Firmenadresse ändern

Ändern der Firmenadresse

Darüber hinaus muss die Satzung der Gesellschaft geändert werden. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Change Company Address" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Umzugs-Checkliste für UnternehmerInnen Der Wechsel des Firmensitzes oder die Adressänderung sind immer mit einer Fülle von Formalitäten behaftet. Verschiedene Behörden müssen über den Wechsel informiert und eine Anzahl von gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden. Anhand dieser Prüfliste wollen wir Ihnen die wesentlichen Aspekte bei der Standortverlegung oder Adressänderung aufzeigen.

Erfolgt der Wechsel in eine andere Ortschaft, muss das Unternehmen zunächst am vorherigen Ort deregistriert und dann am neuen Ort beim örtlichen Handelsbüro umregistriert werden. Über Änderungen des Gewerbebetriebs erhalten die Gewerbesteuerämter weder vom zuständiges Unternehmenssteueramt noch vom Firmenbuch Kenntnis.

Handelsregistereingetragene Unternehmen unterliegen zusätzlichen Eintragungspflichten beim Firmenbuch bezüglich des Sitzes und der inländischen Geschäftsadresse eines Betriebes. Im Falle von Vollkaufleuten (e. K.) und Personengesellschaften (OHG, KG) muss der bisherige Firmensitz (bei e. K.) oder der Firmensitz (bei Personengesellschaften) immer im Firmenbuch eingetragen sein. Bei Personengesellschaften können dieser Standort und die spezifische heimische Geschäftsadresse, die auch in das Firmenbuch eintragen werden muss, nicht getrennt werden.

Eine Verlagerung der Geschäftsadresse an einen Standort außerhalb des Kreises des früheren Registergerichtes ist damit auch die Verlagerung der Hauptverwaltung oder des Sitzes. Der Wechsel der Geschäftsadresse ist dem bisher sachlich zuständigen Standesgericht in notarieller Weise mitzuteilen. Bleibt die Geschäftsadresse im vorherigen Grundbuchbezirk, wird sie in dieses Firmenbuch aufgenommen.

Wenn die Adresse an einen Standort außerhalb des Kreises des zuvor zuständigen Standesgerichts verlagert wird, übermittelt das zuvor zuständige Standesgericht die Dokumente von Amtes wegen an das Amtsgericht des neuen Firmensitzes oder des neuen Firmensitzes. Anschließend prüft dieses Firmenbuchgericht mit Hilfe der örtlich ansässigen Industrie- und Handelskammer, ob das betreffende Werk seinen Hauptsitz an den vorgesehenen Standort verlagert hat.

Ist dies der Fall, wird die Gesellschaft am neuen Standort in das Firmenbuch eingetragen. In diesem Fall wird die Gesellschaft im Firmenbuch geführt. Eine Eintragung der Sitzverlegung oder des Sitzes in das Firmenbuch muss daher immer erst erfolgen, wenn die Sitzverlegung auch wirklich erfolgt ist. Im Falle von Körperschaften (UG (haftungsbeschränkt), Gesellschaft mit beschränkter Haftung, mbH, AG) können der Firmensitz und die heimische Geschäftsadresse unterschiedlich sein.

Hier muss auch eine heimische Geschäftsadresse in das Firmenbuch eingetragen werden. Sie muss sich nicht notwendigerweise an dem Standort befinden, an dem sich die Hauptgeschäftsstelle oder ein Teil des Geschäftsbetrieb befinden, sofern die oben aufgeführten Bedingungen für die Dienstleistung erfüllt sind. Ein Wechsel der Geschäftsadresse muss in notarieller Weise in das Firmenbuch eingetragen werden.

Neben der spezifischen heimischen Geschäftsadresse wird der Sitz durch einen Gesellschaftsvertrag festgelegt. Sie kann nur durch Satzungsänderung auf der Basis eines Beschlusses der Hauptversammlung übertragen werden. Der Umzug des Firmensitzes muss in Notarform beim bisher zuständigen Standesgericht eingetragen werden. Der Umzug des Firmensitzes wird erst mit der Aufnahme in das neue Firmenbuch rechtlich wirksam.

Ungeachtet der spezifischen Gesellschaftsform muss bei einem Gesellschafter- oder Geschäftsführerwechsel an einen anderen Wohnsitz der Wohnsitzwechsel in notarieller Beurkundung in das Firmenbuch eingetragen werden. Die Nichteintragung der neuen Geschäftsadresse kann vom Handelsregistergericht mit Strafzahlungen von bis zu 5000 EUR bestraft werden (§ 14 HGB).

Im Falle eines Umzugs sind das bisher zuständige Steueramt und das neue Steueramt unverzüglich über die neue Firmenadresse zu informieren. Aufgrund des Verantwortungswechsels wird die Steueridentifikationsnummer geändert. Die gesetzliche Unfall-Versicherung für Betriebe und deren Mitarbeiter ist auch der jeweiligen Berufsorganisation über einen Wechsel und die neue Anschrift zu informieren.

Wird durch den Umzug aus Berlin eine feste Niederlassung in einem anderen IHK-Kreis errichtet, ist die Verbindung zur lokal verantwortlichen IHK gesetzlich festgelegt. Die neue Geschäftsadresse sollte auch dem Unternehmenssteuerberater und Rechtsanwalt übermittelt werden. Nach § 5 Abs. 5 DEÜV sind Unternehmer dazu angehalten, den Betriebsnummerndienst der BA über alle Veränderungen der Unternehmensdaten zu informieren.

Darüber hinaus sollte die BA im Falle eines Umzugs über eine angemessene Kooperation (z.B. bei Vermittlung, Kurzarbeit, etc.) unterrichtet werden. Auch die Hausbanken und Versicherungsgesellschaften müssen rechtzeitig über den Wechsel oder die neue Geschäftsadresse aufklären. Bei der genauen Geschäftsadresse handelt es sich nicht um eine der gesetzlich vorgeschriebenen Angaben. Wenn es jedoch - wie in der Regel in der Praktik - auf dem Wirtschaftspapier steht, muss auch hier die Geschäftsadresse verändert werden.

Wird die Hauptverwaltung oder der Sitz in einen anderen Firmenbuchbezirk verlegt, sind auch der Sitz des neuen Firmensitzes, das neue Firmenbuchgericht und die neue Handelsregisternummer in den Geschäftsschreiben anzuführen. Nach § 13 Abs. 1 Nr. 1 FZV sind Adressänderungen eines Halters/einer Halterin der Genehmigungsbehörde umgehend zu melden.

Daher sind diese Ergänzungen auch der Genehmigungsbehörde zu notifizieren, wenn es sich um Fahrzeuge handelt, die in einem Betrieb registriert sind. Der Rückmeldevorgang findet bei einem Wechsel in einen neuen Registrierungsbezirk bei der Registrierungsstelle in diesem Bezirk statt, ansonsten bei der lokalen Registrierungsstelle und dauert ca. 20 Minuten.

Auch interessant

Mehr zum Thema