Ernährungsberater Selbstständig machen

Diätassistentin Gründung eines eigenen Unternehmens

ohne Umsatzsteuer, kann aber keine Umsatzsteuer dafür geltend machen. Sie können auch für sich selbst ins Geschäft kommen und auf eigenen Füßen stehen. Um sich als Ernährungsberater unabhängig zu machen, muss man sich auf viele Wettbewerber verlassen.

Unternehmensgründung: Die Stellenbeschreibung und die Ausgangslage

Die hochmoderne Fachrichtung Nahrungsberatung ermöglicht es, als Arbeitnehmer oder auch als Selbständiger professionell aktiv zu werden. Welcher Weg gewählt wird, richtet sich letztendlich nach dem Bedarf des Einzelnen an Geborgenheit, Selbstbestimmung, der eigenen Arbeitszeitverteilung und der ihm zugrunde liegenden eigenen Denkweise. Diejenigen, die die Möglichkeit der Selbständigkeit als Ernährungsberater in Betracht ziehen, haben gegenüber einer festen Stelle den Vorzug, ihre eigene Zeit und eventuelle Schwerpunkte der Beratung selbst festlegen und ihr eigenes Honorar verhandeln zu können.

Potenzielle Kundenkontakte, Fachkompetenz und Erfahrung im Rahmen der Lebensmittelberatung sowie Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten sind in der Regel die zentralen Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Einstieg als selbständige Ernährungsberaterin. Es ist nicht nur der zunehmende Prozentsatz an Bioprodukten in den vergangenen Jahren, der zeigt, dass eine bewusst ere oder gesündere Ernährungsweise für viele Menschen immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Es ist seit längerem bekannt, dass eine ausgeglichene Ernährungsweise für das eigene Wohlergehen und damit für die langfristige Gesunderhaltung von großer Wichtigkeit ist. Aber natürlich braucht es angesichts der Informationsflut (die im gesamten Netz zu finden ist) fundiertes Fachwissen, um die Situation im Auge zu behalten und einen optimal auf die eigenen Belange abgestimmten Nährstoffplan zu erstellen.

Gerade hier setzt eine unabhängige Ernährungsberaterin ein, indem sie die Verbraucher fachkundig betreut und im täglichen Leben konkret unterstützt. Weil für eine nachhaltige Nahrungsumstellung ein längerer Atemzug notwendig ist, muss ein Profi-Ernährungsberater auch von der Psychologie aus motiviert werden können. Im Übrigen ist die Berufbezeichnung "Ernährungsberaterin" nicht abgesichert, so dass es keine erwähnenswerten formalen Zugangsbedingungen gibt.

Eine Weiter- oder Fachschulung ist jedoch unvermeidlich, da viel Spezialwissen notwendig ist, um die Kundschaft umfassend betreuen zu können. Beispielsweise sind fundierte ärztliche Fachkenntnisse notwendig, um die Wirkung bestimmter Lebensmittelkomponenten auf den Körper zu verstehen. In Deutschland werden von vielen Trägern Fachkurse oder Fernkurse angeboten, deren Laufzeit je nach Intensitätsstufe zwischen einigen wenigen Kalenderwochen und einem Jahr liegt.

Wenn Sie noch erwerbstätig sind, können Sie mit einem Fernstudium Ihren Weg in die Selbständigkeit vorsichtig und langfristig vorplanen. Nach den Einkommensteuerrichtlinien ( 15 EStG) ist die selbständige Erwerbstätigkeit als Ernährungsberater eine wirtschaftliche Tätig. Daher muss ein entsprechender Beruf registriert werden. Die IHK und das verantwortliche Steueramt sind im Zweifel die idealen Gesprächspartner, um alle formellen Weichen auf dem Weg in die Selbständigkeit zu stellen.

Erschwert wird es nur, wenn Selbständige ein ganzes Werk in diesem Gebiet aufziehen wollen. Auf jeden Fall ist das Aufgabengebiet der Ernährungswissenschaftler sehr vielseitig, so dass man ein Höchstmaß an Vielfalt genießen kann, nicht zuletzt, weil man im Berufsalltag viele verschiedene Persönlichkeiten vorfindet. Die Ernährungsberaterin arbeitet in der Regelfall zu Haus beim Verbraucher, kann aber auch ein Seminar oder einen Workshop durchführen.

Sie können die Verbraucher auch beim Einkaufen zielgerichtet anleiten. Außerdem arbeitet eine Ernährungsfachkraft in Spitälern, Kurorten oder Kurzentren. Natürlich können sie hier auch auf Honorarbasis selbstständig mitarbeiten. Im Allgemeinen hat die Selbständigkeit in diesem Gebiet den Vorzug, dass man die eigenen Prioritäten selbst bestimmen kann. Daher kann es nach einer eingehenden Auseinandersetzung mit der Ausgangs- oder Wettbewerbssituation sinnvoll sein, sich auf ein spezielles Themengebiet zu konzentrieren (z.B. fachkundige Nährwertberatung für Diabetiker).

Jeder, der seinen Horizont erweitern will, kann ein gesamtheitliches Leistungsspektrum bieten, das entsprechend vertiefte Spez. Auf jeden Fall ist das Nachfragepotenzial sehr hoch, denn der Gesundheitssektor konnte in den vergangenen Jahren kräftig wachsen, da immer mehr Menschen bewußt auf ihre Nahrung achten wollen oder dies aus Gesundheitsgründen tun müssen.

In diesem Zusammenhang sollte jeder zukünftige unabhängige Ernährungsberater seine Dienstleistungen, Preise und die Wettbewerbssituation in einem zu erstellende Geschäftsplan genauestens berücksichtigen. Die Ernährungsberaterinnen und -berater sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher täglich über eine ausgeglichene und gesundheitsfördernde Ernährung unterrichten. Aufgrund der zunehmenden Zahl von Allergie- und Unverträglichkeitsproblemen müssen Ernährungswissenschaftler diesen Punkt auch immer wieder auf ihrem Bildschirm haben.

Häufig kommt der Gesunderhaltung eine zentrale Rolle zu, weshalb die Ernährungswissenschaftler über fundiertes medizinisches Wissen verfügen müssen. Andernfalls wäre es beispielsweise nachlässig, Diabetikern eine Ernährungsberatung anzubieten. In der Regel findet in regelmässigen Zeitabständen ein persönliches Gespräch mit dem Auftraggeber statt, um den Erfolg zu verfolgen und über die Problematik nachzudenken. Dabei ist es neben fundiertem medizinischem und ernährungswissenschaftlichem Wissen eine große Aufgabe im beruflichen Alltag, sich immer wieder mit neuen Menschen zu beschäftigen.

Der Berufsbereich der Ernährungsberaterin ist für viele verführerisch, weil der Arbeitstag sehr vielfältig ist, weil immer wieder neue Aufgaben und Persönlichkeiten auf Sie zukommen. Aufgrund des zunehmenden Gesundheitsbewusstseins in unserer Gemeinschaft sind die Aussichten in diesem Tätigkeitsfeld in Zukunft sehr gut, zumal auch die Grundlagen für den Berufserfolg auf breiter Front gelegt werden können.

Es ist neben dem Ausbau des eigenen Kundenstamms immer eine lohnende Möglichkeit (vor allem in der Startphase!), in Facharztpraxen, Spitälern, Kurkliniken, Vereinen oder vergleichbaren Institutionen kostenpflichtig zu kooperieren, auch um ein Netz zu errichten. Aufgrund seiner Informationsmenge mag das Netz die Ernährungswissenschaftler zu übertreffen erscheinen, aber letztendlich sind diese nur dann nützlich, wenn sie sich auf den jeweiligen Fall beziehen und in ihrer ganzen Vielfalt genutzt werden.

Das kann nur von einer gut ausgebildeten Ernährungsberaterin erreicht werden, was auch dazu führt, dass die Ansprüche nicht zu unterschätzen sind. Weil die Ernährungswissenschaft auch viel mit dem Lebensstil zu tun hat, können sich die Consultants hier zielgerichtet platzieren und sich bewußt von der Masse abgrenzen. Durch einen zeitgemäßen Webauftritt kann die Kundengewinnung weitgehend statistischisiert werden, außerdem kann jeder Ernährungsberater so bereits eine aussagekräftige, elektronische Visitkarte liefern.

Online-Kurse und professionelle Tipps (z.B. zum Themenbereich Garen, der auch in aller Munde ist) ermöglichen es den Kundinnen und Kunden, einen zielgerichteten Mehrnutzen wahrzunehmen, der weit über die Beratung hinausgeht und eine nachhaltige Kundentreue ermöglicht. Die Vielfalt von Nahrung und gesunden Lebensmitteln ist so groß, dass das Produkt- und Dienstleistungsangebot unabhängiger Ernährungsberater so vielseitig sein kann, um sich in der Wahrnehmung der Verbraucher effektiv zu positionieren.

Sie als Ernährungsberaterin wissen, wie wertvoll Ihre gesundheitliche Situation ist.

Mehr zum Thema