Email von eigener Adresse

E-Mail von Ihrer eigenen Adresse aus

Der Absender einer E-Mail ist für den Absender frei wählbar. Ihrer Bekanntschaft oder sogar mit Ihrer eigenen Adresse. Dadurch werden offene Mail-Relais im eigenen Netzwerk und ein Eintrag des eigenen Netzwerks in eine Blacklist verhindert und grundsätzlich nur wirklich notwendige Informationen über die eigene Person bereitgestellt. Gesendet an mich selbst und eine andere web.de Adresse.

Saft der eigenen Adresse wird durchgegeben.

Als Antwort an FabianKr?ger: Der SPF-Eintrag muss auch richtig eingestellt sein - und zwar mit negativem Vorzeichen (-alle): Also: die Angabe V=spf1 mx ip4:IPV4-ADRESSE ~alle ist nicht ausreichend, um Spam zu verhindern! Die Angabe "IPV4 ADDRESS" muss der äußeren IP-Adresse des MX-Servers entsprechen oder kann auch das gesamte äußere Netz beinhalten: Früher waren vor allem Kopierer- und Scanner-Mails im Umlauf, die mit einem solchen SPF-Eintrag nicht durchgelaufen oder vertrieben worden wären.

Spams von Ihrer eigenen E-Mail

Anmeldedatum: Hallo, es ist gerade etwas Seltsames geschehen. Lediglich diesmal wurden mir 2 Mails von meiner eigenen E-Mail-Adresse und eine andere web.de-Adresse zugesandt. Ich habe dies als Spamming gekennzeichnet und mir eine Mail zum Testen zugesandt, die eigentlich selbstständig in den Spam-Ordner gelangte. Ich wollte wissen, ob meine wirkliche E-Mail-Adresse der Versender ist und nicht eine andere, die nur so tut, als wäre sie meine.

Ich hatte das E-Mail-Konto bereits zu Windowszeiten, aber das war vor 4 Jahren und ich habe noch nie zuvor von meiner eigenen E-Mail-Adresse Spams erhalten. Registrierungsdatum: Hm, Konto akzeptiert? Zeigen Sie den Mail-Header der Spammer-Mail an, nur weil Ihre Adresse der Sender ist, bedeutet das nicht, dass dies der Fall ist.

Registrierungsdatum: Nur weil Ihre Adresse der Sender ist, bedeutet das nicht, dass dies der Fall ist. Hallo Tamtam, das habe ich auch gedacht, es gibt so etwas wie Phishing-Seiten. Falls der eigentliche Sender überhaupt nicht meine Adresse war, hätte die Kennzeichnung als Spamming dieser Mail die Testmail nicht in den Spam-Ordner schicken sollen, oder?!

Registrierungsdatum: Seminar schrieb: "Wenn der eigentliche Sender überhaupt nicht meine Adresse war, hätte die Kennzeichnung dieser Mail als Spamming die Testmail nicht in den Spam-Ordner schicken sollen, oder?! Es wäre mir ein Novum, dass web.de so etwas überprüft. Sie hätten dann keine falschen DHL-Mails mit ihren Absendern im Gepäck.

Registrierungsdatum: Nach 10 Jahren habe ich mein Kennwort unter web.de gewechselt..... Registrierungsdatum: Dann hättest du keine falschen DHL-Mails mit ihren Absendern drin. Die Problematik liegt offenbar beim Anbieter und den Empfängern der gesendeten Emails. Anmeldedatum: Semreh schrieb: "Hach, Gott, das ist noch nie zuvor passiert und Bots stellen das sicherlich nicht selbst ein....".

Registrierungsdatum: axt schrieb: "Hach, Gott, das ist noch nie zuvor passiert und Bots stellen das sicherlich nicht selbst ein....". Das Neue für mich ist, dass es von meiner eigenen E-Mail-Adresse zu kommen scheint. Seit heute gibt es wieder neuen Spamming von meiner eigenen Mailadresse in meinem Posteingang. Seit ich das Kennwort gestern verändert habe, wurde das Kennwort selbst wahrscheinlich nicht knackt. tomtomtom schrieb: "Zeig mir den Mail-Header der Spammail, nur weil deine Adresse der Sender ist, bedeutet das nicht, dass es das ist.

Mit diesem derzeitigen Spamming gibt es folgende "erweiterte E-Mail-Informationen": "xxx@web.de" steht für meine Mails, "yyy@web.de" für die web.de-Adresse, die neben mir als Adressat dargestellt wird. Außerdem ist mir aufgefallen, dass meine eigene E-Mail-Adresse auf einmal im Adreßbuch registriert wird, ohne weitere Informationen außer "Vornamen":

Anmeldedatum: Es ist gut, dass du so aufpasst. Registrierungsdatum: Wenn Sie so etwas von Ihrem eigenen Rechner aus senden, können Sie auch hans@wurst.de oder Panikmache@bka.de als Sender verwenden. Registrierungsdatum: Dies ist das klassische E-Mail-Spoofing (Wikipedia). In einer E-Mail ist die Absenderadresse etwa so sinnvoll wie der Versender eines Mails.

Einzelheiten finden Sie im WLAN unter Analyse des Mailheaders, aber kurz gesagt, die E-Mail kommt nicht von einem Webserver von web.de und ist daher sicherlich gefälscht. So müssen Sie sich keine Gedanken um die Sicherung Ihres E-Mail-Kontos machen. Registrierungsdatum: Helmut schrieb: "Das ist das klassische E-Mail-Spoofing (Wikipedia).

In einer E-Mail ist die Absenderadresse etwa so sinnvoll wie der Versender eines Mails. E-Mail-Spoofing, ich wusste es noch nicht, konnte und konnte nicht einmal nach diesem Wort recherchieren..... Registrierungsdatum: Tomtomtom schrieb: Wenn Sie so etwas von Ihrem eigenen Rechner aus senden, können Sie auch hans@wurst.de oder Panikmache@bka.de als Sender verwenden.

Mehr zum Thema