Farblaser im test

Testfarblaser

Beste Farb-Laserdrucker (neues Testverfahren) - Fotos, Bildschirmfotos Die HP war der einzige Prüfungskandidat, der im Vergleichstest eine gute Punktzahl erzielte. Der Drucker zeichnet sich durch hohe Druckgeschwindigkeit, niedrige Kosten und eine gute Qualität aus. AuÃ?erdem kann er dank des Touchscreens auch von einem USB-Stick ohne Computer ausdrucken â? " das hat bei keinem anderen Gerät im Test geklappt.

Besonders erfreulich: Die Partikel- und Schadstoffemissionen waren im Test sehr niedrig.

Benutzerbewertung: Paper Stau? Darüber hinaus hat der 64-Bit-Treiber den Printer nicht selbst erkannt, so dass der Test eine vorherige Konfiguration erforderte. Nutzerbewertung: Im Test hat das Samsung die Grafik im Vergleich zu allen Wettbewerbern deutlich beschleunigt, aber Qualität hat unter der Schnelligkeit gelitten. Dafür, der Printer ist im Vergleich zu günstig und verschmutzt weder Mensch noch Umgebung mit zu vielen Feinpartikeln.

Benutzerbewertung: Dell ist der einzige Printer im Test trägt, der den Blauen Engel errungen hat. Benutzerbewertung: Wie das Samsung CLP-365W ist auch das C410W eine sehr kompakte Gerät. Geeignete Smart-Phones können sich dank der NFC-Technologie rasch mit dem Printer verknüpfen, im täglichen Leben jedoch unter wäre ein lehrreiches Schaufenster. Nutzerbewertung: Der Bruder hat im Test die größte Zahl an Teilchen in die Atemluft geblasen, was Gesundheitsgefährdung daher unnötig hoch ist.

Zu dumm, denn die Inbetriebnahme und Handhabung ist sehr unkompliziert. Darüber hinaus werden Druckausgaben rasch ausgeworfen. Benutzer-Bewertung: Die Tonerkartuschen unter günstigen Sind Ricohs Tonerkartuschen inaktiv? Kaufe dir einen neuen Printer, denn er ist viel günstiger als ein neues Set Patronen. Ebenso wie die in der Prüfung auftretende große Last durch die feinsten mikroskopischen Teilchen und der höchste Energieverbrauch.

Benutzerbewertung: Wie der Riese lässt integriert sich der Oki nicht in das WLAN â?" das ist nicht mehr zeitgemäÃ?. Das Wechseln des Toners ist ganz unkompliziert, die Patrone lässt verriegelt sich zuverlässig.

Preiswerter Laser-Farb-Multifunktionsdrucker mit professioneller Ausstattung der Firma c't Magazine

Für Straßenpreise unter 500 EUR erhalten Sie Laser-Multifunktionsgeräte mit Duplex-Druckwerken, Touchscreen-Bedienung und professionelle Kopier- und Scan-Funktionen. Durch hohe Druckvolumina und eine erweiterbare Papierversorgung werden auch kleine Werkgruppen bedient. Weil der Tonerkörper auf der Oberfläche des Papiers verbleibt und in die Schmelzfixiereinheit eingebrannt wird, kommt der Qualität des Papiers eine wesentlich niedrigere Bedeutung zu als bei Inkjet-Druckern.

Multifunktionsgeräte mit Farblaserdrucker, der auch Scan, Kopie und Faxe verarbeiten kann, sind teilweise zu erstaunlich niedrigen Kosten erhältlich, ohne große Abstriche bei den Scanner- oder Netzwerk-Funktionen machen zu müssen. Bruder MFC-L8690CDW, Canon i-Sensys MF735Cx, Kyocera Encosys M5526cdn, Lexmark CX 417de, Oki MC573dn und Ricoh SP C260SFNW. Beim Drucken erzeugen die Laser-Modelle den klar erkennbaren Kopierer- oder Laserduft, der sich im Wärmemangel der Befestigungseinheit entwickelt.

Abgesehen von den Multifunktionsdruckern von Lexmark und Ricoh, die beide Spezialmedien über eine einzige Blattzuführung aufnehmen, verfügen alle über eine ausklappbare Multifunktionszuführung, die je nach Stärke 50 Extra-Blätter Normalpapier mitnimmt. Lasersysteme für Workgroups sind für Druckvolumen von mehreren tausend Dokumenten pro Tag konzipiert.

Das Druckwerk unserer Testpersonen druckt vollautomatisch auf beiden Seiten des Papiers. Bei der Testausgabe werden von allen Druckern die fertiggestellten Bleche mit der ersten Seite nach vorne ausgegeben. Laut Herstellerangaben fasst die Schale durchgehend 150 Stück, aber das kann in der Realität anders aussehen: Unser 200-seitiger Test im Simplexdruck - 200 Bogen im Stapler gelandet - die Anlagen von Kyocera, Oki und Ricoh bestanden in einem Durchgang......

Auch interessant

Mehr zum Thema