Fixkosten Selbstständigkeit

Fixe Kosten Unabhängigkeit

Selbst bei einer geplanten Selbständigkeit spielt die Berechnung dieser Kosten eine wichtige Rolle bei der Erstellung des Businessplans. Sie müssen daher alle Fixkosten vermerken und Sonderkosten im Auge behalten. Man kann zwischen fixen und variablen Kosten unterscheiden.

Festkosten

Sonstiges wenn (data.redirectUrl){ window.location.href = data.redirectUrl; } sonst{ $.zToast().error('Ein unvorhergesehener Irrtum trat auf.'); } Fail (function(data){ $.zToast().error('Ein unvorhergesehener Irrtum ist aufgetreten.') }) }; }); }); }); Feste Ausgaben sind die Ausgaben, die immer unabhängig von der Quantität eines hergestellten Produktes entstehen. Selbst bei einer beabsichtigten Selbständigkeit ist die Berechnung dieser Aufwendungen ein wichtiger Bestandteil bei der Aufstellung des Businessplans.

Dazu tragen die Fixkosten bei. Fixkosten sind die Aufwendungen, die immer entstehen, unabhängig von der Stückzahl eines gefertigten Produktes. Selbst bei einer beabsichtigten Selbständigkeit ist die Berechnung dieser Aufwendungen ein wichtiger Bestandteil bei der Aufstellung des Businessplans. Mit den Fixkosten wird die Aktivität eines Betriebes aufrechterhalten, die z.B. in Gestalt einer Mini-GmbH erfolgen kann.

Auch die Fixkosten können vom Konzern kaum beeinflusst werden. Festpreisbeispiele sind Mietpreise, Leasingverträge, Löhne und gewisse Auslagen. Im Gegensatz zu den Fixkosten stehen die fixen Einzelkosten, die auch bei der Aufstellung des Businessplans oder der Wirtschaftlichkeitsprognose berücksichtigt werden müssen. Fixkosten können auch als strukturelle Ausgaben bezeichnet werden. Mit anderen Worten, sie erläutern, wie die Gesellschaft, ob Kommanditgesellschaft oder Mini-GmbH, strukturiert, gestaltet und strukturiert ist.

Diese Aufwendungen sind nicht vollständig festgelegt, wenn das betreffende Einzelunternehmen seine Unternehmensstruktur umstrukturiert.

Gründungslexikon: Fixkosten

Fixe Aufwendungen sind Aufwendungen, die über einen größeren Zeitabschnitt hinweg fixiert sind, d.h. die regelmässig auf einem konstanten Niveau angefallen sind. Sie umfasst im Rahmen der Corporate Governance auch die Mitarbeitergehälter und die Verzinsung der laufenden Anleihen. Es spielt keine Rolle, wie viel ein Unternehmen herstellt oder vertreibt, die Fixkosten sind gleichbleibend.

Umgekehrt werden die Ausgaben durch so genannte variable Ausgaben verursacht. Sie variieren von Jahr zu Jahr und treten oft nur einmal auf. Die fixen Betriebskosten beinhalten die Mieten für die Werkstätte und die angrenzenden Büroflächen, die Arbeitskosten für die Mitarbeiter und die Elektrizitätsrechnung. In den Fixkosten ist auch die Mietrate für den gemieteten Van enthalten.

Unabhängig davon, wie viele Bestuhlungen das Untenehmen herstellt, bleibt die Menge dieser Artikel unverändert. Auch diese Aufwendungen entstehen monatlich. Monatlich ordert der Boss das für die Herstellung benötigte Material. Mit zunehmender Anzahl der produzierten Sessel wird mehr Material gebraucht und die Sachkosten steigen entsprechend.

Deshalb sind die Sachkosten in diesem Fall variabel. Fällt eine Schleifautomat aufgrund des Alters aus, wären die Instandsetzungskosten auch ein Beispiel für die variablen Ausgaben, da die Instandsetzung nur einmal und nicht regelmässig durchgeführt wird.

Mehr zum Thema