der Brite Armand Duplantis mit 5,93 Metern, Timur Morgunov folgte sofort. Schwedisch sprechende Frauen und Spanisch sprechende Gentlemen feuern an! Das ist wieder aufregend für die Iberer, aber am letzen Spiel gegen Island darf nichts brennen.

Bei den Tricolore Damen wird das Grobe geklopft und Schweden beim Goldwert geholfen! Letztendlich mussten die in der Qualifizierung vorgeschriebenen 5,66 m überhaupt nicht abgeliefert werden. Die meisten von ihnen benötigten nur 5,61 m und zwei oder gar zehn cm weniger, um in den Kreise der zwölf Endrundenteilnehmer zu kommen. Mit 5,95 Metern ist der Hallen-Weltmeister in diesem Jahr der beste Europas.

Die Leichtathletik wird am späten Nachmittag des 11. und letzen Wettbewerbstages die Möglichkeit haben, die Europameisterschaft 2018 zu absolvieren. Aber es gibt heute kein Deutsch im Final. Goldenes Geld für Russland - Dunkler Vierter! Die Bronzemedaille ist 0,3 Zähler zu kurz, so dass der gebürtige Franzose mit wichtigen Zukunftserfahrungen nach Deutschland kommt. Im Dameneinzel geht die Flut nun nahezu von einem Blow zum anderen über und Frankreich und Schweden haben noch alle Möglichkeiten, im An- und Abpfiff Gold zu erringen.

Das erstaunlich gute isländische Duell verkürzte seine Zeit bei den Golf-Herren noch einmal und liegt am achtzehnten Loch nur noch ein Matchloch hinter Spanien, nachdem es drei Löcher zurück lag. Die Russin kommt damit auf eine Punktzahl von 16,433, was wiederum für die Goldmenge ausreichen sollte. Zittern die Schweden vor Geld? Erweiterung oder Geld für Schweden?

Im Einzel der Männer holte Italien vor Spanien den Bronzerang. Vielmehr hebt der junge Nils Dunkel vom MTV Erfurt die Deutschland-Flagge hoch, obwohl er nur mit Artur Dalalojan und Olympia-Dritte David Beljawskij Außenseiter-Chancen gegen die russische Mannschaft hat. Vergoldet und bronziert für Russland! Dt. Spieler waren in diesem Endspiel nicht dabei.

Derzeit finden die Medaillenspiele der Frauen und Männer noch statt. In der Bronzemedaille der Männer liegen Italien derzeit vier Löcher vor Spanien zwei, während das Iberische Team im Endspiel einen besseren und vier Löcher vor Island liegt. Bei den Frauen hat GB 3 Bronzemedaillen und Schweden spielt auf Augenhöhe mit Frankreich um die Goldmedaille.

Pech Nico Demenz wird EM Neunter! Petrounien wird vergoldet! Eleftherios Petrounias' Performance und 15,466 Zähler wurden von keinem seiner Gegner im Verlauf des Wettkampfes erreicht, so dass der Brite beiläufig Goldmünzen mit nach Haus nahm. Mattheo Trentschin - nach Vorarbeiten des Helfers - steigt als erster aus dem Sattelgurt, treibt den Sprint Royal 100 m vor dem Ende von vorne an und kann nicht mehr gestoppt werden.

Die Meurisse kehrt 500 m vor dem Ziel zurück. 5 für das Geld! Der Schicksalsberg für Nico! Inzwischen liegt Nico Denkz direkt hinter der Fluchtgruppe und muss es bis auf den letzen Gipfel schafften! Wieder geht es knusprig bergauf und Nico Denkz - kann es nicht schaff. Die 24-Jährige gibt wieder alles, versauert aber beim letzen Aufstieg.

Hier hat der Däne eine große Chance, um Orden zu kaempfen und er legt seinen Freestyle auf die Ringe und zwar ganz im Dunkeln. Er ist wieder da! Sehr gute Performance von Nico Demenz! Die Deutschen melden sich wieder und tauchen am Ende der abtrünnigen Gruppe wieder auf! Bisher war noch nicht einmal bekannt, ob Jeannez noch auf dem Fahrrad saß oder nicht!

Man sieht Nico Denkz nicht, der Däne wird nun zwischen Top-Gruppe und Hauptfeld liegen. Das ist Nico Derz! Der fällt! Die Herren Lammertink und Denz fahren in einer Linkskurve auf einer nassen Fahrbahn, die zu zügig ist, um zu arbeiten, und klopfen an die Gleisgrenze! In der Fluchtgruppe macht Nico Denker einen starken Auftritt und verteidigt sich gegen die drei Mannschaften aus Belgien, Italien und Holland.

Rechtzeitig zum großen Abschluss beginnt das typische englische Klima in Glasgow wieder: Es regnete. Es nähert sich das Endspiel! Bei den Spielen nimmt Nico Denkz nicht teil und zieht es vor, abzuwarten. Was macht Nico Dennz so? Deshalb wechseln wir zu unserem Deutschlandflüchtigen und schauen zu Nico Denz: Der 24-Jährige steht im Dienste des französichen Teams Ag2r La Mondiale und ist in diesem Jahr beim Giro gefahren, bei dem er auf der zehnten Stufe beinahe seinen ersten professionellen Sieg erzielte.

Am Ende ist Denkz nicht sehr schnell, aber er konnte mit einem Schlag auf den letzten Meter wieder loslegen. VERGOLDET für McClenaghan im Seitenpferd! Wahrscheinlich hat Nico Denkz zu wenig Sprinter-Qualitäten an der Spitze, um zu siegen, und der Rückstand auf die Führungsgruppe liegt bereits nach drei Jahren. Leicht enttaeuschend ist das deutschsprachige Ergebnis: Die erste Haelfte des Tableaus verfehlt er und wird nur Achter.

Schwere Etappe für Nico Denz: Der Däne wird in die Top-Gruppe des Teams entsandt, hat aber verhältnismäßig wenig Aussicht auf Erfolge dort. Mit drei Duo's aus Belgien, Italien und den Niederlanden kann Denkz nur wenig tun. Die führende Gruppe mit Denker liegt drei aufeinander folgende Etappen vor dem Ende derzeit etwa 25 s. Die führende Gruppe mit Denker liegt etwa 25 s. vor den anderen.

Nach der Leistung am Boden kommt das Endspiel auf dem Nebenpferd. Im vierten Satz beschwört Aleksandr Bondar einen dreieinhalbfachen Rückschlag aus dem 10 m hohen Tower und entzündet damit einen jubelnden Sturm. Die Form ändert sich im dt. Team: Jimo Barthel verbesserte sich auf den achten Rang, Florian Fandler ist nun der Letzte.

Goldenes Gold für Cunningham!!!! Bei John Degenkolb und der deutschen Mannschaft ist eine Goldmedaille noch im Dunkeln. Auf Platz zwei liegt der Däne und kann seine Freestyle ohne jegliche Irrtümer durchziehen. Davor liegen die letzen verbleibenden Flüchtlinge, die in wenigen Augenblicken von zwei aggressiven Belgiern unterdrückt werden.

Auch die Turnerinnen und Turnern werden heute Mittag bei dieser Europameisterschaft zum letzen Mal am Kampf um die Medaille teilnehmen. Hier beginnen in diesen Min. die Endsprünge vom 10 m hohen Mast. Großartiger Wettbewerb am Loch Lomond: Auf der 25 km langen Strecke holt sich der Ungar Kristof Rasovzky mit einem brillanten Endspurt vor dem Russen Brill Belyaev die Goldmedaille.

Der knapp fünfstündige (!) Lauf war in der Endphase äußerst offen und führte die Entscheidungsfindung auf den letzen Kilometern voran. Rásovzky ging mit ein paar Armausschnitten auf den letzen 100 m und konnte die empfindliche Führung dann bis an die Grenze einsparen. In dem regnerischen Glasgow fahren die Straßenradler nach und nach die nächsten 100 km und wirken schon ziemlich erschöpft.

Die Zwischenbilanz: Im innenbritischen Kampf um den 3. Rang liegt GB 1 ein Hole vor, im Endspiel liegt Schweden mit einem Hole vor Frankreich. Der Partner von Grace Reid schnappt sich ihren letzen Satz vollständig und beraubt GB des Goldes, das sie für ungefährlich hielt. Fröhliches Ende: Unsere DSV-Jumper speichern die besten Leistungen für den letzen Satz und übertreffen die russische Konkurenz mit einem tollen Schraubensalto!

Bei den Damen beginnt das Endspiel vom 3-Meter-Brett aus. Die zweite Halbfinalpartie der Damen ist vorbei und die Lieblingsbriten um den Britisch-Open-Sieger Georgia Hall schauen in die Tuben. Die beiden, ergänzt durch Laura Davies, verlieren gegen das schwedische Paar in Gestalt von Cajsa Persson und Linda Wessberg, die ein Hole vor Cajsa Persson liegen, um den Siegeszug anzutreten und das Endspiel zu erreichen.

Die beiden Isländer Birgir Hafthorsson und Axel Boasson schlugen die beiden Iberer Santiago Tarrio Ben und David Borda um zwei Löcher, wobei nur noch eine Spielrunde übrig blieb, und stehen nun im Final. Im Freibad gibt es wieder viele Beweise für eine deutschsprachige Auszeichnung. Wo bei den Herren der bester Deutscher mit Andreas Waschburger nach 11,25 Kilometern Fünfter ist, ist Finnia Wunram bei den Damen nach 10 Kilometern auf Silberkurs Zweiter.

Sogar Florian Fandler, an der zwölften Stelle, kauft noch immer das Finalerlebnis. Die Franzosen Justine Dreher in Frankreich und Manon Maus schlagen die Silbermedaillengewinner von gestern im gemischten Viererpack Meghan McLaren und Michael Thomson aus Großbritannien mit einer Führung von fünf Loch und nur noch vier Spielrunden und sind damit die erste Mannschaft, die das Endspiel erreicht, das heute um 14:30 Uhr beginnt.

Das goldene Geld für Belgien! Er hat seinerseits ein paar Schritte zwischen sich und der italienischen Yassine Replik. Die Weißrussen sind nach dem starken Goldrennen von Volha Mazuronak auch in der Mannschaft in der Gesamtwertung und befinden sich in einer besseren Position. Wie schon gesagt, gibt es für Deutschland nach dem Ausfall von Laura Hottenrott keine Auswertung, da nur zwei dt. Läufer das Laufen beendet haben.

Vergoldet für Masuronak! Der Weißrusse Volha Mazuronak hat auf den letzen Meter einen eindrucksvollen Endspurt, läßt den Debütant Clemence Calvin im Stich und gewinnt die Goldmedaille. Der Weißrusse Volha Masuronak hat eine sehr gute Leistung. Frauenfinale! Bei den Marathonläufen der Herren sollen nun die letzen Kilometern zurückgelegt werden. Bei dieser Europameisterschaft findet ab 11:30 Uhr das große Radsportfinale mit dem Herren-Straßenrennen statt.

Außer ihm sind auch Rick Zabel, Marcel Meisen, Alexander Krieger, Jonas Koch, Roger Kluge, Nico Denz und Joshua Huppertz für das dt. Gespann unterwegs. Bei den Herren zieht ein Fächer am Strassenrand die Aufmerksamkeit auf sich, indem er einige hundert Kilometer zur Spitzengruppe von TEDESS Abraham und Co. läuft und sie mit Beifall wie "You're so horny" aufpeitscht.

Das Endspiel ist noch in Sicht. Masuronak, Calvin und Wrabcová haben im Frauenfeld einen großen Vorteil. Beim Marathon-Männer ist das vordere Spielfeld keineswegs so weit auseinander gerückt wie bei den anderen. In fast 50 min im Meer muss die Bundesvorsitzende Sarah Köhler nach fast 50 minütiger Fahrt nachgeben. Sie wird von einem Schiff übernommen.

Beim Schwimmen im offenen Wasser haben sowohl Mann als auch Frau die erste Etappe (2,5 km) abgeschlossen. Bei den Männern Deutschlands übernahm Alexander Studzinski nach dieser Distanz die Tabellenführung, während Sarah Köhler und Angela Maurer bei den Männern die ersten beiden Positionen belegten. Betrachtet man die beiden Mädchen, so sieht man, dass sich ein Top-Trio allmählich aber sicher niederlassen kann.

Damit kann der Däne mit der führenden Gruppe mithalten. Nachdem wir in den vergangenen Tagen gute Leistungen gezeigt haben, erscheint ein Finaleintrag im Bereich der Möglichkei. Inzwischen sind die beiden Damen auf dem Weg in die Bucht von Lomond und schwimmt durch das kalte Wasser. Bei Sarah Köhler hat eine gebürtige Deutschlanderin die Leitung übernommen. Die Weirussine ist bei den Damen trotz eines Handicaps in Gestalt von Nasennasenbluten immer noch in der Führungsrolle.

Wie bei den Damen verlor auch bei den Damen die Männergruppe rasch die Führung, dieses Mal mit dem Holländer Abdi Nageeye und der Schweizerin Tanesse Abraham in der Führung. Nach dem Marathonlauf der Damen durch die Berliner Strassen seit 9:05 Uhr morgens dürfen die Schöpferinnen nun die fast 10 Kilometer lange Bahn befahren, die bei 42.195 Kilometer vervierfacht werden muss.

Sebastian Reinwand, Marcus Schöfisch, Philipp Baar, Jonas Koller und Tom Gröschel werden ebenfalls für das dt. Gespann antreten. Im Loch Lomond in Glasgow werden derzeit die finalen Vorarbeiten für das 25 Kilometer lange Freischwimmen von Männern und Frauen durchgeführt. In der 1500 m langen Freistilhalle wird der neu gekrönte Europa-Champion Florian Wellbrock für Deutschland einer der Spieler der Männerwelt sein.

Seine Lebensgefährtin Sarah Köhler badet im Damen-Einzel, und sie hat sich bereits in der Freestyle-Staffel auf 4 x 200 Metern mit ihrer Silbermedaille in der 1500 Meter Freistil und Bronze-Medaille in der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel einen Namen gemacht. Die Top-Gruppe, die weiterhin von Martina Strähl aus der Schweiz und dem Weißrussen Volha Mazuronak geleitet wird, ist auf 12 Läufer zurückgegangen, Fabienne Amrhein vertritt nun Deutschland in der Nachsorgegruppe.

Zur Zeit gehören die beiden Engländer Katharina Heinig und Laura Hottenrott zur Verfolgungsgruppe, die wenige Kilometer hinter dem Spitzenfeld liegt. Wie bei den Damen wird auch bei den Herren vergeblich nach einer deutschsprachigen Mannschaft gesucht. Der Frauenmarathon beginnt in wenigen Augenblicken durch die Strassen der Stadt. Favorit für das Goldpreisgeld ist inzwischen der Weißrusse Volha Mazuronak, der das Wettrennen als schnellster des Jahres mit einer Zeit von 2:25:25 Uhr 25 antritt.

Unglücklicherweise streben wir vergebens nach einer deutschsprachigen Mannschaft in diesem Semifinale der SG-Golfspieler. In wenigen Minuten beginnt dort das erste Semifinale der Frau zwischen Großbritannien (Georgia Hall und Laura Davies) und Schweden (Cajsa Persson und Linda Wessberg). Darüber hinaus werden die ersten Gewinner der Mannschaftsgolf-Europameisterschaften sowohl in der Kategorie Männer als auch in der Kategorie Männer gekrönt.

Für die Gymnastik sind die sechs Einzelentscheide der Maenner inzwischen auf der Tagesordnung. Der Royal Commonwealth Billard ist auf der Suche nach den neuesten Meistern im Wassersport. Von der Dreiergruppe hüpfen die Ladies synchrone, die Men von zehn Meter in das kalte Wasser am Ende. Der Leichtathletiktag in Berlin startet mit einem Knall, wenn sowohl Mann als auch Frau auf die Laufstrecke gehen.

Wir starten kurz nach 19 Uhr mit dem Polsprung der Herren und dem Hammerwurf der Damen. Wie immer wird der krönende Höhepunkt des EM die Sprintgeschwader über die 4x100 m sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema